Hausmittel gegen Dehnungsstreifen

Hausmittel gegen Dehnungsstreifen

Es gibt einige Hausmittel gegen Dehnungsstreifen, die gut helfen können

Dehnungsstreifen werden medizinisch auch als Striae cutis atrophica oder Striae cutis distensae bezeichnet. Sie können sich als rötliche oder weiße Streifen bemerkbar machen und entstehen in der Unterhaut. Betroffen sind meist stark belastete Gewebepartien wie etwa der Bauch, die Hüften, das Gesäß oder die Oberarme. Frauen leiden deutlich häufiger an Dehnungsstreifen, aber auch Männer können davon betroffen sein.

Sind Dehnungsstreifen erst einmal entstanden, können sie kaum wieder entfernt werden. Allerdings gibt es einige altbewährte Hausmittel gegen Dehnungsstreifen, die gut helfen können. Nachfolgend finden Sie aber auch schnelle Hilfe und hilfreiche Maßnahmen aus der Alternativmedizin.

Hausmittel gegen Dehnungsstreifen

Was hilft wirklich?

Zu Beginn sollte geklärt werden, wie die sichtbaren Streifen auf der Haut überhaupt entstehen. Dehnungsstreifen werden häufig auch als Schwangerschaftsstreifen bezeichnet, da die Haut während der Schwangerschaft stark belastet wird, sodass es zu den oft befürchteten Streifen kommt. Die Streifen können insgesamt viele Ursachen haben.

Diese wären in den meisten Fällen:

Man bemerkt an den zum Entstehen von Dehnungsstreifen beteiligten Faktoren bereits ein Muster. Nämlich die Überspannung der Haut über einen längeren Zeitraum hinweg. Dennoch bekommt nicht gleich jeder Streifen – schließlich ist jeder Mensch unterschiedlich, aber (leider) sind meistens mehr Leute aus der o.g. Risikogruppe betroffen, als nicht.

Aber nun dazu, was genau Schwangerschaftsstreifen sind: Wird die Haut, wie bereits erwähnt, über einen längeren Zeitraum gespannt, erschwert das dem Körper die Produktion des Proteins „Kollagen“. Die menschliche Haut ist in der Regel ein sehr elastisches Organ, ohne Kollagen jedoch verliert sie an Elastizität und Spannkraft. Das hat zur Folge, dass sich narbenartiges Gewebe, die sog. Dehnungsstreifen, bilden können.

Zu Beginn erscheinen diese Dehnungsstreifen oft von leichter roter oder violetter Farbe zu sein, sie blassen im Laufe der Zeit jedoch aus und verschwinden manchmal sogar ganz. Auch fühlen sie sich etwas rauer an als die normale Haut. Es sei allerdings noch bemerkt, dass selbst dann, wenn man meint die Streifen seien von alleine verschwunden, sie noch da sind. Um sie ganz zu beseitigen, muss man etwas nachhelfen.


Dehnungsstreifen loswerden

Was kann man tun?

Wie bei jedem kleinen Körperleiden gibt es auch bei Dehnungsstreifen viele verschiedene Handlungsansätze. Ziemlich weit oben stehen sowohl der Weg zum Hautarzt als auch der Weg zur Kosmetikerin. Beide Berufsgruppen kennen sich gut mit der Materie aus und wissen Rat und Hilfe rund um das Thema. Das sind aber nur zwei von zahlreichen Quellen, aus denen man schöpfen kann, um diese lästigen Schwangerschaftsstreifen endlich loszuwerden.

Dehnungsstreifen entfernen

Hilfreiche Hausmittel

Oft findet man im Repertoire der guten alten Hausmittel auch sehr wirkungsvolle Kuren gegen dieses Hautleiden, die wenig kosten und trotzdem sehr effektiv sind.

Natürlich kann es dem Laien zunächst schwer fallen, sich an solche Hausmittel zu wenden, aber immer nur Mut. Hausmittel sind in der Regel eher ungefährlich und verursachen, selbst wenn einmal etwas daneben geht, kaum nennenswerten Schaden.

Denn wir dürfen nicht vergessen, dass die Mittel, die etwa Hausarzt und / oder Kosmetikerin anwenden, auch nur die wissenschaftliche Fortführung alter Hausmittel sind. Zwar sind sie teilweise potenter als ihr natürlicher Counterpart, aber die Rosskur ist nicht immer das beste Mittel. Vor allem wenn die von Dehnungsstreifen geplagte Haut sich noch von einer Geburt o.ä. erholen muss.

Die Streifen mit Zucker entfernen

Zucker ist ein natürliches Mittel, um der Haut beim Regenerieren zu helfen. Es gilt nicht zu unrecht als eines der wirksamsten Hausmittel gegen Dehnungsstreifen. Man nehme einen Esslöffel Zucker, mische selbigen mit einigen Tropfen Mandelöl und Zitronensaft, verrühre es gut und reibe es direkt sanft auf die Schwangerschaftsstreifen, daraufhin lasse man es ca. 10 Minuten einwirken und wasche es danach ab. Bei regelmäßiger Anwendung, bemerkt man etwa nach einem Monat erste Erfolge.

Kartoffeln als natürliches Hausmittel

Kartoffeldiät

Auch Kartoffeln können als Hausmittel gegen Dehnungsstreifen eingesetzt werden

Auch Kartoffeln können als Hausmittel gegen Dehnungsstreifen eingesetzt werden: Man schneide eine große Kartoffel in dicke Scheiben und reibe nämliche über die betroffene Stelle, dann warte man bis der Kartoffelsaft getrocknet ist und wasche ihn mit lauwarmen Wasser ab.

Olivenöl hilft gegen Dehnungsstreifen

Das Olivenöl etwa auf Körpertemperatur erwärmen und direkt auf die betroffene Stelle reiben. Dies regt die Durchblutung an und hilft bei der Selbstheilung des Körpers.

Kakaobutter als Hausmittel

Der Kakaobutter eilt ihr Ruf in Sachen Schönheitspflege voraus. Und auch bei Dehnungsstreifen kann sie helfen. Dazu sollte man die betroffenen Stellen zwei Mal täglich mit Kakaobutter sanft einreiben und einziehen lassen. Nach etwa zwei Monaten wird man erste Verbesserungen bemerken.

Eiweiß hilft gegen Dehnungsstreifen

Da Eiweiß reich an Proteinen und Aminosäuren ist, stellt es eine phantastische Hilfe im Kampf gegen Dehnungsstreifen dar. Hierzu trenne man zwei Eier und vermenge das jeweils extrahierte Eiweiß mit einer Gabel auf. Sobald das Eiweiß eine gewissen feste erreicht hat, trage man es dick auf die betroffene Stelle auf, lasse es hart werden und wasche es anschließend mit kaltem Wasser ab. Verbesserungen sind nach etwa 10 Tagen zu erwarten.

Kompressen mit Frauenmantelkraut

Ein weiteres hilfreiches Hausmittel gegen Dehnungsstreifen sind Frauenmantelkraut-Kompressen. Alternativ kann auch ein Absud von Ackerschachtelhalmen zubereitet werden. Der Ackerschachtelhalm eignet sich allerdings nicht für Schwangere.

Zubereitung der Frauenmantelkraut-Kompresse:

  • Eine Handvoll Frauenmantelkraut mit 1 Liter kochendem Wasser übergießen.
  • Den Absud 10 Minuten ziehen lassen
  • Ein Tuch mit dem Absud tränken und für 15 Minuten auf die betroffene Stelle legen

Zubereitung der Kompresse mit Ackerschachtelhalm:

  • 4 TL Ackerschachtelhalm in 1 Liter Wasser geben und zum Kochen bringen
  • 5 Minuten köcheln lassen
  • Die Kräuter abseihen und Absud kurz abkühlen lassen
  • Ein Tuch mit dem Absud tränken und für 15 Minuten auf die betroffene Stelle legen

Wechselduschen helfen

Dehnungsstreifen mit Wechselduschen loswerden

Auch Wechselduschen sind ein hilfreiches Hausmittel gegen Dehnungsstreifen. Wenn Sie sich abwechselnd warm und kalt abduschen, wird das Bindegewebe gestärkt und zusätzlich auch der Kreislauf unterstützt. Diese Maßnahme kann mehrmals täglich durchgeführt werden.

Schwangere Frauen sollten die Wechselduschen allerdings nur für den Po und die Beine anwenden. Wenn Sie anschließend die betroffene Stelle sanft mit einem entsprechenden Handschuh massieren, unterstützen Sie den Vorgang zusätzlich.

Bewegung zur Vorbeugung und Behandlung

Auch Bewegung ist ein bewährtes Hausmittel gegen Dehnungsstreifen. Durch die Bewegung wird nämlich das Bindegewebe gestärkt, sodass den Schwangerschaftsstreifen vorgebeugt wird. Außerdem kann die Festigung vom Bindegewebe auch bereits bestehenden Streifen entgegenwirken. Am besten eignet sich hierfür Ausdauersport.

 


Schnelle Hilfe bei Dehnungsstreifen

Schnelle Abhilfe ist manchmal ein essentieller Teil der Behandlung, besonders wenn es um äußerliche Probleme geht, die allgemein als „unschön“ oder „störend“ empfunden werden. Aber schnell ist nicht immer gut und meistens auch nicht effektiv.

Es gibt durchaus Mittel und Wege, die es einem erlauben Dehnungsstreifen schnell und gründlich zu beseitigen, aber dennoch sollte man hier, wie bei allen Krankheiten, Leiden usw. den alten Vorsatz gelten Lassen: Gut Ding will Weile haben.

Grade die milden Hausmittel helfen eher langsam, darum sei einem jeden geraten, der seine Schwangerschaftsstreifen schnell loswerden muss, sei es nun, um im neuen Bikini nicht schlecht auszusehen oder warum auch immer sonst, dem Hautarzt seines Vertrauens einen Besuch abzustatten. Wer auf die Schnelle jedoch keinen Termin mehr bekommt, ist mit der Kosmetikerin auch bestens beraten – denn beide sind Experten, wenn es um die menschliche Haut geht. Nachfolgend eine kurze Übersicht über schnelle Heilungsmethoden.

Krankheiten eingerissene Mundwinkel

Es gibt spezielle Cremes, die schnell helfen können
Shutterstock/ Davizro Photography

Dehnungsstreifen schnell wegbekommen:

  • Laserbehandlung (vom Hautarzt ausgeführt)
  • Darmabrasion oder Microdermabrasion (Hausarzt oder Kosmetikerin)
  • Chirurgische Eingriffe (nur in extremen Fällen notwendig)
  • Spezielle Cremes und Salben zur Reduktion von Narbengewebe
  • Glycolsäure (kann auch zur Prävention benutzt werden)
  • Das sog. „Mommy Makeover“ (sehr beliebt in Hollywood)

Dies sind die wirklich „schnellen“ Methoden, um Dehnungsstreifen loszuwerden. Da sie aber meist medizinische Eingriffe beinhalten, sind sie nicht für jedermann geeignet.

Zudem werden viele dieser Eingriffe und / oder Behandlungen nicht von der Krankenkasse bezahlt und man muss teilweise viel Geld investieren, um die ungeliebten Streifen auf der Haut loszuwerden. Vorallem Eingriffe wie das sog. „Mommy Makeover“ aus den USA, das imgrunde einer regulären Schönheits-OP gleichkommt, kann sehr sehr teuer werden.

Überhaupt sollten schönheitschirurgische Eingriffe, um den die Streifen fort zu bekommen, immer als die Ultima Ratio gelten. Sicherlich wirkt es verführerisch, in der Lage zu sein, schnell wieder schön auszusehen, aber die etwaigen Komplikationen und möglichen Spätfolgen sind oft nur schwer abzuschätzen und können mitunter schwerwiegend sein.

Das muss aber alles nicht sein, denn wer es nicht allzu eilig hat, der steht vor einer riesigen Auswahl an erprobten Hausmitteln zur sicheren Heilung dieser lästigen Begleiter. Es mag etwas länger dauern, das stimmt wohl, dafür geht der Heilungsprozess aber auch sehr schonend von statten und birgt kaum ein Risiko für den Anwender. Darüber hinaus gehen die guten alten Hausmittelchen auf Jahrhunderte lange Traditionen zurück, die sich im Sturm der Zeit immer bewehrt haben – sonst wären sie schließlich ausgestorben.


Alternative Behandlungsmethoden

Dehnungsstreifen loswerden mit alternativen Hausmitteln

In einer Zeit, in der alles bis ins Detail korrekt sein muss, sieht man die moderne Schulmedizin meist als einzige Abhilfe für jedwedes Gebrechen an … das ist falsch. Denn das Potential alter Hausmittel ist nicht zu vernachlässigen. Dennoch sind wir inzwischen soweit, Hausmittel als „Alternative Medizin“ anzusehen und nicht mehr als ersten Heilungsversuch, wie noch vor wenigen Jahrzehnten.

Körperliche Ertüchtigung für Selbstheilung

Körperliche Ertüchtigung befördert die Selbstheilung des Organismus und trägt also auch dazu bei, Dehnungsstreifen zumindest zu reduzieren. Dabei ist darauf zu achten, dass man es nicht übertreibt! Denn durch zu schnellen Muskelaufbau kann es wiederum zu weiteren Schwangerschaftsstreifen kommen. Also alles mit Gemacht.
Es bieten sich jeweils Übungen an, die die Muskulatur der betroffenen Körperstellen stärken, so sind Kniebeugen z.B. förderlich, um Schwangerschaftsstreifen an den Beinen wirksam zu bekämpfen.

Aloe VeraHeilkräuter & Naturheilkunde

Heilpflanzen Aloe Vera

Die Aloe Vera ist für ihre positive Wirkung auf die Haut bekannt
Shutterstock/Trum Ronnarong

Ein sehr hilfreiches Hausmittel gegen Dehnungsstreifen sowie allerlei andere Probleme der Haut ist Aloe Vera. Diese Heilpflanze kann sowohl vorbeugend als auch behandelnd eingesetzt werden.

Bestimmte Inhaltsstoffe der Aloe Vera fördern der Regeneration der Haut, weshalb die Pflanze z. B. auch gegen Verbrennungen hilft. Für die äußerliche Anwendung eignen sich sowohl fertige Kosmetikprodukte als auch das Gel eines frischen Blattes. Ausführliche Informationen rund um diese Heilpflanze finden Sie im Ratgeber über Aloe Vera.

Schüssler-Salze – Naturheilkunde

Dehnungsstreifen mit Schüssler-Salzen wegbekommen

Auch die Schüssler-Salze, ein Verfahren aus der Naturheilkunde, können zur Behandlung von Dehnungsstreifen eingesetzt werden. Dafür sollten sie entweder oral, also in Tablettenform, eingenommen oder aber äußerlich, als Salbe, aufgetragen werden.

Schüssler-Salze, die bei Schwangerschaftsstreifen helfen, sind:

Homöopathie und Globuli

Schwangerschaftsstreifen natürlich behandeln

Eine weitere hilfreiche Methode, um die lästigen Streifen loszuwerden, ist die Homöopathie. Allerdings spielen zur Wahl der geeigneten Globuli diverse Faktoren eine Rolle. Daher empfiehlt es sich hierfür, einen Heilpraktiker aufzusuchen. Dennoch gibt es einige Homöopathika, die sich zur Behandlung von Dehnungsstreifen bewährt haben.

Weitere Informationen hierzu finden Sie im Ratgeber Globuli bei Schwangerschaftsstreifen.

Diät & Ernährung

Zur Vorbeugung und Behandlung

Mithilfe einer ausgewogenen und gesunden Ernährung unterstützen Sie Ihren gesamten Körper, sodass alle Funktionen und Vorgänge problemlos ablaufen können. Daher kann eine Ernährungsumstellung sowohl vorbeugend als auch zur Minimierung der Streifen sehr effektiv sein.

Sehr wichtig ist es hierbei auch, ausreichend Flüssigkeiten zu sich zu nehmen. Am besten eignen sich Wasser und ungesüßte Kräutertees. Darüber hinaus ist eine basische Ernährung mit viel Gemüse und Obst empfehlenswert. Die basischen Lebensmittel können helfen, da eine Übersäuerung eine Ursache für Dehnungsstreifen darstellt.

Ausführliche Informationen hierzu finden Sie im Ratgeber über basische Ernährung.

Weitere Ratgeber

Weitere Informationen rund um das Thema Hausmittel gegen Dehnungsstreifen finden Sie in folgenden Ratgebern:

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Stimmen, Durchschnitt: 4,87 von 5)
Loading...
Top