Basen-Säure-Haushalt

Ein ausgewogener Basen-Säure-Haushalt ist ein wesentlicher Faktor für unseren Körper. Hierfür ist gesundes Essen ebenso eine wichtige Voraussetzung. Viele gesundheitliche Störungen sind die Folgen einer falschen Ernährung.

Durch die industriell verarbeiteten Produkte und Lebensmittel die wir aus dem Supermarkt oder den Fast-Food-Lokalitäten erwerben, wird unsere Ernährungsweise stark beeinflusst und verändert das Säure-Basen-Gleichgewicht. Daher ist es besonders wichtig, dass wir nicht vergessen, welche Lebensmittel gut und gesund für uns sind.

Es werden zu viele sauer und zu wenig basich wirkende Lebensmittel konsumiert. Auf Dauer kann unser Körper den zu hohen Anteil der säurebildenden Nahrung nicht ausgleichen. Da wir zu viel eiweißreiche Nahrung  wie Fleisch, Wurst, Fisch, Käse und Eier zu uns nehmen, führt dies zu einem Säureüberschuss. Auch Getreideprodukte erzeugen Säure, jedoch liegt dies nicht am Zuckergehalt (Kohlehydrate) sondern am enthaltenen Eiweiß. Diesen Säureüberschuss sollte man daher durch erhöhte basische Substanzen ausgleichen.

Ernährungsexperten raten daher, dass unsere Ernährung aus 80 % basen- und 20 % säurebildende Nahrung bestehen sollte.

Basenbildend wirken Lebensmittel die reich an Mineralien und dadurch in der Lage sind, überschüssige Säuren im Körper zu neutralisieren.

Dazu gehören: Obst, Gemüse und Salate. Auch Zitronen, obwohl sie sauer sind, bilden im Körper keine Säure, im Gegenteil, sie enthalten eine Vielzahl von Mineralstoffen. Diese sind besonders wichtig für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Dazu gehören auch Calcium, Magnesium, Natrium und Kalium.

Diese Vitalstoffe kommen in  besonders hoher Konzentration im Obst und Gemüse vor. Sie wirken jedoch nicht nur regelnd auf den Säure-Basen-Haushalt sondern sind für unseren ganzen Organismus wertvoll:

Calcium für Knochen und Zähne,

Magnesium als Baustein vieler Enzyme

Kalium und Natrium regulieren unseren Wasserhaushalt.

Alle vier Mineralstoffe leisten auch wichtige Dienste damit Muskeln und Nerven reibungslos funktionieren.

Eigenschaften einiger Lebensmittel

 

Säure bildend eher neutral Basen bildend
Fleisch Olivenöl Obst
Wurst Sonnenblumenöl Gemüse
Schinken Gurken Blattsalate
Fisch, Meeresfrüchte Butter Kräuter
Hartkäse Margarine Molke
Camenbert Kakao Obstessig
Milchprodukte Bitterschokolade Trockenfrüchte
Reis Frischkäse Haselnüsse
Getreideprodukte Joghurt Frucht- und Gemüsesäfte
Teigwaren Buttermilch Kräutertee
Kuchen Sahne
Milchschokolade Honig
Erd- und Walnüsse Sahne
Pistazien Honig
Hülsenfrüchte, Spargel,Rosenkohl, Artischoken Zucker
Gemüse- u. Obstkonserven Mineralwasser
Cola
Kaffee, Schwarztee
Alkohol

Weitere Säurebilder sind:

Bewegungsmangel,

Elektrosmoke,

Leistungssport,

Schlafmangel,

Angst, Wut, Ärger, Stress.

Außerdem fördern die Übersäuerung auch Fertiggerichte mit phosphorsäurereichen Zusätzen. Auch bei Diäten und Fastenkuren entsteht eine erhöhte Säurebelastung, da beim Abbau des Fettdepots im Körer ebenfalls Säuren gebildet werden.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es ganz wichtig ist, sich azusgewogen und abwechslungsreich zu ernähren, d.h.weniger Fleisch, Milchprodukte und mehr Obst, Gemüse und Kräuter zu essen. Weiter sollte man auch darauf achten, natürliche Lebensmittel saisonal und regional einzukaufen und zu verwenden. Somit hat man viel  für eine gesunde Ernährung getan.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (57 Stimmen, Durchschnitt: 4,56 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise