Kinesiologie

Kinesiologie – aktiviert die Selbstheilungskräfte

Die angewandte Kinesiologie ist keine unmittelbare Therapie, die eine Krankheit heilen soll. Sie beruht auf einem sogenannten Muskeltest, mit dem ein Ungleichgewicht im Organismus wieder ausgeglichen werden soll.

Kinesiologie Ursprung und Entwicklung

Kinesiologie behandlung

Der amerikanische Chiropraktiker Georg Joseph Goodheart beobachtete in den 1960er Jahren den Zusammenhang zwischen Schmerzen und geschwächter Muskulatur.

Er entwickelte daraufhin ein System von diagnostischen und therapeutischen Techniken. Die Basis dieser Techniken bilden die Chiropraktik und die Osteopathie. Mit Elementen der Meridianlehre aus der traditionellen chinesischen Medizin und Teilen aus der orthomolekularen Medizin entwickelte er die Kinesiologie. Der Begriff setzt sich zusammen aus Bewegung (griech. kinesis) und Lehre (griech. logos).

Es handelt sich hierbei um eine ganzheitliche Gesundheitsfürsorge, der die Wiederherstellung der natürlichen Energien zu Grunde liegt. Durch diese sollen die Selbstheilungskräfte im Körper aktiviert werden.

Kinesiologie behandlung

Die Kinesiologie existiert seit den 60er Jahren, in denen sie von George Joseph Goodheart, einem amerikanischen Chiropraktiker entwickelt wurde. Richtig ALS angewandte Kinesiologie bezeichnet, steht diese alternative, sanfte Heilkunst auf mehreren Säule. Diese umfassen die Chiropraktik und die Lehre von der Bewegung, die Ernährungslehre, die Psychologie, die Hirnforschung und die Traditionelle Chinesische Medizin.

 

– In der Kinesiologie wird mit sogenannten Meridianen gearbeitet, die aus der chinesischen Lehre von den Meridianen übernommen wurden. Hinter den Meridianen verbergen sich energetische Bahnen, innerhalb derer sich die Lebensenergie in einem ununterbrochenen Fluss befindet. Charakteristisch für die Meridiane sind die Akupunkturpunkte.

 

– Auf Vorlesungen und medizinischen Kongressen wurde Dr. John Goodheart mit Dr. John Thie bekannt. Er gilt als Urheber der kinesiologischen Technik „Gesund durch Berühren“ oder Touch for Health. Dieses Verfahren wurde in Amerika weit verbreitet. Daraus entstanden wiederum mannigfaltige kinesiologische Varianten, die bis heute gepflegt werden.

Durchführung und Wirkungsweise angewandter Kinesiologie 

 

– Bei der Kinesiologie wird davon ausgegangen, dass ein gestörter Energiefluss der Auslöser für eine Vielzahl an seelischen und körperlichen Beschwerden ist. Mittels Kinesiologie werden bestimmte innere Stressoren und Blockaden abgebaut werden, sodass sich eine Besserungs- oder Heilungseffekt einstellt. Die Kinesiologie betrachtet sich als ganzheitliches Verfahren, denn es beinhaltet den Körper, den Geist und die Seele.

 

– Ein Ausdruck für seelische und körperliche Prozesse sind die Muskeln. Ein als Muskeltest bezeichnetes Instrument dient in der Kinesiologie als Befragungsmöglichkeit, in welchem Zustand sich die Muskulatur befindet. Daraus kann der Heilpraktiker oder Kinesiologe wiederum Rückschlüsse auf die gesundheitlichen Beeinträchtigungen ziehen.

 

Die Kinesiologie Fußt auf der Annahme, dass viele gesundheitliche Probleme und Störungen aus der Schwäche bestimmter Muskelgruppen herrühren. Die Erstdiagnose wird mit dem sogenannten „kinesiologischen Muskeltest“ erstellt. Hierzu wird leichter Druck auf einen Indikator-Muskel ausgeübt nachdem dem Klient eine Frage gestellt wurde. Es sind zwei Muskelreaktionen möglich. Zum einen bleibt der Muskel stark, gibt nicht nach und zum anderen ist er eher weich und nachgiebig. Als Fragestellungen eigenen sich nur diejenigen, die binär beantwortet werden können (ja/nein, wahr/falsch u.a.). Die unterschiedliche Muskelspannung kann so gering ausfallen, dass sie nicht vom Klienten bemerkt wird.

Im holistischen Gedanken wird der Mensch in der Kinesiologie vor allem individuell betrachtet. Körper, Stoffwechsel und Psyche bewegen sich in einem Energiefluss. Die Kinesiologie spricht hier auch vom daoistischen Qi, der Lebensenergie. Hierzu gehören der gesamte Bewegungsapparat mit seinen Muskeln, Faszien und Gelenken, den inneren Organe, dem Bindegewebe, den Sinnesorganen und der Psyche. Zur Diagnoseerstellung werden daher auch Einflüsse und Abhängigkeiten aus dem Umfeld sowie emotionale und mentale Einflüsse berücksichtigt.

Die Begleitende Kinesiologie unterstützt Klienten darin ihr Potenzial zu entdecken, zu erweitern und einzusetzen. Dabei fungieren Kinesiologen als Berater, Coach oder auch Trainer. Bei dieser Form bleibt die Verantwortung beim Klient. Dieser entscheidet und gestaltet zu jeder Zeit den Veränderungsprozess.

In der Therapeutischen Kinesiologie werden zum Beispiel die Neurolymphatischen Reflexpunkte nach Chapman oder/und die Neurovaskulären Reflexpunkte des Chiropraktikers Bennett bei Behandlungen angewendet. Nicht nur die Muskeln auch die Gelenke, inneren Organe, die Faszien, das zentrale Nervensystem und das Hormonsystem müssen zusammenarbeiten um die Gesundheit sicherzustellen. Tritt im Zusammenspiel eine Funktionsstörung an irgendeiner Stelle auf, kann dies zu Beschwerden und im weiteren Verlauf zu Krankheiten führen.

Die Therapeutische Kinesiologie versucht mit der Stimulierung von Reflexpunkten den Energiefluss wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dabei sollen die Ergebnisse zu einem besseren Immunsystem und einer Verbesserung der Stressverarbeitung führen. Schlacken kann der Körper ausschwemmen und Entzündungshemmende Stoffe in die Blutbahn freisetzen.

Die Anteile der orthomolekularen Medizin finden sich in der Kinesiologie zum Beispiel beim Bestimmen von Mangelerscheinungen wieder. Beschwerden und Krankheiten werden dadurch ausgelöst bzw. verstärkt. Heilpraktiker und Ärzte ermitteln welche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente zugeführt werden müssen um eine Verbesserung zu erreichen.

Mittlerweile werden im Bereich der Kinesiologie vielfältige Therapien angeboten. Diese reichen von Lichttherapie und Heilsteintherapien bis zu Aromatherapien deren Wirksamkeit sowohl vorher als auch nachher durch den Muskeltest erfragt werden kann.

Die Durchführung des Muskeltestes ist einfach und kann von jedem innerhalb weniger Minuten erlernt werden. Dazu streckt die Testperson einen Arm seitwärts aus und macht ihn „stark“, spannt ihn also an. Eine zweite Person versucht mit leichtem Druck den Arm nach unten zu drücken. Anschließend sagt die Testperson deutlich „Nein“. In der Folge wird der Arm unter gleichem Druck schwächer und lässt sich tiefer nach unten drücken. Sagt die Testperson nun deutlich „Ja“ sollte der Arm sich wie zu Beginn kaum bewegen lassen. Es ist darauf zu achten, dass die Bedingungen immer gleich sind. So muss der Arm immer in der gleichen Höhe ausgestreckt sein und der Druck muss immer gleich sein. Beide Personen sollten nicht versuchen den anderen zu dominieren.

Kinesiologie hilft gegen:

 

Eine einzelne Sitzung bei einem geschulten Kinesiologen dauert etwa eine Stunde. Sowohl Erwachsene als auch Kinder können sich bei einem solchen Therapeuten in eine Behandlung begeben. Diese ist schmerzfrei und unter Umständen recht angenehm. Um zu einem Kinesiologen zu Gehen, muss nicht unbedingt eine Erkrankungvorliegen. Häufig nutzen auch gesunde Menschen die Gelegenheit, um sich Rat für ihr weiteres persönliches Fortkommen einzuholen.

 

Kinesiologisch arbeitende Menschen sind je nach Ausbildung Begleitende- oder Therapeutische Kinesiologen. Sie sind in der Lernberatung, im Coaching, in der Medizin, beim Leistungssport, im Stressmanagement, in der Psychotherapie aber auch in der Organisationsberatung zu finden. Sie helfen beim Abbau von Ängsten, Blockaden und anderen Konflikten. Kinesiologie wird auch in der Gesundheitsprophylaxe eingesetzt.

Kinesiologie fördert und stärkt:

 

  • Leistungsfähigkeit
  • Konzentration und Sinnfindung im Leben
  • Lern- und Entscheidungsfähigkeit
  • Immunschwäche
  • Beziehungsfähigkeit
  • die Lösung offener emotionaler Konflikte
  • Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten
  • mehr Lebensqualität
  • die Gesunderhaltung
  • die Erkennung innewohnender Potenziale
  • die Entfaltung der Persönlichkeit

Eine Sonderform der Kinesiologie ist die Psycho-Kinesiologie. Innerhalb dieser Disziplin wird eine Therapie psychischer Beschwerden angestrebt. Im Vordergrund steht als diagnostisches Mittel ebenfalls der Muskeltest. Der Muskeltest zeigt in diesem Zusammenhang, wie der Körper durch Gedanken, Gefühle, äußere Eindrücke und Ernährung beeinflusst wird.

 

In der Gegenwart werden neben der Psycho-Kinesiologie weitere Techniken wie beispielsweise „Gesund durch Berühren“, „Lerngymnastik“ und „Emotionaler Stressabbau“ praktiziert. Die Kinesiologie als Bewegungslehre ist als Lebens- und Gesundheitsberatung einzuordnen. Sie ist im eigentlichen Sinn keine Heilpraktik, die für Kinder, Jugendliche und Erwachsene bis ins hohe Alter hinein geeignet ist.

Risiken und Nebenwirkungen der Kinesiologie:

 

  • fehlerhafte Diagnosestellung
  • Verabreichung unnötiger oder falscher Arzneimittel
  • Unterlassen einer notwendigen Therapie
  • fehlendes Erkennen von psychischen Erkrankungen

​​​​​​​Die in der Kinesiologie üblichen Anwendungen können durchaus mit Nebenwirkungen einher gehen, die als Bagatellen oder als ernsthaft einzuschätzen sind. So ist es möglich, dass alternativmedizinische pflanzliche Heilsubstanzen zu Allergien führen. Kompetente Kinesiologen empfehlen daher, bei anhaltenden Krankheitsanzeichen einen Hausarzt oder einen Facharzt zu konsultieren.

  • Fehlermöglichkeiten (Muskeltest)
  • Fälschungsmöglichkeiten (Muskeltest)
  • Kopfschmerzen
  • Schweißgeruch
  • Kreislaufbeschwerden
  • Physisches Unbehagen
  • Psychisches Unbehagen

Sowohl der Therapeut als auch der Klient können Fehler bzw. die bewusste oder unbewusste Fälschung beim Muskeltest nicht ausschließen. Im Ernstfall wird eine falsche Diagnose erstellt und mit unzureichenden Therapien verknüpft. Dies kann für den Klienten schwerwiegende Folgen bedeuten, sollte er dadurch wirksame Therapien unberücksichtigt lassen, zu spät beginnen oder sogar abbrechen.

Werden die Therapierichtlinien nicht genau eingehalten kommt es zu unerwünschten Nebenwirkungen. Diese äußern sich in Kopfschmerzen, übel riechendem Schweißgeruch, Kreislaufbeschwerden aber auch in unspezifischem physischem und psychischem Unbehagen.

Gegenanzeigen und Wechselwirkungen der Kinesiologie:

 

  • Allergische Reaktionen
  • Überempfindlichkeiten

Die Anwendung von kinesiologisch empfohlenen Medikamenten kann zu Nebenwirkungen führen. Speziell Stillende, Schwangere, Kinder und schwerkranke Menschen sollten vor Verwendung Rücksprache mit ihrem Arzt halten, insbesondere vor der Einnahme von Kräuterextrakten.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind möglich. Die Wirkung der Substanzen kann unter Umständen auf beiden Seiten verstärkt oder geschwächt werden. Mit einer Verlängerung bzw. Verkürzung der Wirkungsweise ist ebenfalls zu rechnen.

Wer behandelt mit Kinesiologie?

 

Diese Fachleute sind in der Lage, den Muskeltest auszuführen und entsprechend auszuwerten. Sie beziehen sich dabei auf die Muskelspannung, die ein Spiegel für den Zustand des Körpers ist. Durch positive oder negative Einflüsse kann sich die Spannung der Muskulatur verändern. Der Muskeltest, der in der Kinesiologie als Biofeedback anerkannt ist, wird als relativ einfach und dennoch aussagekräftig beschrieben. Mit ihm lassen sich funktionelle Beeinträchtigungen aufspüren und speziellen Erkrankungen zuordnen.

 

– Auf den Muskel wird von außen ein Reiz abgegeben, auf den eine Reaktion folgt. Die Reize können aus Gefühlen, Situationen, Gedanken oder Eindrücken sowie aus Substanzen oder Informationen zusammengesetzt sein. Beim Muskeltest werden einzelne Muskeln als Indikatoren angesehen. Jede Kinesiologierichtung hat einen oder mehrere Muskeln, die als „Anzeiger“ genutzt werden. An den Patienten werden zum Beispiel Fragen gestellt oder er wird mit einem Stoff berührt.

 

– Der Muskeltest wird vorrangig als als Armtest durchgeführt. Eine weitere Testmethode ist der O-Ring-Test, der wegen seiner Wirkungsweise eher mit einem elektromagnetischen Resonanzverfahren verglichen werden kann. Der Bi-digitale oder O-Ring-Test wird so vorgenommen, dass der Patient mit seinem Daumen und seinem Ringfinger einen Ring bildet. Anschließend wird vom Kinesiologen ein Reiz oder ein Impuls wie beim Muskeltest abgegeben.

  • Heilpraktiker
  • Ärzte
  • „Laien“

Die Kinesiologie wird nicht nur in therapeutischen und medizinischen Bereichen eingesetzt, sondern auch in pädagogischen und psychologischen Bereichen.

Die Therapeutische Kinesiologie darf laut Gesetz nur von Heilpraktikern und Ärzten angewendet werden. Hierbei handelt es sich auch um die sogenannte „Klinische Kinesiologie“ die als Heilbehandlung gilt.

Kinesiologie an sich ist kein geschützter Begriff. Die Begriffe „Begleitender Kinesiologe“ und „Kinesiologe“ dürfen somit von jedem verwendet werden. Klienten sollten sich Zertifikate zeigen lassen, die nach einer Ausbildung verliehen werden. Hierbei handelt es sich um die „Praktische Kinesiologie“, die als Lebensberatung fungiert.

Für die Gesundheit und das Wohlbefinden relevante Fragestellung wie:

 

  • Liegen Unverträglichkeiten vor?
  • Welche Arzneistoffe sind günstig für die psychische und physische Gesundheit?
  • Durch welche emotionalen, physischen oder mentalen Stressfaktoren geht Energie verloren?
  • Wie können psychische und physische Vorgänge verbessert werden?
  • Durch welche Blockaden wird die Heilung gehemmt?

​​​​​​​ können auf diese Art und Weise beantwortet werden.Unser Fazit:

Grundsätzlich ist die Kinesiologie für jeden geeignet.

Die Beratende Kinesiologie ist nur eine Gesundheits- und Lebensberatung. Krankheiten werden nicht behandelt und geheilt. Bei gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten ist die Inanspruchnahme eines Arztes, Heilpraktikers oder Psychotherapeuten anzuraten.

Naturwissenschaftliche und medizinische Erkenntnisse mit Wirksamkeitsnachweis existieren allerdings nicht. Als alternativmedizinisches Diagnose- und Therapieverfahren ist die Kinesiologie nicht wissenschaftlich anerkannt. Kritiker Sprechen von einer Wahrscheinlichkeit beim Muskeltest die mit einem Würfelspiel vergleichbar ist.
Zusammenfassend ist die Kinesiologie eher in den esoterischen Bereich einzustufen. Die Wirksamkeit hängt stark vom Klienten und Kinesiologen ab.

Alternative Methoden wie die Kinesiologie, die in begrenztem Umfang Heilpraktiken sind, können für Menschen eine Lebenshilfe sein. Sie können Lebensfreude fördern. Sie sind daher durchaus eine akzeptable Möglichkeit, um sich im Alltag zurecht zu finden.


Kinesiologie

Kinesiologie ist die Lehre von den inneren und äußeren Bewegungen (griech.: kinein = bewegen, logos = Lehre). Dabei geht es um das Zusammenspiel zwischen Muskeln, Organen, Emotionen und Denkstrukturen des Menschen. Durch die Methode der Kinesiologie sollen Blockaden gelöst und Energien wieder zum fließen gebracht werden.

Mit Hilfe von reflektorischen Muskeltests werden individuelle Blockaden festgestellt. Jeder Patient hat eine eigene Struktur und eigene Blockaden, die den Ablauf der Behandlung und der Lösung dieser Blockaden bestimmen.

Innerhalb der Kinesiologie gibt es verschiedene Systeme, die entweder mehr von der körperlichen oder mehr von der psychologischen Seite her arbeiten. Die Herangehensweise bestimmt der jeweilige Therapeut aufgrund seiner Ausbildung und Spezialisierung.


Weitere Informationen zur Kinesiologie:

Freie Enzyklopädie Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Kinesiologie
Netzwerk Kinesiologie Rhein-Main: https://www.kinesiologie-rhein-main.de

Fachverbände:
Deutsche Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie e.V. Berufsverband für praktizierende Kinesiologen: https://www.dgak.de

Ausbildungszeiten:
(diese Angaben sind Richtwerte, die je nach Form und Ort der Ausbildung und Vorwissen variieren):
ca. 2 Jahre

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (38 Stimmen, Durchschnitt: 4,39 von 5)
Loading...
Top