HCG Diät

hcg diät
Diäten gibt es viele, hierunter reiht sich auch die HCG Diät ein, doch was ist die HCG-Diät?

Wie funktioniert sie? Auf wessen Basis trägt sie zur Gewichtsreduktion bei?

Die HCG Diät ist eine sogenannte Hormon Diät. Das HCG Hormon soll zur Gewichtsreduktion beitragen.

Was ist die HCG-Diät?

Die HCG-Diät ist keine außergewöhnliche Maßnahme zur Gewichtsreduktion. Hinter den drei Buchstaben HCG verbirgt sich das lateinische Wort „humanes Choriongonadotropin“, also das Schwangerschaftshormon. Dabei wird dem Körper das HCG Hormon injiziert. Durch diese Injektion soll dem Körper eine Schwangerschaft vorgaukeln. Um den Fötus zu versorgen muss der Körper seine Fettreserven an Oberschenkeln und Hüften abbauen. Außerdem soll das Hormon dazu beitragen, dass der Hunger gedämpft wird. Ein positiver Nebeneffekt ist zudem die verbesserte Hautstruktur.

Die HCG-Diät ist eine Stoffwechselkur, die unter Verwendung des Schwangerschaftshormons shCG (human Choriogonadotropin), durchgeführt wird. Entwickelt wurde sie, verbunden mit Injektionen eben dieses Hormons. Die trendige HCG-Diät, die zu einem regelrechten Trend wurde, verwendet allerdings hauptsächlich Globuli und Tropfen und keine Injektionen.

Hier wird also eine nur sehr geringe, stark verdünnte Menge eingenommen.

Während der Einnahme wird ein Ernährungsplan von circa 500-800 kcal durchgeführt. Es gibt verschiedene Modelle, als Bekanntestes gilt die 21-Tage HCG-Diät.

Sie durchläuft verschiedene Phasen: Ladetage, Diätphase, Stabilisierungsphase und Erhaltungsphase.

Wie funktioniert die HCG-Diät?

Diese Diät wurde bereits vor rund 60 Jahren vom englischen Arzt Dr. Siemeons entwickelt. Er Spritze damals seinen Probanden eine Dosis HCG. Inzwischen muss das Schwangerschaftshormon nicht nur mehr gespritzt werden, diverse Hersteller bieten das HCG auch als Tropfen, Pillen oder Sprays an. Doch von den Spritzen alleine nimmt man nicht ab. Zusätzlich wird die tägliche Energiezufuhr auf 500 kcal pro Tag reduziert.

Es handelt sich dabei also um eine sogenannte hypokalorische Diät. Über die drastische Einsparung von Kilokalorien purzeln zum einen die Pfunde und durch die Aufnahme von HCG wird das Körperfett an bestimmten Stellen (Oberschenkel, Hüfte) abgebaut. Bei dieser Diät wird vom ersten Tag an HCG oral oder per Injektion durchgeführt. Die ersten zwei Tage sollte so viel gegessen werden, wie man mag, vor allem viel Kalorien- und Fettreiches. Dabei soll dem Körper eine Übersättigung vorgekaukelt werden und dem Körper die Lust auf eine gesunde Lebensweise generieren.

In der Diätphase sind Fett, Zucker sowie Alkohol verboten und es dürfen täglich nur 500 kcal zu sich genommen. Allerdings empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung nur eine maximale Reduktion von 1000 kcal täglich.

Ladetage

Während der Ladetage werden bis zu 3.000 kcal aufgenommen. Hier darf und soll geschlemmt werden! Einzige Regel: Mindestens 3-4 Liter Flüssigkeit, in Form von Wasser oder ungesüßtem Tee.

Diätphase

Hauptbestandteil der Ernährung ist fettarmes Protein und Gemüse.

Streng verboten sind:

Alle Fette und Öle
Alkohol
Milch und nicht fermentierte Milchprodukte
Zucker und sonstige Süßungsmittel
Kohlenhydrate (Nudeln, Reis, Couscous, Brot und Backwaren)

Erlaubte Lebensmittel in der Diätphase:

Fisch

Muscheln, Scampi, Garnelen, Krabben, Wildlachs, Flunder, Kabeljau, Hecht, Heilbutt, Seezunge, Barsch, Thunfisch (im eigenen Saft), Dorade
Fleisch

Lammfleisch, Hühnerbrust, Hühnerschnitzel, Putenbrust, mageres Rind- oder Schweinefleisch

Fleischersatz
Seitan, Lupinen, Tofu, Tempeh,

Gemüse

Gemüse darf immer reichlich auf dem Speiseplan stehen, hier gilt keinerlei Beschränkung.

Kohlsorten: Brokkoli, Chinakohl, Blumenkohl, Grünkohl, Rosenkohl, Rotkohl, Weißkohl

Blattsalate: Kopfsalat, Eisbergsalat, Rucola,

Außerdem: Sauerkraut, Spinat, Zwiebeln, Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Chicorée, Champignons, Mangold, Gurken, Frühlingszwiebeln, Porree, Paprika, Stangensellerie, Rettich, Radieschen, grüne Bohnen, Edamame, Aubergine

Milchprodukte
Höchstens 1 Esslöffel Milch am Tag (zum Beispiel im Kaffee)

Obst
Grüne Äpfel, Ananas, Beeren

Tägliche Einnahme:
HCG-Tropfen oder Globuli
Vitamine und Vitalstoffe
Proteinpulver (optional)

Stabilisierungsphase

Die Stabiliserungsphase sollte genauso lange, wie die Diätphase dauern. Hier wird der Körper langsam wieder an aus der Ernährung ausgeschlossene Lebensmittel und an höhere Kalorienmengen, herangeführt. Lebensmittel die in der Diät tabu waren können in kleinen Mengen wieder in den Ernährungsplan eingebaut werden. Nahrungsergänzung und Tropfen sind jetzt nicht mehr zwingend Bestandteil der Ernährung.

Erhaltungsphase

In der Erhaltungsphase, der Lebensphase, sollten neue gute Ernährungsgewohnheiten an den Platz von alten, schlechten Gewohnheiten gerückt sein. Für ungesunde Lebensmittel sollten gesunde Alternativen gefunden werden. Außerdem empfiehlt es sich, den täglichen Kalorienbedarf zu decken, jedoch nicht zu überschreiten.

Wie lange dauert die Diät?

Die HCG Diät beziehungsweise der Diätplan erstreckt sich bis maximal sechs Wochen.

Jenen 6 Wochen, wovon 3 Wochen Diätphase und 3 weitere 3 Wochen Erhaltungsphase sind, Gehen 2 „Ladetage“ voran.

Das bringt die HCG-Diät wieviel nimmt man ab?

Tatsächlich verliert man bei dieser Diät merklich und wirklich schnell an Gewicht. Diese Tatsache ist aber nicht auf das HCG Hormon zurückzuführen sondern vielmehr auf die extreme Reduktion der täglichen zu sich genommenen Kilokalorien.

Diätplan komplett

Ein typischer Diättag bei der HCG Diät sieht wie folgt aus:

– Zum Frühstück:

Kaffee oder Tee ohne Zucker mit maximal einem Teelöffel Milch. Diese Menge Milch ist bereits die Tagesration

– Mittags:

Zu Mittag sind 100g Fisch oder Fleisch (aber kein Schweinefleisch) sowie eine Gemüsesorte gegart oder roh erlaubt. Es gibt zusätzlich noch eine Scheibe Toast, ein Grissini sowie eine Handvoll Obst.

– Abends:

Das Abendessen gestaltet sich genauso wie das Mittagessen.

Risiken der HCG Diät

Schon alleine die drastische Reduktion der täglichen Kilokalorien auf 500 ist sehr bedenklich. Es droht über einen langen Zeitraum ein massiver Mineral– und Nährstoff- sowie Vitamindefizit. Durch die extreme HCG-Diät fährt der Stoffwechsel des Körpers drastisch herab. Dabei wird dem Körper Muskelmasse abgebaut. Nach Ende der Kur fordert der Körper sein Defizit zurück und bunkert umso eifriger Kalorien und Heißhungerattacken kommen. Es stellt sich also der sogenannte Jo-Jo-Effekt ein. Die Zufuhr des HCG ist ebenfalls nicht unproblematisch. Denn das Hormon kann viele Nebenwirkungen mit sich bringen, unter anderem kann es zu Thrombosen kommen, zu Haarausfall oder Regelstörungen. Auch der Kauf des Präparats ist nicht ohne Gefahr. Im Internet käufliche Produkte sind oft gefälscht, sie können so entweder vollkommen wirkungslos sein oder sogar giftig oder gesundheitsschädlich sein. Auch die Kosten für das HCG Präparat variieren enorm.

Vor und Nachteile dieser Diät:

Vorteile:

– Sehr einfach umsetzbar
– Auch für Berufstätige umsetzbar

Nachteile:

– Gesundheitsschädlich
– Führt schnell zum Jo-Jo-Effekt
– Hormonpräparate teuer
– Hormonpräparat schwierig zu kaufen

Fragen und Antworten zur HCGDiät

Wie schwer ist diese Diät durchzuhalten?

Die Diät ist äußerst schwierig durchzuhalten, da die Reduktion auf 500 kcal am Tag sehr viel Durchhaltevermögen bedeutet.

Ist die HCG überhaupt zeitgemäß?

Eigentlich nicht wirklich. Gerade in Zeiten in denen im Internet zahlreiche Fälschungen verkauft werden kann man sich nicht sicher sein, tatsächlich das echte Hormon zu erhalten. Zudem ist inzwischen bewiesen, dass das HCG kaum nützt und mehr Nebenwirkungen als Nutzen hat.

Wird während der Diät die Leistungsfähigkeit erhalten?

Ein klares Nein! Wegen der drastischen Reduktion der Gesamtkalorienzahl auf 500 kcal täglich büßt der Körper enorm an Leistungsfähigkeit ein.

Wie lange kann die Diät gemacht werden?

So kurz wie nötig, denn durch die stark reduzierte Kalorienzahl die täglich dem Körper zugeführt wird, ist die Diät alles andere als gesund.

Sollte nach der Diät die Essengewohnheit umgestellt werden?

Ein klares Ja! Ohne langfristige Ernährungsumstellung kommt sehr schnell der Jo-Jo-Effekt und das Gewicht wird nach der Diät schnell wieder höher.

Ist die HCG Diät alltagstauglich?

Im Prinzip schon, man darf ohnehin nur wenig Kalorien täglich zu sich nehmen und das Präparat kann im Alltag problemlos eingenommen werden. Anders sieht es aus, wenn die HCG im stationären Umfeld durchgeführt wird, dann muss für die Diät Urlaub genommen werden und das Alltagsleben findet in einer speziellen stationären Einrichtung statt. Auch ambulant ist sie weniger alltagstauglich, da durch die geringe Kalorienzahl der Körper schon schwer geschwächt wird und sowohl körperliche wie auch geistige Tätigkeiten nur mehr schwer ausgeübt werden können.

Welche Beschwerden können u.a. auftauchen?

Durch die drastische Reduktion der Kalorien können Mangelerscheinungen und Schwäche auftreten. Die Muskulatur wird abgebaut und Heißhungerattacken entstehen. Es kann zu Stimmungsschwankungen, Gereiztheit und Aggressivität kommen. Die Einnahme von HCG birgt zusätzlich Nebenwirkungen, wie Haarausfall oder Regelstörungen.

Welche Kosten kann man erwarten?

Diese Diät ist nicht billig. Bei über das Internet bestellten Produkten können die Kosten für das HCG Präparat zwischen 80 bis 200 Euro im Monat kosten. Es gibt auch Gesundheitszentren die diese Diät anbieten. Hier können die Kosten auf bis zu 4000 Euro steigen.

HCG Diät – Unser Fazit

Es ist wissenschaftlich nicht bestätigt, dass das Hormon wirklich beim Abnehmen hilft. Auf den Beipackzetteln in Amerika ist sogar vermerkt, dass substanzielle Hinweise hier fehlen, dass HCG tatsächlich beim Abnehmen hilft, unangenehme Begleiterscheinungen oder Hungergefühle mildert. Zwar führt die äußerst niedrige Kilokalorienzahl am Tag sehr schnell zum gewünschten Gewichtsverlust, doch dies führt zur Mangelernährung und verursacht nicht selten sogar zu gesundheitlichen Schäden.

Der langfristig positive Lerneffekt sich ausgewogener und gesünder zu ernähren, tritt bei der HCG-Diät nicht ein. Ganz im Gegenteil, es ist wahrscheinlich das sich langfristig der Jo-Jo Effekt einsetzt. Viele Institute und Behörden raten sogar sehr von dieser Diät ab. Das Schwangerschaftshormon ist sicher kein Wundermittel zum Abnehmen.

Die HCG-Diät wird kontrovers diskutiert. Stark reduzierte Kalorienaufnahme, bewirkt zwar eine rasche Abnahme, kann aber auch Nebenwirkungen haben. Beispielsweise können starke Mängel an Nährstoffen, trotz Nahrungsergänzung auftreten. Hier kann es zu Spätfolgen für den Organismus kommen, die zum jetzigen Zeitpunkt nicht eindeutig vorher zu sehen sind.

Die eigentliche Frage sollte sein, ob eine Ernährungsform die den Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten, notwendig macht, noch als natürlich und gesundheitsfördernd bezeichnet werden darf.

Ein Übergang von striktem Diätplan, über Stabilisierung, hinein in die Erhaltung, fällt natürlicherweise sehr schwer. Vor allem dann, wenn die lebenslange Erhaltung nicht ein ständiges Notieren von aufgenommenen Kalorien mit einbezieht.

Die begünstigte Wirkung von (human Choriogonadotropin) auf das Gewicht, sind stark umstritten. Bisher konnte eine Wirkung nicht wissenschaftlich belegt werden.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (62 Stimmen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...
Top