Hausmittel gegen Mückenstiche

Hausmittel gegen Mückenstiche

Welche Hausmittel & Tricks helfen gegen die lästigen Mücken?

Wenn die Temperaturen steigen, ist es endlich wieder möglich, im Garten zu grillen, am See zu entspannen und die warmen Abende im Freien zu genießen. Der Sommer ist schon etwas Tolles – wären da nicht diese lästigen Mücken! Es ist schwer zu sagen, was störender ist: das nervenaufreibende Surren oder die juckende Schwellung. Mückenstiche sind zwar in der Regel harmlos, nichtsdestotrotz können sie ganze Abende versauen und einem den kostbaren Schlaf rauben.

Im Folgenden finden Sie aber viele nützliche Tipps, Tricks und Hausmittel gegen Mückenstiche, damit Sie die Sommermonate voll und ganz genießen können. Neben den hilfreichsten Hausmitteln zur Mückenabwehr und Vorbeugung der Stiche, finden Sie hier auch alle nützlichen Tipps, um die juckende Schwellung zu behandeln.

Hausmittel gegen Mückenstiche

Was hilft wirklich?

Stechmücken, auch Moskitos genannt, sind fast überall auf der Welt zu finden. Sie fühlen sich in feucht-warmen Gebieten besonders wohl und können daher vor allem im Sommer am See zu tausenden auftauchen. Oft wird angenommen, dass diese Parasiten das Blut als Nahrung verwenden. Allerdings stechen nur die weiblichen Moskitos zu, um Ihre Eier zu bilden.

Doch eines ist sicherlich jedem schon einmal aufgefallen: Einige Menschen werden besonders oft von Mücken gestochen, während andere nahezu unversehrt bleiben. Doch warum werden einige Personen mehr gestochen als andere? Wie auch Sie dem Radar der Blutsauger entkommen können und was hilft, wenn es doch zu einem Mückenstich und dem lästigen Juckreiz kommt, erfahren Sie nachfolgend.

Juckreiz Mücke Stich

Sticht eine Mücke zu, tritt eine juckende Schwellung auf

Aber warum kommt es überhaupt zum lästigen Juckreiz? Alles zu den Ursachen, übertragbaren Krankheiten, Symptomen und Behandlungsmethoden finden Sie im Ratgeber über Mückenstiche.

Weitere Informationen zum Vorkommen, der Verbreitung, den Eigenschaften sowie möglichen Krankheiten und Beschwerden von Stechmücken finden Sie außerdem hier.

Wann zum Arzt?

Personen, die sehr stark auf einen Mückenstich reagieren, sollten einen Arzt aufsuchen. Dieser verschreibt dann gegebenenfalls ein Cortison-Präparat oder ein oral einzunehmendes Antiallergikum. Ein Arztgang kann auch notwendig sein, wenn sich der Stich an einer empfindlichen Stelle befindet wie zum Beispiel am Augenlied. Ruft der Stich keine allergische Reaktion hervor, können auch diverse Hausmittel eine effektive Wirkung zeigen.

Mückenstichen vorbeugen

Wie Sie Moskitos loswerden

Mücken können ihre Opfer vor allem aufgrund von Gerüchen wie Kohlenstoffdioxid, also dem Atem, lokalisieren. Studien zufolge werden sie aber auch von Schweiß, dunklen Farben und dem Geruch von getragenen Socken angelockt. Daher sind neben der passenden Kleidung auch Gerüche eines der besten Hausmittel gegen Mückenstiche.

Während bestimmte Düfte die Biester anlocken, können andere dabei helfen, sie fernzuhalten. Und selbst wenn es doch zum Stich kommt, gibt es eine Reihe von natürlichen Mitteln aus der Hausapotheke, die schnelle Linderung bringen können.

In diesem Abschnitt unseres Ratgebers finden Sie zunächst effektive Möglichkeiten, um die Mücken fernzuhalten, sodass es erst gar nicht zu Stichen kommt. Darauf anschließend werden die effektivsten Hausmittel aufgeführt, die schnell gegen die Schwellung und den Juckreiz der Stiche helfen.

Mücken fernhalten

Mit der richtigen Kleidung

Unterwegs und im Garten kann ein Moskitonetz leider nicht weiterhelfen. Allerdings kann schon die richtige Bekleidung vor den lästigen Biestern schützen. Am besten eignen sich lange, lockere und helle Klamotten. Diverse Studien haben nämlich gezeigt, dass Mücken bevorzugt bei dunkler Kleidung zustechen.

Tipp: Enge Kleidung sollte vermieden werden, da die Blutsauger hierbei leicht zur Haut durchdringen können. Wenn die Klamotten möglichst den gesamten Körper bedecken, fällt es den Biestern sehr schwer, zuzustechen. Daher sind Stiefel, Kopfbedeckung und in Socken gesteckte Hosenbeine von Vorteil.

Mückenabwehr durch Gerüche

Mücken werden aber auch durch bestimmte Stoffe angezogen bzw. vertrieben. Da sie ihre Opfer durch Körpergeruch lokalisieren können, sind frische Klamotten und ein häufiges Duschen vorteilhaft. Außerdem sollten Parfums und Deos vermieden werden, da der süße Geruch anziehend auf die Mücken wirkt. Bestimmte ätherische Öle hingegen halten die Insekten fern.

Mückenabwehrende Öle:

  • Citronella
  • Eukalyptus
  • Duftpelargonie
  • Teebaumöl
  • Katzenminze
  • Bergamotte
  • Gewürzlorbeer
  • Anis
  • Lavendel
  • Sandelholz
  • Zitronenmelisse

Ätherische Öle

Aromatherapie als Hausmittel gegen Mückenstiche

Die Öle können entweder verdünnt auf die Haut aufgetragen oder als Duftlampe verwendet werden. Bei der direkten Anwendung auf der Haut sollte das ätherische Öl mit einem Trägeröl kombiniert werden. Dafür eignet sich zum Beispiel Sesam-, Mandel-, Ringelblumen- oder Olivenöl. Kokosöl wirkt auch ohne die Zugabe von ätherischen Ölen abwehrend auf die Mücken.

Juckreiz Allergie Stich Mücke Moskito

Mückenstichen vorbeugen können Sie z. B. mit Düften

Das zubereitete Mückenöl sollte vor der Anwendung immer erst an einer Stelle wie etwa dem Unterarm oder Ellenbogen getestet werden. Treten Rötungen oder Juckreiz auf, ist es nicht zur direkt Anwendung auf der Haut geeignet.

Ätherische Öle sind auch in vielen Sprays oder Cremes enthalten. Der Anteil des ätherischen Öls sollte mindestens 2 bis 5 % betragen. Bei Bedarf können außerdem ein paar Tropfen des Öls auf die Kleidung gegeben werden. Hierbei ist aber Vorsicht angebracht, da unschönen Flecken entstehen können. Des Weiteren ist es hilfreich, ein paar Tropfen vom Öl auf eine Kerze zu geben.

Citronella hat mit etwa eineinhalb Stunden die längste Wirkung, danach folgt Lavendel mit ca. einer Stunde. Das sogenannte Citriodiol hingegen kann bis zu acht Stunden lang vor den lästigen Biestern schützen.

Hierbei handelt es sich um ein Extrakt der chinesischen Eukalyptusart – Eucalyptus citriodora. Das Extrakt ist sehr hautverträglich, es riecht allerdings stark medizinisch.

Vorbeugen mit Rauch

Auch der Rauch der genannten Pflanzen sowie von Kaffeesatz, Kampfer oder Zimt wirkt Mückenabwehrend. Dazu ist es lediglich nötig, die Blätter oder Stoffe auf einen Teller zu geben und anzuzünden. Die Mückenabwehr besteht allerdings nur so lange sich Rauch entwickelt.

Um eine langanhaltende und gleichmäßige Rauchproduktion zu ermöglichen, sollten Kohletabletten genutzt werden. Es ist auch möglich, die die Blätter der oben aufgeführten Pflanzen mit der Hand zu zerreiben. Auch hierbei wird das enthaltene Öl freigesetzt.

Nahrung als Hausmittel

Des Weiteren können bestimmte Küchenkräuter als Hausmittel gegen Mückenstiche eingesetzt werden. So wehrt zum Beispiel der Geruch von Zitronenmelisse, Tomate, Schnittlauch oder Basilikum Mücken ab. Wer diese Kräuter auf seiner Fensterbank anpflanzt, profitiert also gleich doppelt.

Außerdem mögen Mücken weder Kohl- noch Knoblauchgeruch. Daher kann einen eine thiaminhaltige (Vitamin B1) Ernährung vor Mückenstichen bewahren. Thiamin ist vor allem in Walnüssen, Vollkornprodukten, Spargel, Kartoffeln, Brokkoli und Lachs enthalten.

Mücken im Zimmer loswerden

Hausmittel gegen Mücken in der Wohnung

Wer Mücken im Schlafzimmer, der Küche oder einem anderen Zimmer hat, kann auch zu mechanischen Vorkehrungen greifen. In Apotheken und Drogerieshops sind allerlei Mittel zur Mückenabwehr vorzufinden. Dazu zählen unter anderem:

  • Insektenfallen
  • Moskitonetze
  • Abwehr-Sprays
  • Mückenarmbänder
  • Mücken-Stecker wie Biozidverdampfer
  • Ultraschallgeräte

Neben elektrischen Mückenabwehr-Methoden und chemischen Sprays, Spiralen oder Tabletten gibt es auch natürliche Mittel, die die Plagegeister abwehren. Um die lästigen Viecher vom eigenen Heim fernzuhalten und einen erholsamen Schlaf zu genießen, können Moskitonetze an Fenstern, Türen oder direkt über dem Bett angebracht werden. Die Fliegengitter sind sehr preiswert und können auch in Nachhinein problemlos befestigt werden.

Mücken im Garten

Mücken im Garten loswerden & fernhalten

Im Garten ist es natürlich nicht möglich, die Moskitos mit Netzen oder ähnlichem fernzuhalten. Hier hilft es unter anderem, das Wasser aus Regentonnen, Untersetzern etc. regelmäßig auszuleeren. Vogeltränken und Wassernäpfe sollten idealerweise täglich gereinigt werden. So verwehren Sie den Mücken ein optimales Klima und unterbinden die Bildung von Larven.

Larven bekämpfen

Mit Öl & Zimt in der Regentonne

Ein hilfreiches Hausmittel gegen Mücken im Garten ist, 1 EL Speiseöl und ein paar Tropfen Zimtöl in die Regentonne zu geben. Durch das Öl wird nämlich die Oberflächenspannung vom Wasser verändert, was die Larven den Halt nimmt. Zimtöl ist hingegen ein natürliches Insektizid.

Mönchspfeffer im Garten

Vögel fressen Mücken und sind daher hilfreiche Partner bei der Mückenbekämpfung

Ökosystem nutzen

Ökosystem als Hausmittel, um Mücken vertreiben

Aber auch Vögel, Frösche und Fische stehen Ihnen bei der Bekämpfung von Mücken zur Seite. Wer die Plagegeister loswerden will, kann daher beispielsweise einen Nistkasten im Garten aufstellen. Es gibt aber auch verschiedene Fischarten, die Mücken und deren Larven fressen und daher als natürliches Mittel zur Mückenbekämpfung dienen.

So fressen etwa Goldfische aber auch die sogenannten Rückenschwimmer (Wasserwanzen) sowohl die ausgewachsenen Moskitos als auch deren Larven. Die Wasserwanzen siedeln sich dabei ganz von allein im Gartenteich an. Sorgen Sie zusätzlich für Bewegung, beispielsweise durch einen Sprudelstein, so haben es die Plagegeister noch schwieriger.

Schnelle Hilfe gegen Mücken

Hausmittel gegen Mückenstich Schwellung & Juckreiz

Haben die lästigen Plagegeister doch einmal zugebissen, schwillt der Bereich an und beginnt zu jucken. Gegen den Juckreiz und die Schwellung helfen vor allem kühlende Mittel schnell. Natürlich werden auch in Drogeriemärkten und Apotheken zahlreiche Mittel für allerlei Insektenstiche angeboten.

Neben den herkömmlichen Produkten aus der Apotheke können aber auch natürliche Hausmittel gegen Mückenstiche helfen. So lindert etwa die Pflanze Spitzwegerich den Juckreiz effizient. Aber auch Geräte wie der sogenannte Stichheiler, können gegen den Juckreiz eingesetzt werden. Haben Sie dies nicht zur Hand, können auch einfache Lebensmittel wie Essig, Kohl oder Gurken eine schnelle Linderung verschaffen.

Mückenstiche nicht kratzen!

Wenn eine Mücke zugestochen hat, ist es zunächst wichtig, den Stich nicht zu kratzen. Der Reiz ist zwar groß, das Kratzen verstärkt die Symptome aber noch mehr. Dadurch schwellen nämlich Gewebe und Haut weiter an. Durch das Öffnen kann sich die Wunde außerdem entzünden.

Kühlen hilft schnell

Kälte ist ein schnelles Hausmittel gegen Mückenstiche

Bei Rötungen und Schwellungen hilft generell ein Kühlen, wie es etwa mit Quark erreicht werden kann. Aber auch Kühlpacks oder kalte Umschläge aus dem Gefrierfach sind wirksam gegen die Stiche.

Doch Vorsicht: Zu kalte Packs sollten niemals direkt auf die Haut gelegt werden, da die Stelle unterkühlt werden kann. Schlussendlich hilft bei einem Mückenstich auch die eigene Spucke weiter. Einerseits kühlt sie den Stich, andererseits wirkt sie leicht entzündungshemmend und schmerzlindern.

Lebensmittel als Hausmittel

Auch ein einfacher Wattebausch, der in Essigwasser getränkt wurde, kühlt die Stelle und lindert daher den Juckreiz. Das Wasser kann statt des Essigs auch mit dem Saft von ausgequetschten Kohlblättern vermischt werden. Alternativ können auch Scheiben einer GurkeTomate, Zitrone oder Zwiebel die unangenehmen Symptome des Mückenstichs lindern.

gemüse lebensmittel kalorien kalorientabelle

Auch einfache Lebensmittel wie Gurken oder Zwiebeln sind gute Mückenstich Hausmittel

Einfache & schnelle Hausmittel gegen Mückenstiche sind:

  • Essigwasser
  • Zwiebel
  • Kohlsaft
  • Gurke
  • Tomate
  • Zitrone

Zwiebel gegen Mückenstiche

Gerade die Zwiebel hat sich als Hausmittel gegen Mückenstiche besonders gut bewährt. Darin ist nämlich Schwefel enthalten, welches desinfizieren ist, den Juckreiz lindert und auch antibakterielle Eigenschaften hat. Für die Anwendung kann einfach eine Zwiebelhälfte direkt auf den Mückenstich gelegt werden.

Aloe Vera hilft schnell

Auch Aloe Vera hat sich als wunderbares Hausmittel gegen Mückenstiche erwiesen. Es lindert schnell den Juckreiz und wirkt darüber hinaus auch noch abschwellend. Sie können dafür ein frischen Aloe Vera Blatt auspressen oder einfach einen fertigen Aloe Vera Saft aus der Apotheke erwerben und auf den Stich geben.

Quark gegen Beschwerden

Naturquark wirkt abschwellend und lindert den Juckreiz

Quark wirkt kühlend, entzündungshemmend und abschwellend und ist daher ebenfalls ein effektives Hausmittel gegen Mückenstiche. Nutzen Sie am besten gekühlten Quark aus dem Kühlschrank, um die Wirkung noch weiter zu verstärken. Um von der Heilwirkung zu profitieren, können Sie einfach ein wenig Quark auf und rund um den Mückenstich verteilen. Sowohl der Juckreiz als auch die Schwellung gehen dann rasch zurück.

Spitzwegerich als Hausmittel

Hierbei wird ein Blatt des Wegerichs zerquetscht oder zerkaut und der Brei anschließend auf den Stich gegeben. Der Spitzwegerich, auch Spießkraut, Schlangenzunge oder Lungenblattl ist weltweit verbreitet und wächst in Deutschland an Wegrändern und Wiesen. Daher ist das Gewächs fast überall vorzufinden und schnell einsatzbereit.

Honig, Gänseblümchen & Alkohol

Bewährte Hausmittel gegen Mückenstiche

Weitere effektive Mückenstich Hausmittel sind Gänseblümchen, Honig oder auch hochprozentiger Alkohol.

  • Gänseblümchen wirken dem Juckreiz entgegen und lassen sich im Garten oder Park finden. Einfach den Saft aus den Blättern, Blüten und dem Stiel pressen und auf den Stich geben.
  • Honig wirkt entzündungshemmend und kann sowohl die Schwellung als auch den Juckreiz schnell lindern. Tragen Sie dafür ganz einfach ein wenig Honig auf den Mückenstich.
  • Alkohol lindert die Reizung vom Moskitostich und wirkt außerdem kühlend. Durch die Verdunstung wird der Bereich angenehm gekühlt, sodass auch der Juckreiz nachlässt.

Salzwasser als Hilfe

Haben Sie gerade keines der genannten Hausmittel zur Hand, kann auch einfaches Salzwasser Linderung verschaffen. Geben Sie dafür einfach einen Teelöffel Salz auf etwas kaltes Wasser und verteilen Sie es auf dem Mückenstich. Durch das Salz wird der Stich desinfiziert während das kalte Wasser angenehm kühlt. Dadurch können Sie sowohl den Juckreiz als auch die Schwellung schnell loswerden.

Mittel aus der Apotheke

In der Apotheke sind diverse Mittel zu finden, die den Juckreiz verringern, den Stich kühlen und die Haut beruhigen können. Dazu zählen Salben, Sprays und Gels. Diese enthalten in der Regel sogenannte Antihistaminika, also antiallergische Stoffe. Es gibt auch spezielle Pflaster, die zusätzlich ein unbeabsichtigtes Kratzen verhindern.

Tipp: Werden die Akutmedikamente im Kühlschrank aufbewahrt, kann sich ihre lindernde Wirkung verstärken. Hierbei sind aber auf jeden Fall die Produktinformationen zu beachten.

Stichheiler gegen den Juckreiz

Auch sogenannte Stichheiler lindern chemielos die Symptome eines Mückenstichs. Hierbei handelt es sich um kleine Geräte, die mit Wärme arbeiten. Sie werden kurz an den Mückenstich gehalten und erhitzen diesen auf ca. 50 ° Celsius. Dadurch zersetzt sich das Protein des Insektengifts, welches für den lästigen Juckreiz verantwortlich ist.

Alternative Heilmittel bei Mücken

Alternativmedizin zum vorbeugen und behandeln

Neben den bereits erwähnten Hausmitteln und Tricks können auch alternative Heilmittel gegen die lästigen Moskitos eingesetzt werden. Hierzu zählen etwa ganzheitliche Verfahren wie die Homöopathie und Schüssler-Salze. Diese können sowohl vorbeugend als auch behandelnd eingesetzt werden.

Homöopathie & Globuli

Eine weitere Möglichkeit, mit der Sie Mückenstiche behandeln können, ist die Homöopathie. Hierbei kommen sowohl Globuli als auch homöopathische Salben zum Einsatz.

Salbe gegen Mückenstich

Homöopathische und Schüssler Salben können auch schnell helfen

Globuli, die innerlich gegen starken Juckreiz & schmerzende Stiche helfen, sind:

  • Staphisagria (z. B. C30)
  • Berberis vulgaris

Salben, die äußerlich dem Juckreiz und der Schwellung entgegenwirken, sind:

Die Dosierung und Anwendung der Globuli sollte nach Anweisung des Heilpraktikers erfolgen. Die homöopathischen Salben können indes zwei bis drei Mal am Tag auf die vorher gereinigte Hautpartie gegeben werden.

Weitere Informationen zu hilfreichen Globuli gegen Mückenstiche finden Sie außerdem in folgenden Ratgebern:

Schüssler-Salze können helfen

Auch Schüssler-Salze können zur Vorbeugung und Behandlung von Mückenstichen eingesetzt werden. Hierbei soll durch eine Verbesserung des Mineralhaushalts gegen die juckende Schwellung vorgegangen werden. Gegen Mückenstiche haben sich vor allem folgende Schüssler-Salze in Form von Salben oder Tabletten etabliert:

Weitere Ratgeber

Weitere Informationen rund um das Thema Hausmittel gegen Mückenstiche finden Sie außerdem in folgenden Ratgebern:

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Stimmen, Durchschnitt: 4,89 von 5)
Loading...
Top