Hausmittel gegen Juckreiz

Hausmittel gegen Juckreiz

Hausmittel wie Natron oder Apfelessig können effektiv gegen Juckreiz helfen

Ob Kopfhaut, Dekolletee oder Intimbereich – Juckreiz kann überall auftreten. Kratzen bringt dann oft schnelle Linderung. Meist allerdings nur kurzfristig.

Das Kratzen kann den Reiz jedoch auch verschlimmern, zu Schädigungen der Haut und auch zu Infektionen führen. Viele Menschen greifen direkt zu Salben und Cremes oder gar rezeptpflichtigen Tabletten gegen die juckende Haut.

Allerdings können, je nach Ursache, auch natürliche Hausmittel gegen Juckreiz eingesetzt werden. Welche Juckreiz Hausmittel wirklich Linderung verschaffen können, was schnell hilft und welche alternativen Behandlungen zur Verfügung stehen, erfahren Sie hier.

Juckreiz – Ursachen und Symptome

Jeder kennt das lästige Jucken, das ein Mückenstich verursacht. Dieser ist aber bald verheilt und der Reiz verschwindet. Ein Juckreiz, der andere Ursachen hat, bleibt jedoch bestehen und zieht quälende Folgen mit sich. Betroffene kommen nicht zur Ruhe, haben das ständige Gefühl, sich durch Kratzen Linderung verschaffen zu müssen. Teilweise leiden sie sogar unter Schlafmangel.

Die Beschwerden können lokal oder am ganzen Körper auftreten. Bekannte Krankheiten, die die manchmal schmerzende oder brennende Hautirritation hervorrufen, sind Neurodermitis, Nesselsucht oder Schuppenflechte.

Weitere Ursachen von Juckreiz sind:

Juckreiz

Juckreiz kann viele Ursachen haben

Trockene Haut, zum Beispiel aufgrund übertriebener Hygiene

allergische Reaktionen auf Lebensmittel oder Medikamente

andere Haut- oder Organkrankheiten

idiopathischer Juckreiz, hervorgerufen durch psychische Belastung

Milben (z.B. Krätze)

Schwangerschaft

Auch das optische Hautbild wird bei einem Juckreiz meist in Mitleidenschaft gezogen. Zusätzlich zu der unangenehmen Empfindeung bilden sich ander betroffenen Stelle Rötungen oder Pusteln. Außerdem kratzen sich Erkrankte häufig auf, sodass Verschorfungen oder nässende Wunden entstehen. Um Betroffene von den leidigen Auswirkungen zu befreien, können Hausmittel angewandt werden.

Weitere Informatinen zu Ursachen, Diagnose, Komplikationen, Behandlungsmethoden und vielem mehr, finden Sie im Ratgeber über Juckreiz.

Hausmittel gegen Juckreiz

Was hilft wirklich?

Abhängig von der Ursache, können statt Cremes, Salben und Tabletten aus der Apotheke oftmals auch einfache Hausmittel gegen Juckreiz helfen. Allerdings sollten Sie zuvor die Ursache von einem Arzt abklären lassen. Denn je nach Ursache, können andere Mittel Linderung verschaffen.

Außerdem ist in manchen Fällen auch ganz vom Herumexperimentieren abzuraten. So sollte zum Beispiel die Behandlung von Juckreiz, die auf Viren oder Pilze zurückzuführen ist, auf Anweisung des Doktors erfolgen. Steckt eine eher harmlose Ursache hinter dem Symptom, so können natürliche Hausmittel jedoch sehr effektiv helfen.

Bei Juckreiz nicht kratzen!

In erster Linie ist es wichtig, dem Juckreiz nicht nachzugehen. Die automatische Reaktion kann durchaus sinnvoll sein, um ein womöglich krabbelndes Insekt von der betroffenen Stelle zu entfernen. Allerdings wird das Symptom in den meisten Fällen innerlich verursacht und kann dann durch das Kratzen verschlimmert werden. Außerdem riskiert man so Beschädigungen der Haut oder gar Infektionen und Entzündungen.

Sowohl an der Haut als auch unter den Fingernägeln befinden sich nämlich zahlreiche Bakterien und Keime. Kratzen wir die juckende Haut auf, so können die Keime eindringen und Entzündungen verursachen. Leidet ein Baby oder Kind unter Juckreiz, sollten Sie darauf achten, dass seine Fingernägel kurz sind. Falls nötig, können Sie dem Kind auch dünne und weiche Handschuhe, beispielsweise aus Baumwolle, anziehen, um Verletzungen zu vermeiden.

Richtige Hautpflege

Haut richtig pflegen als Hausmittel gegen Juckreiz

Weil die Haut Luft benötigt, tut locker sitzende Kleidung bei Juckreiz gut. Zudem sollte man oft in die Sonne Gehen, wobei ein Sonnenbrand jedoch dringlichst vermieden werden sollte. Übermäßiges Duschen zerstört den schützenden Fettfilm der Haut und macht sie somit anfällig. Gleiches gilt für das Händewaschen mit herkömmlicher Seife.

Alternativ sollte man auf alkalifreie Sydnets zurückgreifen. Nach der Körperreinigung muss die Haut mit ausreichend Fett versorgt werden. Dazu dienen besonders fettige Cremes oder Bodylotions, die im Idealfall mit Vitamin E angereichert sind. Erhältlich sind diese in der Apotheke (zum Beispiel Aloe Vera).

Viel trinken und gut ernähren!

Damit der Körper von innen nicht austrocknet, muss er durch Trinken mit Flüssigkeit versorgt werden. Außerdem sollte man auf histaminhaltige Lebensmittel verzichten, da es die Beschwerden begünstigt.

Histamin ist besonders enthalten in:

  • Thunfisch
  • Nüssen
  • Weißwein
  • Salami
  • Käse

Scharf gewürzte Speisen sowie Alkohol und Nikotin verschlimmern die Symptome ebenfalls.

Selbst gemachte Creme

Creme selber machen gegen Juckreiz & Hautrötung

Bei juckender, gereizter und geröteter Haut ḱann auch eine selbst gemachte Creme weiterhelfen. Folgende Salbe gegen Juckreiz hilft bei trockener Haut, Neurodermitis und anderen Hauterkrankungen effektiv weiter. Sie versorgt die Haut mit zahlreichen, wichtigen Nährstoffen und auch dem benötigten Fett. Die Creme lindert den Juckreiz aber auch schnell und wirkt sogar Allergien entgegen.

Zutaten für die selbst gemachte Creme:

Eine selbst gemachte Salbe kann sehr hilfreich sein

Geben Sie den  das Avocado– und das Kokos-Öl zusammen mit dem Emulgator in ein hitzefestes Glas und lassen Sie es im Wasserbad schmelzen. Sobald diese geschmolzen sind können Sie auch die Sheabutter hinzugeben und unterrühren. Wärmen Sie auch das mit dem Wasser gemischte Glycerin im Wasserbad auf und vermengen Sie alle genannten Zutaten anschließend unter ständigem Rühren.

Nehmen Sie das Gemisch dann vom Herd und lassen Sie es in einem kalten Wasserbad abkühlen. Geben Sie dann die Propolis Tinktur und den Meristem Extrakt tröpfchenweise hinzu. Nun können Sie auch das Konservierungsmittel beimischen. Sobald die Creme abgekühlt ist, können Sie sie auf die juckende Haut geben. Je nach Bedarf können Sie die selbst gemachte Creme auch mehrmals täglich verwenden.

Juckreiz Vorbeugen

Viele Waschmittel enthalten reizende Schadstoffe. Umgangen wird die Gefahr, indem Sie biologisch reine Produkte verwenden. Da die Haut besonders im Winter schnell austrocknet, sind regelmäßige Peelings mit Ölen unerlässlich.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Juckreiz sind außerdem:

  • Lockere und luftdurchlässige Kleidung tragen
  • Ausgewogen ernähren
  • Ausreichend trinken
  • Lauwarmes statt heißes Duschwasser verwenden
  • Rückfettende Pflegeprodukte verwenden
  • Trockene Zimmerluft vermeiden
  • Stress vermeiden und entspannende Pausen einlegen
  • Allergene vermeiden bei einer Allergie als Ursache

Schnelle Hilfe bei Juckreiz

Welche Hausmittel gegen Juckreiz helfen sofort?

Kühlende Gels mit Extrakten aus Menthol oder Kampfer aus der Apotheke Stillen den Juckreiz schnell. Alternativ kann man sich Tinkturen und Gesichtsmasken auch mit Zutaten, die jeder im Haus hat, selber herstellen.

Die 5 besten Hausmittel

Es gibt zahlreiche Mittel und Wege, die bei juckender Haut helfen können. Nachfolgende 5 Juckreiz Hausmittel haben sich dabei besonders gut bewährt. Sie können den Juckreiz schnell und effektiv lindern und zählen daher zu den besten Mitteln gegen das lästige Kratzen:

1. Aloe Vera

Als natürliches Juckreiz Hausmittel

Diese Heilpflanze ist für ihre positive Wirkung auf die Haut bekannt. Sie versorgt die juckende Haut mit der benötigten Feuchtigkeit und liefert auch wichtige Nährstoffe.

Heilpflanzen Aloe Vera

Aloe-Vera ist für seine positive Wirkung auf die Haut bekannt
Shutterstock/NADKI

Hierbei ist vor allem das Hautvitamin, also Vitamin E, zu nennen. Außerdem enthält die Aloe Vera entzündungshemmende, antibakterielle und pilzabtötende Eigenschaften. Darüber hinaus fördert sie die Zellregeneration der Haut.

Daher ist Aloe Vera bei zahlreichen Auslösern ein effektives Hausmittel gegen Juckreiz. Die Pflanze kann unter anderem bei Ursachen wie trockener Haut, Sonnenbrand, Schuppung oder Infektionen schnelle Linderung verschaffen.

Für die Anwendung können Sie entweder ein fertiges Gel aus der Apotheke kaufen oder aber ein frisches Blatt verwenden. Tragen Sie das Gel dann auf die juckende Haut und lassen Sie es mindestens eine viertel Stunde einwirken. Anschließend können Sie das Aloe Vera Gel mit lauwarmem Wasser entfernen.

Es ist aber auch möglich, das Gel über Nacht einwirken zu lassen.

2. Bananen

Bananen helfen bei juckender Haut

Die Banane enthält Nährstoffe wie Kalium und Stärke, die pflegend und beruhigend auf die Haut wirken. Dieser Effekt kann weiter verstärkt werden, wenn Sie zusätzlich Joghurt und Sahne verwenden. Die Banenenpaste hilft vor allem bei Juckreiz, der auf eine gereizte und trockene Haut zurückzuführen ist. Allerdings sollten Sie auf dieses Hausmittel gegen Juckreiz verzichten, wenn dieser allergisch bedingt ist oder Sie eine Laktoseintoleranz haben.

Pürieren Sie für die Anwendung zunächst eine reife Banane. Vermischen Sie diese anschließend mit einem EL Joghurt und einem TL steifer Sahne bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Nun können Sie die fertige Paste auf die betroffene Hautstelle geben, für etwa 15 bis 30 Minuten einwirken lassen und anschließend mit lauwarmem Wasser abspülen.

3. Apfelessig

Apfelessig als Hausmittel gegen Juckreiz

Ein sehr bekanntes Hausmittel gegen Juckreiz ist außerdem der Apfelessig. Dieser lindert nicht nur den Juckreiz, er besitzt auch Keim-, Pilz- und Bakterien-Abtötende Inhaltsstoffe. Außerdem kann Apfelessig den pH-Wert der Haut regulieren. Apfelessig kann sowohl bei Juckreiz, der auf Entzündungen oder Infektionen zurückzuführen ist, als auch bei trockener Haut als Auslöser effektiv weiterhelfen.

Die Anwendung ist dabei äußerst unkompliziert. Wenn der Juckreiz sich auf eine kleine Hautpartie begrenzt, können Sie den Essig einfach direkt auf die betroffene Stelle tupfen. Lassen Sie ihn dann ca. eine halbe Stunde einwirken und spülen Sie ihn dann mit etwas Wasser ab.

Bei einem großflächigen Juckreiz kann der Apfelessig auch als Zusatz für ein Vollbad verwendet werden. Füllen Sie dafür Ihre Badewanne zunächst mit lauwarmem Wasser und geben Sie anschließend ca. 3 Tassen Apfelessig hinein. Der Geruch mag gewöhnungsbedürftig sein, versuchen Sie jedoch etwa 15 bis 30 Minuten darin zu baden. Da der Essig hierbei verdünnt ist, ist auch ein Abspülen nicht nötig.

4. Natron oder Backpulver

Natron oder Backpulver als Juckreiz Hausmittel

Auch Natron zählt zu den bewährten Hausmittel gegen Juckreiz. Da auch im Backpulver Natron enthalten ist, können Sie alternativ auch dieses verwenden. Das Natron hilft vor allem bei einem Säureüberschuss oder aber gereizter und trockener Haut sehr gut gegen das Jucken. Das basische Natron wirkt außerdem beruhigend auf die Haut.

Wenn Sie unter großflächigem Juckreiz leiden, können Sie einfach eine Tasse Natron in die mit lauwarmem Wasser gefüllte Badewanne geben und eine halbe Stunde lang darin entspannen. Ist der Juckreiz nur lokal, können Sie auch eine Paste zubereiten und eine viertel Stunde lang einwirken lassen. Geben Sie dafür auf einen Teil Wasser drei Teile Natron und vermischen Sie diese gründlich. Anschließend sollten Sie das Natron oder Backpulver gründlich mit Wasser abspülen.

5. Basilikum

Ocimum basilicum (Basilikum) als pflanzliches Juckreiz Hausmittel

Basilikum schmeckt nicht nur gut, das Heilkraut eignet sich auch wunderbar als Hausmittel gegen Juckreiz. Dies liegt zum einen am enthaltenen ätherischen Öl Eugenol, welches den Juckreiz effektiv lindern kann. In Basilikum sind aber auch Verbindungen wie Thymol oder Kampfer enthalten, welche ebenfalls eine positive Wirkung auf den Juckreiz haben.

Geben Sie dafür zunächst 1 EL getrocknete Blätter Basilikum in einen Topf mit etwa 500 ml kochendem Wasser. Lassen Sie die Mischung anschließend mit geschlossenem Deckel etwa drei Minuten bei niedriger Flamme köcheln und lassen Sie sie abkühlen. Danach können Sie ein Tuch (z. B. aus Baumwolle) darin tränken und die juckende Hautstelle mit damit betupfen. Sie können diesen Vorgang mehrere Male täglich durchführen.

Wann zum Arzt bei Jucken?

Bei lang anhaltendem Juckreiz sollte vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden. Zum einen können sich ernsthafte Krankheiten wie Diabetes, Leukämie oder Nieren– und Leberschäden, bei Kindern auch Windpocken hinter den Symptomen verbergen, zum anderen kann mithilfe eines Fachkundiger bessere Prävention betrieben werden.

Schuld an Juckreizen sind manchmal falsche Medikamente, die entwässernd, cholesterin- oder blutdrucksenkend wirken. Ein Arzt könnte hier Alternativen aufzeigen. Überdies empfiehlt der Dematologe speziell uf den Hauttyp abgestimmte Shampoos und Cremes.

Alternative Heilmittel bei Juckreiz

Neben den Hausmitteln bieten auch die Alternativmedizin und Naturheilkunde diverse Mittel an, die effektiv gegen den Juckreiz eingesetzt werden können. Neben Heilkräutern, Heilpflanzen und ätherischen Ölen, kommen hierbei auch Verfahren wie die Homöopathie, Schüssler-Salze oder Akupunktur in Frage.

Homöopathie & Schüssler-Salze

Symptome Knieschmerzen, Antriebslosigkeit, Behandlung Thromboseprophylaxe, Hüftschmerzen, Schluckauf

Auch die Homöopathie hat sich bei Juckreiz bewährt

Wer unter juckender Haut leidet, kann es auch mit Schüssler-Salzen oder Homöopathie versuchen. Da für die Auswahl der geeigneten Globuli diverse Faktoren wichtig sind, empfiehlt es sich, hierfür einen Heilpraktiker aufzusuchen.

Es gibt jedoch einige Homöopathika, die sich bei der Behandlung von Juckreiz besonders gut bewährt haben. Weitere Informationen zu den wirksamen Globuli finden Sie im Ratgeber Homöopathie bei Juckreiz.

Darüber hinaus kann auch die Einnahme von Schüssler-Salzen hilfreich sein. Auch hierbei kommt, je nach Ursache und Begleitsymptomen, ein anderes Salz zum Einsatz.

Hilfreiche Schüssler-Salze sind:

  • Juckreiz im Allgemeinen: Magnesium Phosphoricum D6 – Schüssler-Salz Nr. 7 (Tabletten & Salbe)
  • Trockene & juckende Haut: Calcium Phosphoricum – Schüssler-Salz Nr. 2 und SiliceaSchüßler-Salz Nr. 11 (Salbe)
  • Sehr starkes Jucken bei Hauterkrankungen: Magnesium Sulfuricum D6 – Schüssler-Salz Nr. 17 (Tabletten)
  • Starkes Jucken bei schuppiger und trockener Haut: Kalium Arsenicosum D6 – Schüssler-Salz Nr. 13 (Tabletten)

Heilpflanzen & ätherische Öle

Die Naturheilkunde als Hausmittel gegen Juckreiz

Die Naturmedizin hält ein vielfältiges Spektrum an Arznei gegen Juckreiz bereit, die nebenwirkungsarm sind. Für die Hautpflege eignen sich verschiedene Öle, die in der Apotheke erhältlich sind.

Hilfreiche ätherische Öle bei Juckreiz sind:

  • Wacholderöl
  • Rosmarinöl
  • Nachtkerzeäö
  • Pfefferminzöl

Dort wird ebenfalls Zinnkraut angeboten, dessen Kieselsäure die Zellerneuerung fördert. Das Kraut wird mit Wasser aufgekocht und gekühlt in einer Mullbinde auf die gerötete Haut aufgelegt. Verwendet man Cremes zur Behandlung, empfehlen sich Inhaltsstoffe wie wasserbindende Urea oder Ballonrebe, die in Halicar-Salbe vorhanden ist. Erfolgs-versprechend ist auch die nordamerikanische Hamamelis virginiana, auch virginische Zaubernuss genannt. Indianerstämme schätzen ihre Wirksamkeit gegen Juckreiz schon seit vielen Jahren.

Verwandte Ratgeber

Weitere Informationen rund um das Thema Juckreiz Hausmittel finden Sie außerdem in folgenden Ratgebern:

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (120 Stimmen, Durchschnitt: 4,85 von 5)
Loading...
Top