Lauch

Den aus dem westlichen Mittelmeerraum stammenden Lauch gibt es bereits seit über 4000 Jahren. Bereits Kaiser Nero verzehrte täglich Lauch da er der Ansicht war, Lauch würde seine Stimme verbessern. Sowohl die alten Ägypter als auch die Griechen und Römer verzehrten Lauch als Gemüse- und Gewürzpflanze. Lauch ist mittlerweile auch in Europa so beliebt, dass es sogar als Nationalsymbol im Wappen von Wales (England) zu finden ist.

Das sollten Sie über Lauch wissen

Der Lauch, auch als Porree oder Breitlauch bekannt, zählt zur Familie der Narzissengewächse. Die zweijährige Gemüsepflanze erreicht eine Höhe zwischen 60 cm und 80 cm sowie eine Breite von 1 cm bis 5 cm. Lauch ist vor allem hinsichtlich seines hohen Nährwertgehaltes an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ein sehr hochwertiges Gemüse. Lauch eignet sich hervorragend als Suppengemüse, für cremige Suppen, es passt zu Hackfleischgerichten sowie als Beilage für sämtliche Fleischgerichte.

Bedeutung für die Gesundheit

Nur in wenigen Lebensmitteln und dazu zählt der Lauch, ist Inulin vorhanden, der als löslicher Ballaststoff eine sehr positive Wirkung auf die Darmflora ausübt. Die wichtigen Darmbakterien werden durch den Verzehr von Lauch genährt und die Darmtätigkeit angeregt.

Lauch beugt auf Grund seines hohen Vitamin K-Gehaltes Osteoporose vor. Studien zufolge leiden Frauen, die sich in den Wechseljahren befinden und ausreichend mit Vitamin K versorgt sind, wesentlich seltener an Osteoporose.

Die antioxidativen Eigenschaften hat Lauch auf Grund seines hohen Betacarotin-Gehaltes zu verdanken. Freie Radikale werden vom Betacarotin abgefangen, so dass die Körperzellen insbesondere die Haut und die Augen vermehrt geschützt werden.

Der hohe Vitamin C Gehalt schützt das Immunsystem und beugt Erkältungskrankheiten vor. Wegen seines Mangan-Gehalts sorgt Porree für bessere Laune. Studien haben gezeigt, dass eine erhöhte Zufuhr von Mangan gegen Depressionen und Altersdemenz sowie epileptische Anfälle auf natürlichem Wege verringern kann.

Das im Lauch in beachtlichen Mengen befindliche Kaempferol, fängt die freien Radikale ab und neutralisiert sie, so dass die Innenwände der Blutgefäße sowie das Herz geschützt werden. Ebenfalls wirkt Kaempferol im Kampf gegen Krebszellen, und verhindert das Wachstum von Metastasen.

Durch das Schneiden des Lauchs wird die schwefelhaltige Aminosäure Alliin in Allicin umgewandelt. Allicin wird von Forschern als natürliches Antibiotikum angesehen, welches auf die zunehmende Antibiotikaresistenz von vielversprechender Bedeutung sein wird. Allicin gilt bereits als anerkanntes Mittel gegen Arteriosklerose, es senkt den Cholesterinspiegel sowie den Blutdruck und wird äußerlich gegen Pilzerkrankungen und Infektionen eingesetzt.

Lauch wird auf folgenden Anwendungsbereichen eine heilende Wirkung nachgesagt:

– Entschlacken
– Herzkreislauf-Erkrankungen
– Anregung der Nierentätigkeit und Vorbeugung von Nierensteinen
– Förderung der Verdauung
– Beschleunigung des Gallenflusses
– Bronchialerkrankungen

Inhaltsstoffe & Nährwerte

Nährwertangaben Menge pro 100 Gramm
Kalorien 61 Fettgehalt 0,3 g
Cholesterin 0 mg Natrium 20 mg
Kalium 180 mg Kohlenhydrate 14 g
Eiweiß 1,5 g Vitamin C 12 mg

In 100 g Lauch befinden sich folgende Vitamine:

Das im Lauch befindliche Vitamin A (Beta-Carotin) deckt mit 736 µg bereits mehr als 2/3 des täglichen Bedarfs ab. Vitamin A ist vor allem für die Augen, den Stoffwechsel und das Wachstum unentbehrlich.

Der reichliche Gehalt an Vitamin E mit 583 µg, trägt unter anderem zur Erhöhung des Kollagengehalts bei. Es hilft die Haut zu straffen und sorgt auf diese Weise für jüngeres und gesundes Aussehen. Wunden können durch die schnelle Neubildung von Zellen besser verheilen. Ebenfalls schützt Vitamin E sowohl innerlich als auch äußerlich die Haut vor Sonnenstrahlen.

Das im Lauch enthaltene Vitamin B1 (Thiamin) trägt dazu bei, dass unser Körper Energie aus der Nahrung gewinnt und spielt im Zucker- und Fettstoffwechsel eine wichtige Rolle. Auch sorgt Thiamin für die Impulsübertragung von den Nerven auf die Muskeln.

Das Vitamin B3 (Niacin, Nicotinsäure) welches ebenfalls im Lauch vorhanden ist, spielt bei der Regeneration der Muskeln und der Nerven eine entscheidende Rolle. Außerdem sorgt Niacin für einen geregelten Ablauf bei der Verdauung und fördert im Gehirn die Bildung von Botenstoffen, die für die Informationen von Nervenzelle zu Nervenzelle zuständig sind.

Ebenfalls ist die im Lauch vorhandene Folsäure mit 68 µg für die Teilung von Zellen, z. B. bei der Blutbildung sowie das Wachstum von wichtiger Bedeutung.

Das wasserlösliche Vitamin C zählt wie das Vitamin E zu den Antioxidantien und schützt die Zellen vor freien Radikalen. Durch das Vitamin C wird in der Leber ein Enzym aktiviert. Dieses Enzym reinigt das Blut von Giftstoffen, die anschließend vom Körper ausgeschieden werden.

Ebenfalls sind im Lauch die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Magnesium, sowie die Spurenelemente Eisen und Mangan enthalten.

Hierbei spielt Kalium eine wichtige Funktion für die Übertragung elektrischen Impulsen an Muskel- oder Nervenzellen. Calcium wird u. a. für die Erhaltung des Skeletts und der Zähne als auch für die Blutgerinnung benötigt. Das Spurenelement Eisen ist für die Zellbildung, aber vor allem für die Zellatmung von hoher Bedeutung.

Der Lauch zählt mit einem Eiweißgehalt von 1,9 g, einem Fettgehalt von 0,2 g und seinem Anteil an Kohlenhydraten von 3,0 g mit 26 kcal/109 KJ zu den kalorienarmen Lebensmitteln.

Unverträglichkeiten & Allergien

Manche Menschen neigen beim Verzehr von Lauch zu Blähungen. Dies ist sehr unangenehm und mit Schmerzen verbunden. Deshalb sollte darauf geachtet werden, dass der Lauch bei der Zubereitung gut gegart wird, so dass die Verdauung des Gemüses erleichtert wird. Ebenfalls kann durch das Würzen mit Kümmel, Thymian, Estragon oder Kerbel Blähungen vorgebeugt werden.

Auch besteht die Möglichkeiten einer Nahrungsmittelallergie gegen Lauch. Es sind jedoch nur sehr wenige Einzelfälle bekannt, bei denen nach dem Verzehr von Lauch Beschwerden wie Augenlidschwellungen, Entzündung der Bindehaut (Konjunktivitis) oder Schnupfen (Rhinitis) auftraten. Ebenso können sich allergische Reaktionen beim Schneiden des Lauchs durch die Inhalation des Lauchsaftes bemerkbar machen.

Einkaufs- & Küchentipps

Beim Kauf von Lauch achten Sie darauf, dass der Lauch feste grüne Blätter und einen weißen Schaft besitzt. Braunverfärbte Wurzeln oder schlapp aussehender Lauch sollten Sie lieber liegen lassen. Lauch lagern Sie am besten in einer Folie oder Plastiktüte eingewickelt im Gemüsefach Ihres Kühlschrankes. Zum einen hält der Lauch länger frisch, andererseits überträgt er seinen zwiebelartigen Geruch nicht auf andere Lebensmittel.

Lauch sollte nicht zusammen mit Obst gelagert werden, da Obst, vor allem Äpfel, Birnen, Passionsfrüchte sowie Stachelbeeren Ethylen ausscheiden.

Viele Menschen werfen den grünen Teil des Lauchs weg, was sehr schade ist. Denn im grünen Teil der Lauchstange steckt 300 Mal so viel Beta-Carotin wie im weißen Teil.

Zubereitungstipps

Lauch wird in der Regel, wenn überhaupt, nur in geringen Mengen roh verzehrt.
Er eignet sich bestens als Gemüsebeilage, ist aber auch als Hauptbestandteil in Suppen, Eintöpfen, Aufläufen oder Quiches hervorragend geeignet. Auch findet er in Pasta-Saucen oder in Risottos seine Anwendung.
Lauch harmoniert besonders mit den Gewürzen Kerbel, Kümmel, Estragon, Liebstöckel, Petersilie, Thymian, Muskatnuss oder Chili.

Zunächst wird der Lauch gründlich gewaschen. Anschließend schneidet man ihn in Längsstreifen oder in Ringen zu.
Bei der Zubereitung bieten sich folgende Garverfahren an:

Dünsten:

Diese Zubereitung ist besonders schonend für den Lauch, da durch diese Art die meisten Nährstoffe erhalten bleiben. Schneiden Sie den Lauch in 2 bis 3 cm große Stücke und braten Sie diese mit etwas Olivenöl in einem Topf bei mittlerer Hitze 1 Minute an. Anschließend 150 ml Wasser in den Topf geben und den Lauch mit geschlossenem Deckel 6 bis 8 Minuten garen lassen.

Pochieren

Erhitzen Sie Brühe 1-2 Minuten in einer Pfanne. Anschließend geben Sie den geschnittenen Lauch in die Brühe und garen Sie ihn 7 Minuten. Mit etwas Olivenöl und Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer lässt sich der pochierte Lauch gut würzen.

Kochen:

Bringen Sie 1 Liter Wasser mit 1 El Salz in einen Topf zum Kochen. Anschließend geben Sie den Lauch in das kochende Wasser und lassen ihn 20 bis 30 Minuten auf mittlerer Flamme weiterkochen, bis der Lauch weich ist. Um das vitaminreiche Wasser zu verwenden, bietet es sich an, daraus eine Sauße anzufertigen.

Backen:

Bei der Zubereitung des Lauchs im Backofen wird er zunächst in der Länge halbiert und gewaschen. Anschließend wird der Lauch reichlich mit Olivenöl bestrichen und mit Salz gewürzt. Geben Sie den Lauch auf ein gefettetes Backblech in den vorgeheizten 190 Grad heißen Backofen und backen den Lauch für 15 bis 20 Minuten.

Blanchieren

Um Lauch für den Gefrierschrank vorzubereiten, sollte der Lauch vorher blanchiert werden. Erhitzen Sie Wasser in einem Topf. Anschließend geben Sie den gewaschenen und geschnittenen Lauch hinein und lassen ihn 3 Minuten im kochend heißen Wasser garen. Anschließend geben Sie den Lauch für etwa 3 Minuten in eiskaltes Wasser und trocknen in gut ab. Nun können Sie ihn in Plastiktüten verpackt in das Gefrierfach über einen Zeitraum bis zu 3 Monaten lagern.

Braten

Erhitzen Sie 1 El Butter in einer Pfanne und geben Sie 3 El gehackten Ingwer mit einer halben gehackten Knoblauchzehe hinein. Anschließend geben Sie den frisch geschnittenen Lauch dazu. Der Lauch wird nun unter ständigem Rühren knusprig und goldbraun gebraten.

Häufige Fragen und Antworten

Zu welcher Jahreszeit ist Lauch erhältlich?

Das ganze Jahr über kann Lauch im Supermarkt oder auf Wochenmärkten gekauft werden. In der Zeit von Juni bis September steht der zarte und milde Sommerlauch zur Verfügung, während zwischen September und Mai der kräftigere und schärfere Lauch vorzufinden ist.
Aber auch in der Gefriertruhe ist er ganzjährig in den Supermärkten anzutreffen.

Wie wird Lauch am besten gelagert?

Lauch kann eingewickelt in einer Plastikfolie etwa 5 Tage im Gemüsefach des Kühlschrankes gelagert werden. Die Folie verhindert die Verdunstung und sorgt für die Frischerhaltung des Gemüses. Ebenfalls verhindert die Folie, dass Gerüche auf andere Lebensmittel übertragen werden.

Kann Lauch eingefroren werden?

Beim Einfrieren des Lauchs sollte er zunächst gründlich gewaschen, in kleine Streifen oder Ringe geschnitten und anschließend blanchiert werden. So hält sich Lauch für mindestens 3 Monate im Gefrierschrank.

Unser Fazit

Ob Lauch oder Porree, – egal wie er genannt wird – er kann in vielen Variationen zubereitet werden und enthält vor allem einen sehr großen Anteil an vielen gesunden Inhaltstoffen in Form von Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (73 Stimmen, Durchschnitt: 4,79 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise