Hausmittel gegen Zahnschmerzen

Zahnschmerzen

Diverse Hausmittel können bei akuten Zahnschmerzen Linderung verschaffen

Ob ein Loch im Zahn, eine Zahnfleischentzündung oder eine Kombination diverser Zahnleiden – Zahnschmerzen können äußerst unangenehm sein und treten nicht selten sehr plötzlich auf. Generell sollte bei Zahnschmerzen immer ein Zahnarzt aufgesucht werden. Im Akutfall gibt es aber viele hilfreiche Tipps, Tricks und Hausmittel gegen Zahnschmerzen, die die Beschwerden schnell lindern können.

Weitere Informationen zu den möglichen Ursachen, Komplikationen, Zahnarztbehandlungen und vieles mehr, finden Sie im Symptom-Ratgeber Zahnschmerzen. Nachfolgend erfahren Sie welche Hausmittel sich bei Zahnschmerzen besonders bewährt haben, was schnelle Hilfe verschafft und welche alternativen Heilmittel in Frage kommen.

Hausmittel gegen Zahnschmerzen

Was hilft wirklich?

In vielen Fällen werden Zahnschmerzen durch Entzündungen verursacht, die an verschiedenen Stellen an Zähnen und am Zahnfleisch auftreten können. Zwar wirkt in den allermeisten Fällen nur eine professionelle Behandlung beim Zahnarzt der Entzündung entgegen, jedoch kann die Zeit bis zum nächsten Zahnarzttermin durch Hausmittel durchaus gelindert werden. Wenn Sie häufiger oder gar ständig Zahnschmerzen haben, sollten Sie jedoch nicht zu lange warten, denn kein Hausmittel kann die ärztliche Behandlung ersetzen.

Zahnschmerzen bei Kindern

Bei Kindern können die Zahnschmerzen aber natürlich auch vom Durchbrechen der Zähne verursacht sein. Ist eine andere Schmerzursache ausgeschlossen, können Hausmittel gut gegen die Schmerzen angewendet werden.

Kälte, Beißringe & Äpfel

Schmerzlindernd wirkt dabei in erster Linie Kälte. Weit verbreitet sind Beißringe, die im Kühlschrank aufbewahrt werden können und im Notfall schnell einsatzbereit. Kinder, die schon selbstständig Essen können, können auch ein Stück kühlen Apfel essen.

Im Regelfall gilt allerdings: Die schmerzende Stelle im Mund schonen und möglichst auf salzige und sehr süße Lebensmittel verzichten. Eine übermäßige Reizung kann die Schwellung weiter verschlimmern und für weitere Schmerzen sorgt.

Kälte gegen Beschwerden

Schmerzen & Schwellung mit Kälte lindern

Das erste Mittel der Wahl stellt die Behandlung mit Kälte dar. Diese wirkt nämlich schmerzlindernd der Schwellung entgegen. Kühlung ist aber auch bei Zahnentzündungen sehr hilfreich.

  • Zum Einen wirkt die Kühlung gegen die Entzündung an sich, da diese durch Bakterien verursacht wird, die sich bei Wärme schneller vermehren.
  • Zum Anderen empfinden die meisten Menschen ein Kühlpad als sehr angenehm, da der Schmerz dadurch leicht betäubt wird. Dies ist vor allem auf die vermehrte Durchblutung bei Kälte zurückzuführen.

Auch bei Schmerzen, die nach einer Zahnarztbehandlung und insbesondere nach dem Ziehen eines Zahns auftreten, kann ein Kühlpad sehr hilfreich sein. Dieses sollte aber immer in ein Handtuch eingewickelt werden, um die Haut vor Erfrierungen zu schützen. Kühlen Sie außerdem auch nie länger als 15 Minuten am Stück.

Natürliche Behandlung

Schmerzen & Entzündung natürlich behandeln

Sie können die Entzündung, die in der Regel den starken Schmerz verursacht, durch verschiedene Hausmittel gegen Zahnschmerzen eindämmen. Viele Pflanzen enthalten natürliche Entzündungshemmer, wirken antibiotisch oder antibakteriell, weswegen sie traditionell für die äußerliche Anwendung bei Zahnschmerzen genutzt werden.

Heilpflanzen und Heilkräuter, Nierenschmerzen

Gut geeignet sind dafür:

  • Zwiebelscheiben
  • Knoblauch
  • Kamilleblüten (oder ausgekochte Teebeutel)

Besonders effektiv ist es, diese Hausmittel direkt an der schmerzenden Stelle anzuwenden. Dafür wird ein Teebeutel oder ein Stück Zwiebel oder Knoblauch einfach für einige Minuten an die schmerzende Stelle gelegt.

Außerdem hilfreich sind SpüLungen, wofür ebenfalls Pflanzenstoffe genutzt werden können, die die Entzündung bekämpfen. Besonders milde, gerade für Kinder, sind Spülungen mit Kamillen- oder Salbeitee. Dieser sollte eine Weile im Mundraum verbleiben, um dort möglichst gut zu wirken.

Weitere Informationen hierzu finden Sie weiter unten im Text (unter: Heilpflanzen und Heilkräuter).

Spülungen, Lösungen & Tees

Daneben können aber auch Spülungen mit Alkohol oder mit Salzlösung vorgenommen werden, was aber eher für Erwachsene geeignet ist, um ein versehentliches Verschlucken zu vermeiden. Weitere Teesorten die hilfreich sein können sind Schafgarbentee oder Steinkleetee. Spülungen, mit denen die Mundhöhle von Keimen und Bakterien gereinigt wird, sollten immer ausgespuckt werden.

Alkohol bei Erwachsenen

Für Erwachsene eignen sich hochprozentige Alkohole, wie Wodka oder auch Klosterfrau Melissengeist sehr gut, um die entzündete Stelle zu desinfizieren. Menschen, die unter einer Alkoholabhängigkeit leiden oder einmal Probleme damit hatten, sollten allerdings auf eine alkoholische Spülung verzichten. Die Spülung sollte mehrmals am Tag durchgeführt werden und für einige Minuten im Mundraum verbleiben.

Spülung mit Salzwasser

Ein weiteres hilfreiches Hausmittel gegen Zahnschmerzen und eine schnelle Alternative zu alkoholischen Spülungen ist Salzwasser. Das Salz kann dazu einfach in warmem Wasser aufgelöst werden und direkt als Spülung weiterverwendet werden. Sie können die Salzlösung mehrmals anwenden. Sie eignet sich auch sehr gut zum Reinigen der entzündeten Stellen. Auf keinen Fall darf das Salzwasser aber verschluckt werden, da dies zu Übelkeit und Erbrechen führen kann.

Knoblauch hilft

Entzündungshemmend & schmerzlindernd

Auch Knoblauch ist ein effektives Hausmittel gegen Zahnschmerzen. Die in der Knolle enthaltenen ätherischen Öle wirken nämlich schmerzlindernd und entzündungshemmend. Die Wirkung ist wissenschaftlich belegt und so hilfreich, dass Knoblauch mittlerweile auch von Zahnärzten statt den synthetischen Mitteln zur Behandlung von infizierten Zähnen, Zahnfleisch oder Nerven verwendet wird.

Anwendung: Einfach eine Knoblauchzehe schälen, halbieren, auf die schmerzende Stelle legen und für ein paar Minuten einwirken lassen. Sie können den Knoblauch aber auch ganz klein schneiden oder durch eine Presse drücken und die Stückchen auf den schmerzenden Bereich einmassieren. Alternativ bietet sich auch ein Ölziehen mit Knoblauch an. Dieses Verfahren erklären wir weiter unten im Text noch einmal genauer.

Knoblauch hilft darüber hinaus auch innerlich gegen die Zahnschmerzen. Es enthält viele wichtige Vitalstoffe, die das Immunsystem stärken. Würzen Sie Ihre Mahlzeiten regelmäßig mit Knoblauch, können Sie den Zahnschmerzen vorbeugen und auch die körpereigene Bekämpfung der Erreger unterstützen.

Tipp: Um den starken Geruch des Knoblauchs zu neutralisieren, können Sie die Knoblauchstücken mit etwas zerkleinerter Petersilie und Öl vermischen. Sie können aber auch nach der Anwendung ein Minz-Kaugummi, frische Petersilie oder Pfefferminzblätter kauen oder Tomatensaft trinken.

Zwiebel bei Entzündung

Entzündung mit Zwiebel hemmen

Krankheiten Zahnfleischentzündung

Auch Zwiebeln sind ein bewährtes Hausmittel gegen Zahnschmerzen

Zwiebeln zählen zu den Allheilmitteln bei allerlei Leiden. Dank der enthaltenen ätherischen Öle können Zwiebeln auch hervorragend als Hausmittel gegen Zahnschmerzen eingesetzt werden. Diese wirken nämlich entzündungshemmend und antibakteriell.

Anwendung:

Zerhacken Sie einfach eine Zwiebel und legen Sie die Stücken auf eine Wundkompresse oder ein sauberes Baumwolltuch. Nun können Sie den Zwiebel-Umschlag äußerlich auf die schmerzende Wangen-Seite legen und für etwa eine halbe Stunde einwirken lassen.

Mundwasser: Leiden Sie unter einer Zahnfleischentzündung kann es auch hilfreich sein, mit Zwiebel-Wasser zu gurgeln oder den Mund damit zu spülen. Zur Anfertigung des Zwiebelwassers einfach 200 Gramm Zwiebeln für 10 Minuten lang in einem Liter Wasser köcheln, abkühlen lassen und Mund damit spülen.

Schnelle Hilfe bei Zahnschmerzen

Welche Hausmittel gegen Zahnschmerzen helfen sofort?

Gerade wenn die Zahnschmerzen in der Nacht oder am Wochenende auftreten, ist schnelle Abhilfe gefragt. Viele frei verkäufliche Schmerzmittel können bei Zahnschmerzen eingenommen werden, wobei hier die Einnahme genau nach Packungsbeilage erfolgen sollte. Obwohl Schmerzmittel in der Regel gut gegen die Symptome von Zahnerkrankungen helfen, sollten sie jedoch nie über einen längeren Zeitraum oder als Ersatz für eine Zahnbehandlung eingenommen werden.

Zahnschmerzen in der Nacht

Der Zahnschmerz tritt nicht selten über Nacht besonders stark auf, da er durch die liegende Position besonders wahrgenommen wird. Deswegen sollte man im Zweifelsfall den Kopf erhöht und vor allem nicht zu warm lagern. Beim Einschlafen können ein eingewickeltes Kühlpad und im Notfall Schmerzmittel helfen.

Schmerzen natürlich betäuben

Neben den oben genannten Mitteln gibt es auch Hausmittel, die den Schmerz leicht betäuben. Weit verbreitet ist die Nelke, die eine schmerzlindernde Wirkung besitzt. Nelkenblüten können dazu zerdrückt beziehungsweise zerkaut an der schmerzenden Stelle im Mund gehalten werden.

Nelkenöl hilft schnell

Wirkt betäubend & schmerzlindernd

Manuka Öl Symptome Pickel

Bestimmte ätherische Öle können die Schmerzen betäuben

Alternativ können Sie auch Nelkenöl verwenden, welches nicht nur konzentrierter ist, sondern auch leichter aufgetragen werden kann. Das Nelkenöl betäubt sehr schnell und wirkt örtlich, sollte jedoch mit Vorsicht angewendet werden, da es auf der Zunge und dem Zahnfleisch brennen kann. Mit einem Wattestäbchen oder einem Pad ist das punktuelle Auftragen besonders bei Kindern leichter.

Zimtöl oder Teebaumöl

Ebenfalls wirksam sind Zimt- oder Teebaumöl, die genau wie das Nelkenöl jedoch nur in Maßen aufgetragen werden sollten, da ätherische Öle zu Reizungen und Irritationen führen können. Alternativ können Sie die Öle auch mit etwas Wasser verdünnen und als Mundspülung verwenden.

Allgemein sollte gerade bei ätherischen Ölen auch auf eine hohe Qualität geachtet werden, um Nebenwirkungen wie Übelkeit oder allergische Reaktionen zu vermeiden, die durch Zusätze bei minderen Ölen auftreten können.

Betäubende Hausmittel gegen Zahnschmerzen:

  • Nelkenöl
  • Zimtöl
  • Teebaumöl

Medikamente aus der Apotheke

Helfen die genannten Hausmittel gegen Zahnschmerzen nicht, so können natürlich auch Medikamente aus der Apotheke eine schnelle Linderung verschaffen. Schmerztabletten wie Ibuprofen, ASS (Acetylsalicylsäure) oder Paracetamol betäuben die Schmerzen bei einer inneren Anwendung binnen kürzester Zeit.

Solche Schmerzmittel sollen angeblich auch äußerlich angewandt als Hausmittel gegen Zahnschmerzen fungieren. Verzichten Sie jedoch darauf, die Tabletten zu zerdrücken und auf dem schmerzenden Bereich zu verteilen. Dies ist einerseits nicht hilfreich und kann die Beschwerden andererseits noch verschlimmern. Hierbei kann es nämlich zu Verätzungen oder Verbrennungen des empfindlichen Zahnfleisches kommen.

Alternative Heilmittel

Welche Mittel aus der Alternativmedizin helfen gegen den Zahnschmerz?

Viele Mittel, die sich in jedem Haushalt befinden und leicht anzuwenden sind, unterstützen den Heilungsprozess und helfen gegen die Symptome. Dazu zählen beispielsweise das Ölziehen, Immunsystem-stärkende Maßnahmen oder Selbstmassagen mithilfe von Akupressur.

Darüber hinaus können Alternativtherapien und die Naturheilkunde in vielen Fällen weiterhelfen. Hierzu zählen Behandlungen mit Heilpflanzen, Schüssler-Salzen, Globuli oder ätherischen Ölen.

Heilpflanzen und Heilkräuter

Wie bereits erwähnt, können die Inhaltsstoffe bestimmter Pflanzen oftmals die Schmerzen effektiv lindern. Neben Nelken und Zwiebeln eignen sich auch weitere Heilpflanzen wie Rosmarin, Kamille oder Knoblauch ideal als Hausmittel gegen Zahnschmerzen.

Rosmarin

Zur Schmerzlinderung

So wirken etwa die Stoffe im Rosmarin schmerzlindernd, weshalb sich diese Heilpflanze auch bei Kopfschmerzen eignet. Um davon zu profitieren, können Sie einige Minuten lang langsam auf getrockneten oder frischen Rosmarinblättern herum kauen. Auch Teeaufgüsse eignen sich, um die Schmerzen zu lindern. Diese können sowohl zum Trinken als auch zum Spülen des Mundes genutzt werden.

Kamille

Wirkt entzündungshemmend

Eine weitere hilfreiche Heilpflanze bei Zahnschmerzen ist Kamille. Dieses Heilkraut wirkt entzündungshemmend, weshalb es auch bei Erkältungen oder Nasennebenhöhlenentzündungen in Frage kommt.

Hierfür können Sie einen Kamillentee zubereiten, diesen zehn Minuten lang ziehen lassen und ihn anschließend als Mundspülung nutzen. Alternativ eignen sich auch Tinkturen mit Kamille. Diese sollten Sie jedoch vor der Anwendung verdünnen.

Ätherische Öle

Sehr hilfreich sind auch die ätherischen Öle bestimmter Heilpflanzen. Hierbei sollten nochmals das Nelkenöl, Zimtöl und Teebaumöl hervorzuheben. Diese können die Schmerzen betäuben und daher Linderung verschffen. Eine beliebte und hilfreiche Maßnahme ist außerdem die sogenannte Ölzieh-Kur.

Ölziehen

Ein bewährtes Hausmittel gegen Zahnschmerzen

Weit verbreitet ist das Ölziehen, welches gegen Entzündungen des Zahlfleisches und Infektionen im Mundraum sehr gut vorbeugt und bei Erkrankungen unterstützend wirken kann. Das Ölziehen kann täglich angewendet werden, wobei sich dazu verschiedene Öle gut eignen.

Kokosöl besitzt eine leicht anti-mikrobielle Wirkung und soll gegen Karies helfen. Zum Ölziehen wird eine geringe Menge Öl für etwa 20 min in den Mund genommen und dort „gezogen“ – also zwischen den Zähnen durchgeschoben.

Sie können aber auch andere Öle, insbesondere kaltgepressetes Sesamöl und Sonnenblumenöl dazu verwenden. In jedem Fall sollten Sie das Öl nach dem Ziehen ausgespucken, sodass die Bakterien aus Ihrem Körper ausgeschieden werden.

fette öle lebensmittel kalorien kalorientabelle

Das sogenannte Ölziehen ist eine sehr hilfreiche Maßnahme gegen Zahnschmerzen

Ätherische Öle gegen Zahnschmerzen:

  • Nelkenöl
  • Zimtöl
  • Teebaumöl
  • Kokosöl
  • Sesamöl
  • Sonnenblumenöl
  • Mandelöl

Homöopathie und Globuli

Je nach zugrunde liegender Ursache können auch homöopathische Mittel gegen Zahnschmerzen helfen. Welche Globuli sich für Ihre Schmerzen eignen, hängt von diversen Faktoren ab. Hierbei spielt unter anderem der Schmerzcharakter eine Rolle. Deshalb ist es ratsam, für die Auswahl des geeigneten Homöopathikums einen Heilpraktiker aufzusuchen.

Faktoren zur Auswahl der richtigen Globuli sind z. B.:

  • Sind die Zahnschmerzen eher dumpf oder eher pochend?
  • Ist der Bereich angeschwollen und gerötet?
  • Schmerz der Zahn durchgehend oder in Intervallen?
  • Bessern sich oder verschlechtern sich die Symptome bei Kälte bzw. Wärme?

Bestimmte homöopathischen Mittel haben sich bei Zahnschmerzen besonders bewährt. Hierzu zählen Aconitum, Belladonna, Arnica und Chamomilla.

  • Aconitum D30 (bei heftigen und akuten Schmerzen)
  • Belladonna D30 (bei pulsierenden und klopfenden Schmerzen)
  • Arnica D12 (bei dumpfen und / oder ziehenden Schmerzen)
  • Chamomilla D30 (bei unerträglichen Zahnschmerzen)

Die Dosierung ist je nach Ursache sowie von Person zu Person unterschiedlich. Hierbei sind unter anderem Gewicht oder Stärke der Schmerzen ausschlaggebend. Einen ausführlichen Ratgeber zu Globuli gegen Zahnschmerzen finden Sie hier.

Schüssler-Salze

Neben den herkömmlichen homöopathischen Mitteln haben sich auch die Schüssler-Salze bei Zahnschmerzen bewährt. Hierbei handelt es sich um sehr niedrig dosierte Salze, die den Organismus unterstützen, ohne ihn zu belasten, wie es bei schulmedizinischen Arzneimitteln der Fall ist.

Hilfreiche Schüssler-Salze sind:

Die Dosierung beträgt in der Regel D6 oder D12. In Akutfällen kann eine Tablette alle 15 Minuten eingenommen werden. Sie sollten die Schüssler-Salze-Tabletten langsam in Ihrem Mund zergehen lassen.

Akupressur bei Schmerzen

Neben Schmerzmittel hilft es vielen Menschen auch, die Schmerzen durch Akupressur zu lindern, welche auch von Laien durchgeführt werden kann. Bei der Akupressur werden bestimmte Punkte des Körpers mit den Händen und Fingern stimuliert beziehungsweise gedrückt.

Am Schädel , vor dem Ohrläppchen, befindet sich einer dieser Punkte, der mit den Fingern kräftig massiert beziehungsweise gedrückt werden kann. Auch das Eindrücken der Stelle neben dem Fingernagel des Zeigefingers mit dem Daumennagel kann die Zahnschmerzen lindern.

Gerade diese Art der Akupressur schmerzt unter Umständen sehr, wird aber den Zahnschmerz lindern und für eine Entspannung sorgen. Gerade zum Einschlafen sollten Sie deswegen versuchen, solche alternativen Schmerzbehandlungen vorzunehmen.

Das Immunsystem stärken

Behandlung Immunologie

Stärken Sie Ihre Abwehrkräfte, kann Ihr Körper feindliche Erreger besser bekämpfen

Hausmittel, die das Immunsystem stärken, sind ebenso hilfreich um den Körper zu unterstützen und künftige Entzündungen zu vermeiden. Ein solches Mittel ist Propolis, welches als Tinktur an der schmerzenden Stelle angewendet werden kann. Propolis ist ein bewährtes Mittel gegen Infektionen und wird auch bei Entzündungen des Rachens und Erkältungen angewandt.

Weitere Informationen finden Sie in folgenden Ratgebern:

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Stimmen, Durchschnitt: 4,83 von 5)
Loading...
Top