Fußreflexzonenmassage

Die Fußreflexzonenmassage

 

Ursprung und Entwicklung der Fußreflexzonenmassage

 

Fußreflexzonenmassage behandlungDie Reflexzonenmassage ist eine Therapieform, die in die alternativmedizinischen Behandlungen eingeordnet wird. Dieses Verfahren stammt ursprünglich aus dem Fernen Osten. Sie ist entstammt den traditionellen Massagetechniken und erlebt sowohl in der Medizin als auch im Wellnessbereich eine Wiedergeburt.

 

– Bereits seit vielen Jahrhundert gilt die Fußreflexzonenmassage in Asien und in der indianischen Heilkunst als fester Bestandteil. Etwa um 1917 beschäftigte sich der Wiliam Fitzgerald, ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt aus Amerika mit der Fußreflexzonenmassage. Er führte diese Anwendung in die westliche Welt ein und passte sie an den bestehenden Bedarf an. Das heißt, dass Wiliam Fitzgerald ein ganz neues Konzept aus der althergebrachten Reflexzonenmassage entwickelte. Diese basierte auf der Unterteilung des Körpers in insgesamt zehn Areale. Diese Bereiche waren der Grundstein für die sogenannten Zonentherapie nach Fitzgerald, die seit 1917 für die heute durchgeführte Reflexzonenmassage verbindlich ist.

 

– In der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die Reflexzonenmassage weiteren Veränderungen und Erweiterungen unterzogen. Die ebenfalls in Amerika lebende Masseurin Eunice D. Ingham ergänzte die bis dahin umgesetzte Fußreflexzonenmassage durch verschiedene effiziente Druck- und Griffvarianten.

Durchführung und Wirkungsweise der Fußreflexzonenmassage

 

Die Fußreflexzonenmassage kann selbstständig oder durch eine andere Person ausgeführt werden. Von ihrem Grundsatz her handelt es sich bei der Fußreflexzonenmassage um eine mit den Händen ausgeübte beziehungsweise um eine manuelle Behandlung. Bearbeitet werden vor allen Dingen spezielle Körperbereiche wie die Füße. Die Hände berühren hierbei hauptsächlich die Fußsohle. Dadurch kommt es zu einer Reizung der  Reflexzonen.

 

– Zum besseren Verständnis der Fußreflexzonenmassage muss an dieser Stelle erklärt werden, dass jeder Reflexzone der Fußsohle eine bestimmte Körperstruktur oder ein spezifisches Organ zugeordnet wird. Das wird anhand der gedanklich in eine Art Netz unterteilten Körperzonen (insgesamt zehn) deutlich, denen ein Feld auf der Fußsohle zugeordnet wird. Des Weiteren beruht die Fußreflexzonenmassage auf dem Konzept, dass eine Wechselwirkung zwischen Fußsohlenzonen und Organsystemen vorliegt. Durch das Drücken, Kneten oder Streichen können diese Komponenten gezielt angesprochen oder gereizt werden.

 

– Ehe die Fußreflexzonenmassage beginnt, wird eine manuelle Begutachtung der Füße umgesetzt. Diese erste Sitzung dauert mit fast einer Stunde am längsten. Der Behandelnde tastet die Füße ab, sodass verschiedene Eigenschaften erkannt werden können. Diese ergeben sich aus Druckstellen, aus der Form des Fußes, aus der Schweißabsonderung, aus der Temperatur der Haut und aus Schwellungen oder sonstigen Anomalien heraus. Treten beim Drücken mit dem Daumen oder mit dem Zeigefinger schmerzhafte Beschwerden an den betasteten Bereich auf, dann ist das ein Hinweis auf eine krankhafte Beeinträchtigung von Organen.

 

– In die Fußreflexzonenmassage werden beide Füße einbezogen. Der rechte Fuß stellt dabei die rechte Körperhälfte dar, der linke Fuß steht für die linke Körperseite.

 

Die wichtigsten Hilfsmittel des Therapeuten bei der Fußreflexzonenmassage sind die Finger. Sie berühren die Fußsohlen, die Zehen und die Ränder des Fußes. Zu Beginn wird gerieben und leicht gedrückt, um eine Erwärmung der Haut zu erreichen. Nach und nach werden unterschiedliche Handgriffe eingesetzt. Diese sind durch eine wechselnde Intensität charakterisiert.

 

– Die Massagetechniken können beispielsweise kräftig oder schwach sein. Daraus resultiert entweder eine beruhigende oder eine anregende Wirkung. Sedierende oder beruhigende Grifftechniken sind ideal, wenn es um das Lindern akuter Schmerzzustände geht. Unter mehr Druck werden beispielsweise Verspannungen, Verhärtungen oder Durchblutungsstörungen behoben.

 

– Die Dauer einer Fußreflexzonenmassage liegt bei etwa einer halben Stunde. Üblich sind wöchentlich maximal drei Einzelbehandlungen. Insgesamt werden in Abhängigkeit von den Beschwerden mindestens sieben und höchstens zwölf Sitzungen angesetzt. Erwähnenswert ist zudem die Vorstellung, dass die unter dem linken Zeh befindliche Zone mit der linken Gehirnhälfte in Verbindung steht. Der Ballen des linken Fußes soll mit de Herzen verknüpft sein.

 

– Die Fußreflexzonen sind nicht die einzigsten Reflexzonen, über die der Mensch verfügt. Auch an den Ohren, auf dem Bauch, an der Hand und am Kopf befinden sich derartige Zentren, die unter anderem durch die Bindegewebs- oder die Periostmassage beeinflusst werden können. In zahlreichen therapeutischen oder Massagepraxen werden die herkömmlichen einfachen Reflexzonenmassagen durch interessante Heilverfahren erweitert. Dazu gehören die Farb-, die Licht- und die Edelsteinbehandlungen.

 

Fußreflexzonenmassage hilft gegen:

 

Die Fußreflexzonenmassage wird fachlich richtig auch als Umstimmungstherapie bezeichnet. Die Begründung für diese Begriffswahl besteht in der Anregung der Selbstheilungskräfte bei chronischen Krankheitszuständen. Die Fußreflexzonenmassage ist eine schonende Methode, um eine bereits laufende schulmedizinische Therapie zu unterstützen oder um auftretende Symptome oder Krankheitszeichen zu lindern.

 

Fußreflexzonenmassage fördert und stärkt:

 

  • die Funktion und Widerstandsfähigkeit von Organen
  • das Wohlbefinden
  • die Entspannung
  • die Muskulatur der Füße und der Beine
  • den Abbau von Stresshormonen
  • die Durchblutung durch Anregung der Blutzirkulation
  • die Linderung von Depressionen
  • die Verdauungstätigkeit
  • die Tätigkeit des Herzens
  • einen gesunden Blutdruck
  • einen normalen Stuhlgang
  • den Rückgang von Schmerzen
  • die Gesundheit der Füße
  • die Nierenfunktion

Massagen einzelner Fußreflexzonen oder des kompletten Fußes tragen dazu bei, dass Parasympathikus und Sympathikus angesprochen werden. Darüber hinaus werden die vielen Knochen, Sehnen, Nervenzellen und Muskeln angeregt, sodass sich Menschen nach einer derartigen Behandlung schmerzfrei, vital und erholt fühlen. Mittels Fußreflexzonenmassage ist es nach Rücksprache mit einem Arzt durchaus möglich, auf verschiedene Arzneimittel zu verzichten, die den Körper belasten.

 

Risiken und Nebenwirkungen der Fußreflexzonenmassage:

 

Diese Nebenwirkungen sind nicht allzu bedenklich. Oftmals hilft eine liegende Position oder ein Schluck zu trinken, damit sich die Patienten wieder erholen. Nach einer Fußreflexzonenmassage wird empfohlen, zunächst auf das Fahren mit dem Fahrzeug und auf das Bedienen von Maschinen zu verzichten. Wird bei der Anwendung mit wohlriechenden aromatischen Ölen gearbeitet, kann das bei einzelnen Personen zu allergischen Reaktionen führen.

 

Gegenanzeigen und Wechselwirkungen der Fußreflexzonenmassage:

 

  • Beschwerden mit Fußgelenken und Fußknochen
  • Vorhandensein von Fußpilz
  • ansteckende Infektionen
  • Brüche an den Gliedmaßen
  • Rheuma
  • Krampfadern
  • Osteoporose oder Knochenschwund
  • sogenannter diabetischer Fuß bei Zuckerkranken (sollte nur von einem Podologen behandelt werden)Podologen sind keine kosmetischen, sondern medizinische Fußpfleger
  • offene, schlecht heilende Wunden an den Unterschenkeln beziehungsweise Gangrän
  • Vorliegen von Fieber im Zusammenhang mit einer Infektionskrankheit
  • Psychose beziehungsweise eine schwere psychischen Störung
  • akute entzündliche Vorgänge der Venen
  • Entzündungen der Lymphgefäße
  • Risikoschwangerschaft
  • Krebserkrankung
  • Morbus Sudeck im ersten Stadium (schmerzhafte Krankheit, bei der verschiedene Gliedmaßen und immer mindestens ein Gelenk verletzt sind)

Da es bei der Fußreflexzonenmassage um eine der Akupressur ähnelnde Druckeinwirkung geht, kann es passieren, dass die Behandlung weitere Beschwerden verursachen kann. Daher ist es wichtig, sich im Vorhinein darüber zu informieren, ob eine solche Therapie tatsächlich hilfreich ist und bereits vorhandene Leiden nicht noch verschlimmert. Die Fußreflexzonenmassage kann darüber hinaus keine Diagnostik und wissenschaftlich fundierte Behandlung ersetzen.

 

Wer behandelt mit der Fußreflexzonenmassage?

 

Die Heilung von Erkrankungen und die Linderung der Auslöser sowie der Symptome kann sowohl mit schulmedizinischen als auch mit alternativmedizinischen Verfahren vorgenommen werden. Die Fußreflexzonenmassage wird in diesem Bezug vor allen Dingen als sanfte Maßnahme ohne großartige Nebenwirkungen meist ergänzend zu einem anderen Therapiekonzept angeboten. Insbesondere dann, wenn Patienten oder Patientinnen eine Überempfindlichkeit oder eine Abneigung gegen einzelne Medikamente zeigen, kann die Fußreflexzonenmassage ohne Weiteres eine günstige unterstützende Behandlungsvariante sein.

 

Unser Fazit

 

Wie bei jeder Heilbehandlung, so ist es auch bei der Fußreflexzonentherapie sinnvoll, den Nutzen abzuwägen. Insbesondere dann, wenn der Therapeut selbst die Diagnose stellt oder Patienten ihre Beschwerden nicht genau darlegen können, ist es nicht auszuschließen, dass die Reflexzonenbehandlung am Fuß nicht anschlägt oder die Symptome zunehmen. Auch dieser Gesichtspunkt sollte beachtet werden, denn diese Anwendung ist keine echte Diagnosemethode. Nicht alle Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Fußreflexzonenmassage, sodass diese vom Patienten selbst getragen werden müssen. Sowohl die Schulmediziner als auch die Heilpraktiker können in dieser Hinsicht eingehend beratend zur Seite stehen.


Fußreflexzonentherapie
Die Wurzeln der Fußreflexzonentherapie liegen in der Akupunktur als Teil der Traditionell Chinesischen Medizin. In der heutigen Form der Fußreflexmassage, wurde sie vom amerikanischen Arzt, William Fitzgerald, zu Beginn des 20. Jahrhunderts begründet.

Die Reflexzonen sind Areale auf der Fußsohle, die zu allen übrigen Teilen des Körpers und Organen eine Beziehung haben. Durch die Massage des Areals für den Kopf, können z. B. Kopfschmerzen gelindert oder geheilt werden. Umgekehrt kann durch Schmerzen in bestimmten Arealen ein Hinweis auf eine Krankheit im Körper gegeben werden.


Weitere Informationen zur Fußreflexzonentherapie:
Freie Enzyklopädie Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Reflexzonenmassage

Fachverbände:
Deutscher Verband für Manuelle Therapie (Maitland-Konzept) e.V.: https://www.dvmt-maitlandkonzept.de

Ausbildungszeiten:
(diese Angaben sind Richtwerte, die je nach Form und Ort der Ausbildung und Vorwissen variieren):
je nach Vorbildung einige Stunden/ Tage

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (66 Stimmen, Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise