Diphallie

Steckbrief: Diphallie

  • Name(n): Diphallie; Doppelpenis;
  • Art der Krankheit: angeborene Fehlbildung
  • Verbreitung: ein Mal unter fünf einhalb Millionen Neugeborenen; Männer
  • Erste Erwähnung der Krankheit: 1609 in Bologna
  • Behandelbar: eine operative Korrektur ist möglich
  • Art des Auslösers: genetisch bedingt oder durch Substanzeinnahme während der Schwangerschaft begünstigt
  • Wieviele Erkrankte: etwa 100 bekannte Fälle bisher
  • Welchen Facharzt sollte man aufsuchen: Innerer Mediziner
  • ICD-10 Code(s): Q55.Sonstige angeborene Fehlbildungen der männlichen Genitalorgane

Was ist Diphallie?

Zu den wohl faszinierendsten, aber auch am häufigsten missverstandenen Krankheitsbildern gehört wohl die Diphallie. Diphallie bezeichnet eine Fehlbildung am männlichen Glied, die sich darin äußert, dass die „Erkrankten“ zwei Penes besitzen anstatt von einem einzigen.

Es gibt verschiedene Ausdrucksformen von Diphallie. Die wahre Diphallie bringt es mit sich, dass die Männer dennoch beide Glieder benutzen können. Sie können sowohl erigieren, als auch Urin aus dem Körper führen. Andere Anwandlungen der Fehlbildung sehen jedoch so aus, dass es zusätzlich zu einem funktionierenden Penis noch einen verkümmerten gibt, der nicht tatsächlich zu gebrauchen ist. Beide Formen sind zwar nicht weit verbreitet; beide Formen existieren aber. Seit der ersten Dokumentation wurden etwa hundert Fälle von Diphallie diagnostiziert. Das macht es zu einer extrem seltenen Krankheit. Das Pendant des Krankheitsbilds zu Frauen ist noch unüblicher als das männliche. Möglich ist eine Dopplung der Klitoris oder auch der Vulva aber doch.

 

Definition Diphallie

 

Wie lässt sich Diphallie definieren? Der Begriff stammt aus dem Griechischen (di bedeutet zweifach und phallos steht für den Penis). Diphallie ist eine sehr seltene Doppelfehlbildung des Penis, der daraufhin Doppelpenis genannt wird. Das Glied des Mannes ist dabei entweder vollständig oder auch nur zu einem Teil ein weiteres Mal angelegt. Dieser Teil kann beispielweise die Eichel sein, die in seltenen Fällen doppelt vorhanden sein kann.

Dokumentiert sind bisher etwa 100 Fälle der Krankheit. Diphallie besteht bei den befallenen Männern seit der Geburt, sie ist auch zu diesem Zeitpunkt bereits zu diagnostizieren. Über die Ursachen, die hinter der Diphallie stecken, sind Forschern und Ärzten noch nicht gut bekannt. Das hängt auch mit der Seltenheit der Diphallie zusammen. Angenommen wird aber, dass es während der Entwicklung des Embryos schon zu Fehlern kommt und so der Doppelpenis entstehen kann. Die Penes können sowohl auf-, als auch nebeneinander liegen. Größe und Form können sich stark voneinander unterscheiden.

 

Was ist Diphallie?

 

Doch wie genau äußert sich die Diphallie bei dem Mann, den sie befallen hat? Die Diphallie ist zwar eine äußerst seltene Krankheit; das macht sie aber nicht weniger faszinierend. Betroffene Männer leiden in vielen Fällen an weiteren Fehlbildungen des Körpers. Ein Beispiel hierfür wäre eine Doppelniere oder auch Schrumpfhoden. Interessanter Weise gibt es ein Pendant bei Frauen. In diesem Fall wird eine Verdopplung der Klitoris beschrieben, die auch begleitet sein kann von verdoppelten kleinen Schamlippen.

Die Ausdrucksformen beim Mann können, wie schon erwähnt, ganz unterschiedlich ausfallen. Es ist in jedem Fall anders. Die Doppelung kann sich beispielweise wirklich über die gesamte Penislänge ziehen, die kann aber auch nur eine Region des Penis betreffen. Auch der Abstand der beiden Penes muss nicht gleichmäßig sein. Sie können weit voneinander entfernt oder auch ganz nah aneinander anwachsen. Während die Betroffenen in der Regel alle nicht fruchtbar sind, können manche von ihnen sogar durch beide Penes Urin ablassen. Manche müssen sich in ihrer Penisnutzung aber auch auf eines der beiden Glieder beschränken. Manche Penes sind symmetrisch geteilt, andere sehen vollkommen ungleich aus.

Schneider teilt die Krankheit in drei Gruppen ein. Zum einen kann nur die Peniseichel gedoppelt sein, zum anderen kann der Penis zweigeteilt sein, was sich in diesem Fall auf den Schwellkörper allein bezieht, und als letztes kann es vorkommen, dass das komplette männliche Glied doppelt vorliegt. Hieraus ergibt sich auch die Teilung der Diphallie in die wahre Diphallie und die Phallus bifidus. Zu der ersten Kategorie gehören zwei komplett getrennte Penes, zu der zweite Gruppe teilweise getrennte Penes. Betroffene der der ersten Gruppe der wahren Diphallie wie der Kategorie des Phallus bifidus können tatsächlich zwei funktionierende Penes haben, ein Penis arbeitet in der Regel auf jeden Fall normal. Oft ist es aber auch der Fall, dass einer der Penes nicht zu gebrauchen ist und verkümmert.

In manchen Fällen handelt es sich also um ein funktionelles, manchmal aber auch lediglich um ein kosmetisches Problem. Was hinzukommt und nicht unterschätzt werden darf, sind die psychischen Probleme, die zu dem Krankheitsbild hinzukommen können. Diese resultieren beispielweise aus Scham oder Minderwertigkeitsgefühlen, die mit einer körperlichen Fehlbildung leicht während des Heranwachsens entstehen können.

 


Welche Ursachen gibt es?

 

Die Ursachen für die Diphallie sind bis heute noch kaum oder nur recht wenig erforscht. Wie es bereits oben angeführt wurde, sind die Gründe für Diphallie nicht gut erforscht. Dafür gibt es zum einen zu wenig Fälle, zum anderen ist es schwierig, Krankheiten zu untersuchen, mit denen die Betroffenen geboren werden, vor allem wenn diese nicht an die direkten Nachkommen weitergegeben werden. Dennoch gibt es selbstverständlich Versuche, die Krankheit zu erklären. Diese beruhen auf zum größten Teil auf Vermutungen und nicht auf tatsächlichen Experimenten oder gar Nachweisen.

 

Man kann aber stark davon ausgehen, dass die Begünstigungen auf jeden Fall bereits vor der Geburt eintreten. Genauer gesagt legt man sich hier auf den Zeitraum zwischen dem 23. und dem 25. Tag der Schwangerschaft fest. Zu diesem Zeitpunkt trennt sich bei dem Embryo im Mutterleib im hinteren Bereich des Mesoderms (das mittlere Keimblatt der Embryoblasten) der Geschlechtshöcker von Sinus urogenitalis (Vorläuferstruktur des Geschlechtsorgans beim Embryo) und Mastdarm.

Hierbei wird der Penis ausgeformt. Da sich der Penis zu eben dieser Zeit formt, setzt man sich auch auf diesem Zeitraum fest. Kommt es während dieser Phase zu fruchtschädigenden Einflüssen, können eben diese zu Fehlfunktionen im Bereich der Homeobox – Gene führen. Diese könnten eine Verschmelzung der paarigen Anlagen des Penis eigentlich behindern, durch die Schädigung kommt es dazu aber nicht. Ab der vierten Woche der Schwangerschaft sammeln sich um die Kloakenmembran embryonale Bindegewebszellen an.

Dabei entsteht ein Genitalhöcker, aus dem normalerweise der Penis oder auch die Klitoris wächst. Zudem entstehen auch Genitalfalten und Genitalwülste. Die Genitalfalten werden einmal den Schwellkörper formen, während die Genitalwülste Hoden ausbilden werden. Während dieses Prozesses können Fehler geschehen, die unter Umständen zu einer Diphallie führen können. Die schädlichen Einflüsse, von denen hier gesprochen wird, können vor allem schädliche Substanzen sein. Hierzu gehören Alkohol, Nikotin und weitere Drogen und Medikamente, die man alle während der Schwangerschaft bekannter Weise nicht einnehmen sollte. Diese können das Erbgut in den Zellen schädigen oder eine richtige Trennung der Zellverbände verhindern.

Die Diphallie stellt nur einen der zahlreichen Gründe dar, während der Schwangerschaft und einer eventuellen Stillzeit auf schädliche Substanzen vollkommen zu verzichten. Nur so kann dem Ungeborenen gewährleistet werden, dass es sich unter den optimalen Bedingungen entwickeln kann. Da die Diphallie bis heute noch nicht vererbt worden ist – was zum einen damit zusammenhängt, dass die Betroffenen in der Regel unfruchtbar sind – kann man nicht von einer genetisch vererbten Krankheit sprechen. Dies konnte eindeutig noch nicht nachgewiesen werden.

 


Symptome & Anzeichen

 

Was sind aber die Symptome für Diphallie, mit denen man sie erkennen kann? Bei der Diphallie ist der Penis gleich doppelt angelegt, das ist ein fast untrügliches Zeichen für eine Diphallie. Die beiden Penes können übereinander oder auch nebeneinander liegen. Der Abstand kann ebenso variieren. Oft funktionieren auch beide Glieder, sodass der Urin aus beiden abfließen könnte. Die Doppelung muss sich nicht über die gesamte Länger erstrecken, es kann auch zum Beispiel nur die Eichel allein betroffen sein.

Häufig ist aber ein Glied stärker ausgeprägt als das andere, begleitet wird die Fehlbildung oft durch weitere Fehlbildungen der Genitalien oder des Mastdarms. Oft liegt auch eine Spaltung des Hodensacks vor. Ein weiteres Symptom kann eine gestörte Entwicklung der Harnröhre sein. Auch die Fruchtbarkiet ist fast immer mindestens eingeschränkt, oft handelt es sich sogar um eine vollkommene Unfruchtbarkeit. Sichergestellt können Symptome wie diese beim Arzt werden. Sollte es sich bei Ihnen um einen Grenzfall handeln, der Sie verunsichert, wenden Sie sich einfach an einen Mediziner, damit dieser die Lage begutachten kann.

 


Diagnose & Krankheitsverlauf

 

Wie entwickelt sich die Krankheit und wie sieht das Leben auf, wenn man tatsächlich mit Diphallie geboren wird. Eine Doppelbildung wird in der Regel gleich bei der Geburt festgestellt. Deutlich spaltet sich bereits zu diesem Zeitpunkt das männliche Glied, sodass die Krankheit sogleich diagnostiziert werden kann. Dies ist allein durch den Blick des Arztes möglich.

Geschieht eine solche Blickdiagnose, ob bei den Neugeborenen oder bei einem erwachsenen Mann, wird der behandelnde Arzt zuerst den Körper nach weiteren Fehlbildungen, die häufig mit der Diphallie einhergehen, absuchen. Mit einer Sonde oder per Ultraschall werden unnatürliche Verbindungsgänge untersucht. Wie man es gewohnt ist, wird auch ein Stethoskop zum Einsatz kommen, mit dem der Arzt etwaige Herzfehler überprüfen kann. Per Ultraschall werden innere Organe untersucht. Dieser wird auch im Behandlungsverlauf eine entscheidende Rolle spielen.

Kommt der Betroffene als Erwachsener zu einem Mediziner, wird es zu Fragen kommen, die sich auch mögliche Schmerzen beim Wasserlassen oder Probleme beim Geschlechtsverkehr beziehen. Entscheidet sich der Betroffene oder seine Entscheidungsberechtigten zu einer Behandlung der Krankheit, so geschieht dies operativ. Mit einer Sonographie wird dieses Vorgehen geplant. Damit können nämlich die einzelnen Schwellkörper des Doppelpenis leichter dargestellt werden. Sind die Fehlbildungen von größerer Natur, so kann der Mediziner auch ein MRT festsetzen, welche vor allem für die genaue Untersuchung von Weichteilen hervorragend geeignet ist.

Die tatsächliche operative Behandlung ist dann sehr aufwändig. Die Chirurgen müssen viel Acht geben, keine Nerven zu verletzen. Bei einer solchen Behandlung geht es den Ärzten vor allem darum, das Urinieren perfekt zu ermöglichen. Das zweite Hauptziel ist das Sicherstellen einer Erektion in der Zukunft. Des Weiteren werden während der OP gleich möglichst viele der Fehlbildungen, die mit der Diphallie einhergehen, korrigiert. Je nachdem, auf welche Art der Penis gedoppelt ist, gehen die Ärzte individuell vor. Ist der Schwellkörper geteilt, kann versucht werden, den gespaltenen Penis zusammenzuführen.

Bei einem doppelten ganzen Penis gestaltet sich die OP schwieriger, da die Harnwege unter Umständen ganz neu arrangiert werden müssen, bevor einer der beiden Penes abgenommen werden kann. Ist der Doppelpenis am Schambein befestigt, so erschwert dies die Prozedur noch um einiges. Das Risiko einer Komplikation wird stark erhöht. Eine Operation stellt die einzige Therapiemethode dar, die den Betroffenen bislang zur Verfügung steht. Diese muss aber nicht unbedingt genutzt werden.

Die Entscheidung, sich für eine Operation zu entscheiden, liegt bei dem Betroffenen oder aber dem Vormund des Neugeborenen. Häufig stellt die Krankheit keine wirklichen Probleme dar, die eine gesundheitlich untragbare Situation mit sich führen würden. Auch die mitgeführten Fehlbildungen an den Nieren oder am Hoden etwa müssen nicht unbedingt operativ korrigiert werden. Auch eine Einzelniere als Beispiel genügt, um einen Körper in genügendem Umfang zu entgiften.

Unter Umständen können kleine Fehler bei der Operation dazu führen, dass eine Erektion unmöglich gemacht wird. Ebenso kann es zu einem kürzeren Glied, OP – bedingten Narben und Verformungen des Penis kommen. Einen größeren Einfluss als die körperlichen Folgen haben aber zumeist die psychischen Belastungen. Gerade in der Pubertät kann eine Diphallie zu einer noch verstärkt schwierigen Entwicklungsphase führen.

 


Häufigkeit & Diagnosedaten

 

Bei der Diphallie handelt es sich um eine äußerst seltene Krankheit des männlichen Glieds. Seit dem frühen 17. Jahrhundert sind lediglich 100 Fälle von Diphallie bekannt geworden. Geht man auch davon aus, dass es eine gewisse Anzahl unbekannter Fälle gibt, so ist diese Zahl dennoch sehr gering. Forscher behaupten, nur ein Neugeborenes unter 5 Millionen Babys leide an einer solchen Fehlbildung des Glieds. Die Krankheit besteht bei den Betroffenen seit der Geburt, weswegen sich eine solche Fehlbildung nicht im erwachsenen oder kindlichen Alter noch nachträglich entwickeln kann. Eine Diagnose ist demnach recht einfach.

Bei der Krankheit handelt es sich nicht um eine Erkrankung, vor deren Ansteckung man sich zu fürchten braucht. Eine solche ist nämlich nicht möglich, die Diphallie lässt sich auch einigermaßen vorbeugen von der schwangeren Frau. Mit welchen Folgen man zu rechnen hat, hängt stark vom Zeitpunkt der Diagnose ab. Ein Erwachsener, der noch an Diphallie leidet, könnte starke psychische Belastungen auf sich gelastet haben, während ein Neugeborenes noch vorbereitet oder gleich untersucht und gegebenenfalls operiert werden kann. Die Diagnose ist in beiden Fällen aber sehr einfach, ein einfacher Blick des Arztes genügt, um die sichtbare Fehlbildung feststellen zu können. Direkt daraufhin kann bereits gehandelt werden.

 


Komplikationen bei der Krankheit

 

Welche Komplikationen können bei der Diphallie entstehen oder sich noch nachträglich entwickeln? Dieser Abschnitt konzentriert sich im Folgenden auf die Komplikationen, die aus einer Diphallie resultieren können. Eine häufige Folge der Doppelpenes sind weitere Fehlbildungen am Körper. Diese können über das Geschlechtsorgan hinausgehen und sich auf ganz andere innere Organe des Körpers beziehen.

Kommt es während der embryonalen Entwicklung zu einem Fehler, so kommt es häufig zu einem weiteren, der begünstigt wurde. Oder ein Fehler wirkt sich auf andere Bereiche ebenso aus wie auf den, auf den der Mensch das Hauptaugenmerk legen wird nach der Geburt. Ebenso wie weitere körperliche Fehlbildungen kann es zu einem gestörten Herzrhythmus kommen. Beides muss nicht bedrohlich für die Gesundheit des Menschen sein. Sämtliche Komplikationen können von so einfacher Natur sein, dass man sich gegen eine Behandlung entscheidet.

Außerdem kann der Penis oder die Penes Fehler aufweisen. In den meisten Fällen sind die Geschlechtsteile vor der OP vollkommen unfruchtbar. Im Laufe der Behandlung kann dies unter Umständen verbessert werden. Bis aus erektale Probleme gibt es auch Schwierigkeiten beim Urinieren. Auch diese müssen nicht unbedingt auftreten, es ist aber möglich. Im Großen und Ganzen lässt sich keine der Komplikationen mit absoluter Bestimmtheit voraussagen. Sie alle sind individuell und häufen sich höchstens unter den wenigen Fällen der Krankheit.

Am sichersten vorherzusagen sind aber wohl die psychischen Probleme, die mit der Diphallie einhergehen. Ob man die OP nun erfolgreich überstanden hat oder sich dagegen entschieden hat, sind diese nämlich kaum vermeidbar. Gerade während der Phase des Aufwachsens, in der Pupertät, ist es unwahrscheinlich, dass ein Erkrankter nicht psychisch leidet. Die ästhetische Folge des Krankheitsbildes passt nicht in die vergesellschaftete Erwartung eines Penis, weswegen sich mit hoher Wahrscheinlichkeit Scham und Minderwertigkeitsgefühle einstellen, die durch Spott und Kommentare von Gleichaltrigen noch verstärkt werden.

Stellt die Diphallie auch keine gefährliche Fehlbildung dar, so ist sie nicht zu unterschätzen. Die pure Sexualisierung eines Mannes mit zwei Penes kann ebenso eine Belastung darstellen wie das Zurschaustellen der Seltsamkeit. Beides kann bei Jugendlichen leicht zu einer Depression führen. Aus pathologischen Mustern wie diesem können Menschen häufig Jahre lange oder gar ihr Leben lang nicht vollständig entkommen. Solche sieht man auch häufig unter Pubertierenden mit gesunden Körpern, ein Doppelpenis stellt hier sicherlich leicht eine weitere Schwierigkeit im Alltag dar. Die psychischen Probleme gehen den physischen Folgen im Falle einer Diphallie also womöglich gar noch voran.

 


Wann sollte man zum Arzt gehen?

 

Warum macht ein Arztbesuch bei Diphallie Sinn? Sollte die Diphallie bei einem erwachsenen oder jugendlichen Menschen noch vorliegen, so bietet es sich sicherlich an, einen Arzt aufzusuchen. Hier bietet sich ein innerer Mediziner an, der eine umfassende Untersuchung einleiten kann. Diese ist ungefährlich und noch recht banal. Die erhöhte Wahrscheinlichkeit weiterer Fehlbildungen sollte Betroffene aber zu einem Mediziner führen, der das Risiko einschätzen kann.

Abgesehen davon sollte man zu einem Arzt gehen, wenn man die Fehlbildung aus ästhetischen Gründen als nicht tragbar empfindet. In einem solchen Fall kann ein Arzt eine Operation ansetzen und planen. Ein Arztbesuch ist demnach auf jeden Fall zu empfehlen und sollte keineswegs gefürchtet werden. Ist die Krankheit auch selten, so wissen Mediziner dennoch, wie die Fehlbildung zu behandeln ist. Sie geben auch die Information, wann ein operativer Eingriff auch vernachlässigt werden könnte aus medizinischer Sicht. Zur Diagnose einer Diphallie ist es nicht nötig, einen Arzt aufzusuchen, da diese leicht selbst durchzuführen ist. In einem solchen Fall sollte ein Arztbesuch aber dennoch unbedingt angehängt werden, schon um die inneren Organe überprüfen zu lassen.

 


Behandlungsmethoden & Therapie

 

Welche Medizinischen Behandlungsmethoden und Therapieformen gibt es bei der Diphallie? Die einzige Methode zur Behandlung eines Doppelpenis ist die operative. Hierbei gibt es verschiedene Ansätze, wie die Fehlbildung korrigiert wird. Möglicher Weise können die Penes zum Beispiel zusammengenäht werden. Unter anderen Umständen ist der Eingriff auch komplizierte und die Harnwege müssen neu gelegt werden. Komplex ist ein solcher Eingriff allemal; es gibt aber dennoch eine gute Aussicht auf Heilung. Das oberste Ziel ist das Sicherstellen eines funktionierenden Wasserlassens, darauf folgt die Möglichkeit, den zukünftigen einzelnen Penis erigieren zu können, sicher zu stellen. Letzten Endes kann es aber dazu kommen, dass eine erfolgreiche Erektion nicht mehr möglich ist. Auch kann es zu Narben oder einem kürzeren Penis als zuvor kommen.

Während eines solchen Eingriffs werden aber auch möglichst viele der übrigen Fehlbildungen korrigiert, sodass die Operation optimal und effektiv genutzt wird. Eine weitere Möglichkeit zur Behandlung oder Therapie gibt es nicht. Lediglich die Konsequenzen einer Diphallie können noch behandelt werden. Die körperlichen Fehler werden mit dem Ultraschall oder auch einem MRT gefunden und dann mit in der Operation behandelt. Mit den psychischen Problemen sollte man sich aber durchaus in die Hände eines psychologischen Psychotherapeuten begeben, der den Erkrankten auf seinem Weg begleitet und unterstützt. Bis auf diese zwei Optionen gibt es aber keine Methoden, die Diphallie zu behandeln, wenn man sie erst einmal hat. Gerade deswegen lohnt es sich, sich beides gut zu überlegen. Der dritte Weg, die Krankheit gar nicht zu behandeln, ist nämlich womöglich weniger erfüllend als der operative Eingriff mit begleitender Therapie.

 


Vorbeugung – Impfung & Prävention

 

Gibt es Vorbeugende Maßnahmen die man zum Schutz vor Diphallie präventiv nutzen kann? Die Antwort auf diese Frage ist etwas zweischneidig. Zum einen kann man bei sich selbst natürlich die Krankheit nicht vorbeugen. Diphallie ist eine Krankheit, mit der man entweder geboren wird oder vor der man alternativ sozusagen immun ist. Man kann sich nicht anstecken, das ist vollkommen ausgeschlossen. Sich selbst braucht man also nicht zu schützen. Wenn man sich aber um seine Nachkommen sorgt, so kann man durchaus unterstützend eingreifen und schon während der Schwangerschaft scharf der Diphallie entgegenlenken. Hier gilt es, einen möglichst gesunden Lebensstil während den Monaten der Schwangerschaft zu führen. Komplett sollten Sie auf schädliche Substanzen verzichten.

Sie sollten weder Alkohol noch Nikotin oder andere Drogen konsumieren. Auch bedenkliche Medikamente, die nicht von Ihrem Arzt abgesegnet wurde, sollten keine Rolle in Ihrem Leben spielen. Solche schädlichen Mittel gelten unter Forschern als Hauptgrund für Fehlbildungen bei der Geburt. Die Krankheit wird nicht genetisch vererbt, sie entsteht während der ersten Wochen der Schwangerschaft im Mutterleib. Jede Mutter kann demnach ihren Teil dazu beitragen, dass die Neugeborenen mit keinem einfachen Penis geboren werden. Eine solche Maßnahme wirkt sich natürlich auch in Bezug auf andere Krankheiten auf das Baby positiv aus.

 


Prognose zur Heilung

Welche Prognose gibt es zur vollständigen Heilung oder zumindest Linderung? Die Chancen, vollkommen geheilt zu werden, stehen mittelmäßig. Die Operation verläuft in jedem individuellen Fall anders, weswegen sich das schwer verallgemeinern ließe. Ist die Operation auch komplex und aufwändig, so bestehen dennoch relativ gute Chancen, das Glied funktionsfähig zu erhalten. Andererseits ist die Wahrscheinlichkeit, dass sämtliche Fehlbildungen im Körper erfolgreich korrigiert werden können, recht gering.

Einige Fehler werden auch von vornherein einfach in ihrem Zustand belassen, weil sie als nicht gesundheitsschädigend oder irrelevant eingestuft werden können. Eine einfache Niere oder eine Unregelmäßigkeit des Herzens kann also einfach belassen werden. Risiken bestehen aber auch bei den Eingriffen, die tatsächlich vorgenommen werden.

Der Penis kann danach weniger prächtig aussehen als vor dem Eingriff, dieses Risiko besteht natürlich. Auch kann es dazu kommen, dass er nicht vollständig funktionsfähig ist. Für die Ärzte steht hier die Funktion des Wasserlassens im Vordergrund ihrer Arbeit. Alles Weitere kann durchaus auch nicht intakt sein nach der OP. Das tatsächliche Risiko kann aber nur der Arzt vor Ort bestimmen. Manche Eingriffe wegen Diphallie sind tatsächlich vor allem kosmetischer Natur und so natürlich einfacher als schwerwiegendere Eingriffe in das Geschlechtsteil des Betroffenen.


Psychische Belastungen

Ein Problem mit der Diphallie ist, dass es sich um eine so seltene und doch so übermäßigt sexualisierte Krankheit handelt. Liest man in den Medien von einem Fall, in dem ein Mann mit Doppelpenis auftaucht, so trifft man häufig auf Anspielungen, zwei Penes seien der Traum der Menschheit. Angeblich wünschte sich jeder Mann einen zweiten Penis und jede Frau hätte gerne einen Mann mit zweien.

Eine Operation stößt auf Unverständnis. Diese Sexualisierung einer Krankheit, die Betroffenen das Leben tatsächlich erschwert, hilft diesen natürlich nicht. Gerade während des Heranwachsens leiden viele Männer mit Diphallie an ihrem Doppelpenis, der sie anders als die anderen macht. Die Personen zeigen sich ungern ohne Kleidung und verstehen häufig nicht, wie sie in diese Lage geraten sind. Im Biologie – Unterricht wird eine solche Möglichkeit nicht angesprochen, die Wahrscheinlichkeit, ein solches Thema könnte Relevanz haben, ist bei Weitem zu klein.

Im Kontakt mit Gleichaltrigen haben Betroffene noch einen Grund mehr, schüchtern zu sein. Das alles führt so schon zu verschiedenen psychischen Belastungen, die zusätzliche Sexualisierung, man solle sich noch freuen, macht das keinesfalls besser, sie verwirrt die Männer mit einem doppelten Penis oder die wenigen Frauen mit einer doppeten Klitoris oder Vulva nur noch weiter. Eine Sensibilisierung für dieses Thema würde ebenso niemand einfordern, weil die Zielgruppe einfach viel zu klein ist.

Der Arzt als wichtiger Schritt

Folgen auch auf diesen Punkt alternative Methoden zur Behandlung, muss doch deutlich ausgeführt werden, dass nur ein Besuch zum Arzt eine tatsächlich kompetente Methode darstellt. Muss die Diphallie auch nicht behoben werden, ist es eine sichere Maßnahme, den Körper zuerst durchchecken zu lassen. Die begleitenden Störungen könnten den Betroffenen sonst einholen, obwohl der Schaden leicht hätte eingedämmt werden können.

Ein Check ist ein wirklich leichtes Unterfangen für einen Arzt. Bei einem solchen steht dem Patientin rein gar nichts Schlimmes bevor. Mit Ultraschall und eventuell einem MRT wird an die Diphallie herangetreten. Darauf muss nicht unbedingt die Operation folgen, Menschen mit doppeltem Penis können sich dafür entscheiden, den zweiten Penis zu behalten. Wenn man auch einmal erst durch die Jugend hindurch ist, erscheint den Betroffenen das Los vielleicht auch nicht als schlimm. An sich muss die Gesundheit nicht gefährdet sein. Bei jeglichen Schmerzen ist es aber von sicherem Vorteil, einen Arzt aufzusuchen und sich eingehend beraten und auch untersuchen zu lassen.


Alternative Behandlungsmethoden

 

Gibt es alternative Methoden, mit denen man Diphallie behandeln kann? Es gibt keine geltenden Möglichkeiten, einen Doppelpenis alternativ zu behandeln und ihn damit sozusagen auch zu heilen. Eine Fehlbildung des Penis kann nicht korrigiert werden ohne einen operativen Eingriff. Im Folgenden werden weitere Lösungsvorschläge für die Probleme angeboten, die mit der Diphallie einhergehen können.

Im Falle einer Erektionsstörung beispielweise kann man zu einer Penisprothese greifen, sie in den Penis eingebracht wird. Dies geschieht allerdings ebenso chirurgisch. Diese ermöglicht eine Versteifung des Penis und so auch den Geschlechtsverkehr. Die Penisprothese stellt den letzten Schritt zur Heilung einer Erektionsstörung dar.

Funktioniert das Wasserlassen nicht wie gewünscht, kann dem auf die Sprünge geholfen werden, indem man etwas Beckenbodentraining absolviert. Dies ist häufig ein Trick für ältere Männer, die mit ihrem Urinstrahl nicht zufrieden sind. Diese haben entweder Schmerzen dabei oder es ist eine Sache des Drucks. Werden die Beckenbodenmuskeln durch leichtes und regelmäßiges Training gestärkt, kann dies das Urinieren stark erleichtern. Auch eine Operation durch den Harnweg kann eine Verengung eben dieser Harnröhre bewirken. Neben Medikamenten, die in diesem Fall wohl weniger wirksam sind, gilt Physiotherapie und leichte Beckenboden – Übungen als der zuverlässigste und auch gleichzeitig natürlichste Helfer bei Wasserlass – Schwierigkeiten.

 

Welche Hausmittel können helfen?

 

Dieser Teil wird sich vor allem auf Hausmittel konzentrieren, die zur Linderung der Folgebeschwerden genutzt werden können. Während die Diphallie selbst nicht mit einfachen Hausmitteln geheilt werden kann, sind einfache Haustricks doch spielend in der Lage, die Beschwerden, die mit der Krankheit einhergehen, zu lindern. Sehr gesund ist es, viel zu trinken. Gut bei Problemen mit dem Wasserlassen sind vor allem heiße Getränke. Ans Herz gelegt sei Ihnen hier Kräutertee. Diese Flüssigkeit wirkt gegen die schädlichen Bakterien und spült Ihre Harnwege gut durch.

Des Weiteren kann man Heilkräuter empfehlen. Berühmt sind für Probleme mit der Blase Brennessel, Wacholder, Hauhechel und Orthosiphon. Diese entkrampfen Ihre Blase und wiken harntreibend. Auch die Tätigkeit Ihrer Niere wird von diesen kräftig angeregt. Ein guter Trick gegen jede Art von Schmerzen ist eine Wärmflasche. Diese muss nur auf dem Körper oder die Genitalien aufgelegt werden. Eine Stufe höher kann man auch Wickel benutzen, deren feuchte Hitze die Wirkung einer Wärmflasche noch mal übersteigt. Um die Schleimhäute der Blase zu stärken trinken Sie Cranberry- oder Preiselbeersaft, deren Gerbstoffe für Sie arbeiten werden. Natürlich sind dies keine Wundermittel bei Ihrer Fehlbildung, aber ein reibungslos arbeitendes Blasensystem wird seinen Teil beitragen. Die Senföle in frisch geriebenem Meerrettich etwa wirken antibakteriell und können Ihre Harnprobleme besänftigen. Auch frischer Stangensellerie enthält sekundäre Pflanzenstoffe, die nicht nur Bakterien aktiv bekämpfen, sondern auch harntreibend wirken werden.

Um die Krankheit vorzubeugen sorgen Sie dafür, dass die schwangere Frau keine Drogen zu sich nimmt, wozu im Übrigen unbedingt auch Koffein zählt. Auch unsichere Medikamente oder schwarzer Tee kann wie Alkohol und Zigaretten seinen Beitrag leisten. Diese Substanzen sollten unbedingt vermieden werden, um die Gesundheit des Babys zu gewährleisten. Nicht nur als letzte Maßnahme sollte als Betroffener der Gang zum Art dennoch nicht gescheut werden. All diese Mittel eignen sich nur zur Linderung der Schmerzen. Falls solche bestehen, sollten Sie einen Mediziner Aufsuchen und sich beraten lassen.

 

Heilkräuter & Heilpflanzen

Mit Heilkräutern kann man versuchen, gegen die Diphallie anzugehen. Heilkräuter können das grundlegende Problem am Penis nicht lösen. Was sie tun können, ist es, eine Linderung der begleitenden Erscheinungen und Schmerzen herbeizuführen. Mit Ingwer lässt sich beispielsweise ganz wunderbar der Schmerz lindern. Dieser könnte beim Wasserlassen auftauchen, wenn der Krankheitsverlauf weniger schön von statten geht. Das Superfood lindert ebenso Magen- und Verdauungsprobleme. Zudem ist es analgetisch und hemmt Entzündungen. Man kann den Ingwer einfach schälen und raspeln oder schneiden und in heißem Wasser zu sich nehmen.

Mit etwas Extrakt und Bienenwachs lässt sich auch eine Creme anfertigen. Die innere Anwendung lässt sich aber wohl besser umsetzen und hat noch den guten Effekt dabei, dass der Betroffene sogleich auch Flüssigkeit zu sich nimmt. Das ist bei jedem Harnproblem von großem Vorteil. Neben Ingwer ist auch Kurkuma großartig im Kampf gegen den Schmerz und die Baldrian – Wurzel, die Gamma – Aminobuttersäure enthält. Um die Harnprobleme anzugehen, kann man Goldrute, Preiselbeeren und Orthosiphon vorschlagen, die allesamt am besten mit viel Flüssigkeit kombiniert eingenommen werden.

Heilkräuter zur Linderung der Beschwerden

  1. Ingwer
  2. Kurkuma
  3. Baldrian
  4. Goldrute
  5. Preiselbeeren
  6. Orthosiphon

Ätherische Öle

Auch mit ätherischen Ölen kann man versuchen, gegen die Schmerzen vorzugehen. Das ätherische Öl Wacholderbeeren baut den Menschen auf, kräftigt ihn und steigert die Konzentration. Es regt die Verdauung an und treibt den Harn. Dieses Öl kann Ihnen entgegenkommen, sollten Sie aufgrund einer Diphallie Probleme beim Wasserlassen haben. Während einer Schwangerschaft sollte dieses Öl allerdings lieber nicht verwendet werden.

Hergestellt wird das Öl durch die Wasserdampfdestillation von Holz und Beeren. Das Öl kann auf ganz verschieden Arten angewendet werden, zum Beispiel durch Bäder, in Cremes, als Duftlampe, Kompression, bei der Inhalation, als Massageöl oder auch als Parfüm. Auch Eukalyptus kann Betroffenen etwas helfen. Es fördert die Sauerstoffversorgung der Körperzellen, indem es die Atmung aktiviert. Besonders beliebt ist dieses spezielle Öl als Aufguss in der Sauna. Eingenommen werden kann es ebenso wie das Wacholder-Öl auf verschiedenste Weise, hergestellt wird ebenfalls durch eine Wasserdampfdestillation.

Ätherische Öle zur Linderung der Beschwerden

  1. Wacholder
  2. Eukalyptus
  3. Löwenzahn

Homöopathie & Globuli

Wie man mit Homöopathie gegen die Diphallie vorgehen kann, zeigt der folgende Textabschnitt. Eine homöopathische Behandlung von sich selbst aus an sich selbst sollte sich nur auf unkomplizierte Reizungen und Infektionen der Harnblase und auch der Harnröhre beschränken, die akut plötzlich aus der völligen Gesundheit heraus entstanden ist. Und auch nur dann, wenn klar ist, wann und wodurch die Erkrankung entstanden ist.

Dies trifft auf die Diphallie nicht zu, man sollte also einen professionellen Homöopathen engagieren, ehe man an sich selbst Versuche druchführt. Ansonsten gelten allgemeine Maßnahmen, möglichst viel zu trinken. Das bedeutet mehr als drei Liter am Tag bei dem durchschnittlichen Menschen. Außerdem kann die äußerliche Anwendung von Wärme, vor allem von feuchter Wärme, eine bessere lokale Abwehr von Infekten verbessern.

Schüssler-Salze

Kann man die bekannten Schüssler – Salze ohne Sorgen einfach so nehmen, wenn man eine Fehlbildung am Penis hat? Diese Frage sollt nicht blindweg einfach mit ja beantwortet werden. Auch Schüssler – Salze sollten nicht aufs Geratewohl eingenommen werden.

Es wird sehr eindeutig empfohlen, zuerst einen Arzt aufzusuchen, der sich ein angemessenes Bild von der Lage macht. Als grobe Richtlinie kann man hier sehen, dass man das Salz Nummer 3 und Nummer 9 einnehmen kann. Dazu sollte unbedingt viel Tee und auch Wasser getrunken werden, um Niere wie auch die Blase durchzuspülen. Weitere Maßnahmen könnten im Folgenden noch eine Akupunktur oder eine Phytotherapie sein.

Schüssler-Salze

  1. Nummer 3
  2. Nummer 9

Diät & Ernährung

Eine gesunde Ernährung trägt auf jeden Fall dazu bei, sich wohler zu fühlen. Dieser Ansatz hat eine sowohl physische wie auch eine psychische Berechtigung. Hier gelten die allgemeinen Ratschläge, regelmäßigen Sport zu treiben und genügend Nährstoffe zu sich zu nehmen, ohne zu viel ungesunden Zucker und Fette zu essen. Dabei sollte jeden Tag ausreichend getrunken werden. Mehr als unterstützen kann dies eine richtige ärztliche Behandlung aber natürlich nicht.

Bestandteile einer gesunden Diät

  1. Bewegung
  2. Trinken
  3. guter Nährstoffspiegel

FAQ – Fragen & Antworten

Habe ich Diphallie?
Die Wahrscheinlichkeit, ist äußerst gering. Sehen Sie etwas Verdächtiges an Ihrem Glied, suchen Sie zur Sicherheit aber einen Arzt auf.

Kann ich als Frau auch Diphallie haben?
Bei Frauen eignet sich dieser Begriff in der Regel kaum, da sich dieser lediglich auf Penes bezieht. Dennoch können Sie aber eine Fehlbildung im Intimbereich haben, das ist durchaus möglich. Suchen Sie auch in diesem Fall lieber einen Arzt auf.

Woher weiß man doch so viel über Diphallie, obwohl es nur so wenige Fälle gibt?
Da man über die embryonale Entwicklung des Menschen recht gut Bescheid weiß, lassen sich relativ zuverlässige Vermutungen über die Entstehung der Krankheit anstellen. Da die Krankheit nur im Mutterleib entstehen kann, werden die Möglichkeiten auch stark eingegrenzt, was den Forschern sehr zu Gute kommt.

Was ist eine Hypospadie?
Dabei handelt es sich um eine angeborene Entwicklungsstörung der Harnröhre. Die Mündung dieser ist weiter vental/proximal gelegen als bei dem Gesunden. Diese tritt oft in Verbindung mit einer Krümmung des Penisschafts auf. Das Gegenteil des Ganzen ist die Epispadie, die Mündung der Harnröhre auf der Oberseite des Penis.

Was kann noch alles bei einer wahren Diphallie mit auftreten?
Es können zahlreiche Probleme auftauchen mit einem doppelten Penis. Es kann zu Defekten im Enddarm kommen, beispielweise kann sich der Anus verengen. Die Harnröhrenmündung kann falsch gelegen sein, wie in der vorigen Frage erläutert. Die Harnblase kann nach außen offen sein, was sich Blasenekstrophie nennt. Die Schambeine können auseinanderklaffen und es kann zu Defekten der Skelett- oder Herzmuskeln kommen. Die Wirbelsäule kann sich missbilden, auch die spina bifida, bei der das Rückenmark unter Umständen frei legen könnte. Der Dickdarm, die Harnblase oder die Nieren können sich verdoppeln oder teilweise an einer anderen Stelle liegen, wie beispielweise im Becken. Auch kann es zu Schrumpfhoden oder Hodenfehllagen kommen. In all diesen Fällen sollte lieber ein Arzt aufgesucht werden.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (116 Stimmen, Durchschnitt: 4,36 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise