Hausmittel gegen Schnarchen

Hausmittel gegen Schnarchen

Schnarchen ist unangenehm, doch oft helfen einfache Hausmittel

Wer kennt es nicht, das oft übermäßig laute Geräusch, dass nicht nur Männer während des Schlafens von sich geben: Das Schnarchen. Grundsätzlich handelt es sich hierbei nicht um eine Erkrankung, sondern lediglich ein Symptom.

Es wird zwischen primärem und sekundärem Schnarchen unterschieden, wobei letzteres von einem Arzt untersucht werden sollte. Wurde eine ernste Ursache ausgeschlossen, können in vielen Fällen einfache Hausmittel gegen Schnarchen weiterhelfen.

Erfahren Sie hier, wie Sie das Schnarchen schnell stoppen können, ob Nasenpflaster etwas bringen und was nachhaltig gegen Schnarchen hilft. Nach den bestbewährten Hausmitteln finden Sie auch Tipps & Tricks zur schnellen Hilfe sowie alternative Heilmethoden und mehr.

Ursachen – Warum schnarchen wir?

Mediziner Gehen davon aus, dass jeder im Alter zum Schnarchen tendiert bzw. die Schlafgeräusch verstärkt auftreten. Dies wird kompensiertes Schnarchen genannt. Die Ursachen sind in den oberen Atemwegen zu finden: Ein im Laufe der Zeit erschlaffendes Gaumensegel, das Gaumenzäpfchen, der Zungengrund oder der Rachen. So kann es zu einer Verstopfung der Atemwege durch einen oder mehrere der gerade genannten kommen.

Dies ist an sich kein Grund zur Besorgnis. Das eigentliche Schnarchgeräusch besteht aus einer Einschränkung des Atemflusses, einem Rasseln oder Schnarren. Doch je öfter die Verstopfung innerhalb einer Nacht auftritt, desto schlechter ist der Organismus mit Sauerstoff versorgt. Es kann zeitweise zur Apnoe kommen, also einem Atemstillstand.

Schnarchen bei einer Erkältung

Behandlung Atemtherapie nach Middendorf Symptome Lungenschmerzen Hausmittel gegen Atemnot

Ursachen wie Erkältungen & Allergien können die Atemwege blockieren und zu einem Schnarchen führen

Oft kommt es aufgrund einer Erkältung zum Schnarchen. In diesem Fall können Sie das Schnarchen stoppen, indem Sie die zugrunde liegende Ursache behandeln. Ganz leicht lassen sich Ursachen wie die Erkältung beheben. Denn hier kann bereits ein einfaches Meerwassernasenspray, bei starker Erkältung ein reguläres Nasenspray, ein bisschen Inhalation oder ein Erkältungsbad gute Dienste leisten. Wichtig ist in diesem Fall, dass der Schleim die Atemwege verlässt.

Weitere Informationen hierzu finden Sie außerdem in unserem Ratgeber Hausmittel gegen Erkältung.

Allergie als Ursache

Handelt es sich um eine Allergie, ist der Ursache der Allergie auf die Schliche zu kommen. Danach sollte das Allergen soweit möglich aus dem Raum entfernt werden. Hierbei können beispielsweise Pollengitter vor den Fenstern helfen. Auch ein Raumluftreiniger, der den Hausstaub aus der Luft filtert, ist denkbar. Zudem sollte Allergikerbettwäsche verwendet werden.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserem Allergie Ratgeber. Dort erfahren Sie unter anderem, welche Ursachen & Symptome typisch sind, wie die Diagnose gestellt wird und welche Behandlungsmethoden zur Verfügung stehen.

Primäres und sekundäres Schnarchen

Beim primären Schnarchen handelt es sich tatsächlich „nur“ um eine ungewünschte Geräuschentwicklung, die in den oberen Atemwegen entsteht.

Das sekundäre Schnarchen hingegen kann ab und an, bei vielen Personen sogar regelmäßig, zu Atemstörungen oder sogar Atemnot führen. Diese wird dann Schlafapnoe genannt. Das bedeutet, dass es zu kurzen Atemstillständen kommt. Hierbei handelt es sich um eine Problematik, die grundsätzlich von einem Facharzt abzuklären ist. Denn wenn eine Schlafapnoe zu lange anhält, kann es im allerschlimmsten Fall sogar zum Ersticken kommen.

Risikofaktoren fürs Sägen

Welche Risikofaktoren führen besonders oft zu Schnarchen?

Grundsätzlich wurde festgestellt, dass Männer anfälliger für das Schnarchen sind als Frauen. Doch auch Frauen können zu einer extremen Lautkulisse beitragen. Es ist davon auszugehen, dass sowohl der Schnarcher als auch seine Zimmergenossen ein großes Interesse an einer schnellen Besserung des Zustandes haben. Denn auch der schnarchende Mensch selber leidet unter dieser Problematik. Es ist, als würden ihm jede Nacht einige Stunden Schlaf fehlen. Auf Dauer absolut inakzeptabel!

Schnarchen

Weitere Ursachen sind in einer verkrümmten Nasenscheidewand, vergrößerten Nasenmuscheln, einer Entzündung der Kieferhöhlen, aber auch Allergien zu finden. Während die letzteren beiden Ursachen grundsätzlich therapierbar sind, wäre bei den anderen beiden Problematiken ein chirurgischer Eingriff notwendig, um die Ursache dauerhaft zu beheben.

Übergewicht, Alkoholkonsum vor dem Schlafengehen, die Einnahme von Schlafmitteln oder Beruhigungsmitteln, aber auch trockene Raumluft und das Vorhandensein von Bettmilben gehören ebenfalls in den ursächlichen Bereich. Auch wenn sie vehement das Gegenteil behaupten werden: Raucher sind ebenfalls vermehrt unter den starken Schnarchern zu finden.

Wieder ist das Zauberwort: Prävention! Denn der Alkohol, die Schlaf- oder Beruhigungsmittel lassen sich vermeiden. Wer von Schlafproblemen geplagt wird, kann sich mit Yoga, Meditation oder beruhigender Musik behelfen. Und Übergewicht lässt sich abbauen, wenn auch nicht von heute auf morgen. Mit dem Rauchen wollten wir eh alle schon lange aufhören, nicht wahr?

Hausmittel gegen Schnarchen

Was hilft wirklich?

Je nach Ursache für das knatternde oder röchelnde Geräusch können bereits einfache Hausmittel gegen Schnarchen helfen. Dies ist vor allem bei primären Schnarchen der Fall, also wenn keine zusätzlichen Begleitsymptome wie Atmungsstörungen vorliegen. Hausmittel können aber auch bei harmlosen Verengungen der Atemwege helfen. Nachfolgend finden Sie die bestbewährten Hausmittel gegen Schnarchen.

Schlafposition & feste Urzeiten

Bett Wäsche, Schnarchen

In vielen Fällen helfen festen Schlafzeiten bereits gegen das Schnarchen

Die einfachste Möglichkeit, sich des Schnarchens zu entledigen, ist das rechtzeitige Zubettgehen zu einer ganz bestimmten Uhrzeit. Auch wenn es sich extrem simpel anhört, dezimiert es bereits das Schnarchrisiko.

Zudem hängt das Schnarchen in den meisten Fällen ganz klar mit der Schlafposition zusammen. So schnarchen die meisten Menschen vor allem dann, wenn Sie auf dem Rücken liegen. Wie Sie die Rückenlage vermeiden und das schnarchen sofort stoppen können, erfahren Sie weiter unten im Text, im Absatz „Schnelle Hilfe beim Schnarchen“.

Schnarchen verhindern

Allgemeine Tipps & Tricks um Schnarchen zu verhindern

In vielen Fällen ist es nicht möglich, das Schnarchen mit Hausmitteln oder Medikamenten aus der Apotheke zu verhindern. Viel effektiver sind oft einige Veränderungen der Lebensgewohnheiten. Folgende 5 Tipps & Tricks helfen Ihnen dabei, das Schnarchen nachhaltig loszuwerden. Einige davon werden später im Text noch einmal genauer erläutert.

  1. Die Seitenlage: Versuchen Sie sich beim Schlafen an die Seitenlage zu gewöhnen. Schlafen Sie nämlich auf dem Rücken, so blockieren Gaumen und Zunge die Atemwege. Die verringerte Sauerstoffaufnahme führt dann zu den sägenden Geräuschen.
  2. Kopf hochlagern: Oft lässt sich das Schnarchen auch durch eine erhöhte Kopfposition verhindern. Dies können Sie zum Beispiel mit zusätzlichen Kissen oder gar einer Nackenrolle erreichen.
  3. Auf Alkohol verzichten: Sowohl ein übermäßiger Konsum als auch das Trinken vor dem Schlafengehen können die Nachtruhe stark beeinträchtigen und ein Schnarchen zur Folge haben. Gaumen, Zunge und Mandeln entspannen sich, sodass es bei der Atmung zu den röchelnden Geräuschen kommt. Trinken Sie daher mindestens frei Stunden vor dem Schlafengehen keinen Alkohol oder verzichten Sie am besten gänzlich darauf.
  4. Rauchen stoppen: Wer raucht, reizt seine Atemwege und vermindert die Sauerstoffaufnahme. Hören Sie mit dem Rauchen auf, so können Sie nicht nur das lästige Schnarchen loswerden sondern auch insgesamt Ihre Lebensqualität verbessern.
  5. Gesundes Körpergewicht: Leiden Sie unter Fettleibigkeit oder Übergewicht, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch das Schnarchen aufhört, wenn Sie abnehmen. Ein Übergewicht kann nämlich, Studien zufolge, zu Schlafapnoe und folglich auch zu Schnarchen führen.

Atemwege befreien

Hilft gegen Schnarchen

Ob aufgrund einer Allergie oder einer Erkältung, sind die Atemwege blockiert, führt dies häufig zu den sägenden und knatternden nächtlichen Geräuschen. Um Ihre Atemwege zu befreien und das Schnarchen dadurch zu stoppen, können Sie folgende 5 natürliche Hausmittel ausprobieren.

Manuka Honig Hausmittel gegen Schnarchen

Honig ist ein natürliches Hausmittel gegen Schnarchen

Honig als Hausmittel

Gegen Entzündungen & Schwellungen

Der goldene Bienennektar wirkt keimabtötend, entzündungshemmend und kann Schwellungen im Hals reduzieren. Honig kann aber auch die Sauerstoffaufnahme verbessern und gegen Verengungen der Atemwege helfen. Daher kann es helfen, vor dem Schlafengehen Kräutertee mit einem Esslöffel Honig zu trinken. Alternativ können Sie den Honig auch einfach in warmes Wasser rühren.

Tipp: Verwenden Sie am besten Manuka Honig. Dieser löst den Schleim noch effektiver, wirkt stark antibakteriell und hilft sogar bei ernsten Atemwegsbeschwerden wie copd.

Knoblauch gegen Schnarchen

Hilft gegen Verschleimungen

Diese Wurzel gehört zu den wahren Allheilmitteln und kann auch gegen Schnarchen helfen. Knoblauch kann nämlich gegen Verschleimungen der Atemwege helfen, Atemwegs-Entzündungen lindern und somit das Schnarchen stoppen. Zerdrücken Sie dafür einfach ein bis zwei Knoblauchzehen und vermischen Sie sie mit warmem Wasser und dem Saft einer halben Zitrone. Trinken Sie das Gemisch vor dem Schlafengehen.

Kardamom wirkt abschwellend

Dieses Gewürz wirkt abschwellend, schleimlösend und hilft dabei, die Atemwege zu befreien. Geben Sie dafür einfach einen halben Teelöffel des Pulvers in ein Glas warmes Wasser und vermischen Sie es gut. Trinken Sie das Kardamomwasser etwa eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen. Dies befreit die Atemwege und hilft dadurch gegen Schnarchen.

Olivenöl hilft

Gegen Kehlkopf-Vibrationen

Mithilfe von Olivenöl können Sie die Kehlkopf-Vibrationen reduzieren. Das Olivenöl wirkt nämlich entzündungshemmend und kann dadurch Schwellungen verringern. Somit kann mehr Luft in die Atemwege gelangen und das Schnarchen gestoppt werden. Nehmen Sie dafür einfach vor dem Schlafengehen einen Esslöffel des Öls zu sich. Ist Ihnen der Geschmack zu stark, können Sie das Olivenöl z. B. auch mit Honig vermischen oder gar in den Tee geben.

Pfefferminze nutzen

Schwellung mit Pfefferminze lindern

Ist das Schnarchen auf Schwellungen der Atemwege zurückzuführen, kann außerdem Pfefferminze weiterhelfen. Diese Heilpflanze wirkt nämlich entzündungshemmend und kann dadurch die Membran-Schwellung in der Nase und im Kehlkopf reduzieren.

  • Gurgeln: Geben Sie dafür einfach ein paar Tropfen Pfefferminzöl in ein Glas Wasser und gurgeln Sie damit vor dem Schlafengehen.
  • Einreibung: Alternativ können Sie Ihre Nase auch direkt vor dem Schlafengehen mit dem ätherischen Öl der Pfefferminze einreiben. Befeuchten Sie dafür ein Stück Watte mit Wasser und geben Sie einige Tropfen des Öls darauf.  Damit können Sie dann Ihre Nasenlöcher betupfen.
  • Luftbefeuchter: Ebenfalls hilfreich ist es, ein paar Tropfen Pfefferminz- oder Eukalyptusöl in eine Wasserschale zu geben und Beispielsweise auf die Heizung zu stellen. So wird einerseits die Luft befeuchtet, andererseits befreien die aufsteigenden Inhaltsstoffe der ätherischen Öle ihre Atemwege.

Schnelle Hilfe gegen Schnarchen

Welche Hausmittel gegen Schnarchen helfen sofort?

Das schnarchen sofort zu stoppen, ist nur bedingt bzw. je nach Art und Ursache möglich. Denn nur das Schnarchen durch Erkältung, Adipositas oder Nikotinkonsum kann dauerhaft geheilt werden, indem das ursächliche Problem beseitigt wird. Schnelle Hilfe können Sie zum Beispiel durch die richtige Schlafposition und freie Atemwege erlangen. In allen anderen Fällen gilt es die Beschwerden bzw. das Schnarchen abzumildern.

Kopf hoch lagern

Nackenrolle als Hausmittel gegen Schnarchen

Schlafapnoe, Schlafstörungen, Schnarchen

Auch die Schlafposition ist essenziell, um Schnarchen zu verhindern

Eine schnelle Hilfe kann beispielsweise eine feste Nackenrolle sein, die das weiche Kopfkissen ersetzt. Sie stabilisiert die Kopf- und Halshaltung im Schlaf, sodass das Gaumensegel nicht in sich zusammensacken kann. Insgesamt hilft es oft, den Kopf und Oberkörper etwas höher zu lagern. Neben einer festen Nackenrolle können Sie dies auch mit zusätzlichen Kissen erreichen.

Der berühmte Tennisball

Rückenlage verhindern – Ein Tennisball hilft

Wer mit der Rückenlage Schwierigkeiten hat, in Seitenlage jedoch nicht schnarcht, kann sich einen Tennisball auf den Rücken binden. Denn jedes Mal, wenn er im Schlaf die Position auf die Rückenlage wechseln möchte, wird ihn der Ball wieder in die „gute“ Seitenlage zurückbefördern.

Nasenpflaster gegen Schnarchen

Nasenpflaster aus der Apotheke verhelfen auch zu einer gewissen Erleichterung. Sie halten die Nasenflügel offen bzw. gespannt, sodass die Luft permanent zirkulieren kann. Sie können das Schnarchen zwar schnell stoppen, sind nur leider keine dauerhafte Lösung.

Ein Nasenpflaster, oder auch Nasenstrip, besteht aus Kunststoff und wird, wie der Name schon verrät, über die Nase geklebt. Durch die Spannkraft werden die Nasenflügel gespannt und erweitert. Dies soll dabei helfen, vermehrt durch die Nase und vermindert durch dem Mund zu atmen und folglich weniger zu schnarchen. ​

Natürliche Hilfe mit Ölen & Tees

Schnarchen natürlich behandeln mit Ölen & Tees

Ein weiteres Hausmittel zur schnellen Hilfe kann eine Wasserschüssel mit Eukalyptus-Öl sein. Dieses verdunstet während der Nacht in die Luft und hält die Atemwege frei. Ebenso werden verschiedene Kräuter empfohlen, die als Tee eingenommen werden: Salbei, Lindenblüten, Arnica gehören zu diesen Kräutern. Sie werden gut eine Stunde vor dem Schlafen gehen eingenommen. Danach sollte man auch nichts mehr zu sich nehmen, damit eine gute Wirkung erzielt werden kann.

Hilfreiche Tees sind:Heilpflanzen & Heilkräuter, Nierenschmerzen, Nervenschmerzen

  • Salbei
  • Lindenblüten
  • Arnica
  • Brennnessel
  • Baldrian
  • Katzenminze
  • Lavendel
  • Hopfen

Dampfbad & Inhalation

Einer der Hauptgründe für das Schnarchen ist eine verstopfte Nase. Diese kann zum Beispiel auf eine Erkältung oder Allergie zurückzuführen sein. Mithilfe der Inhalation, können Sie Ihre Nase jedoch schnell frei bekommen und das Schnarchen somit stoppen. Der aufsteigende Wasserdampf kann die Sekrete direkt in den Atemwegen lockern. Fügen Sie noch ätherische Öle hinzu, können Sie die Wirkung noch verstärken.

Anwendung: Kochen Sie einen Liter Wasser und geben Sie es zusammen mit ca. 3 bis 4 Tropfen ätherischer Öle in eine Schüssel. Als Zusätze eignen sich Eukalyptus-, Fichtnadel-, Latschenkiefer- und Teebaumöl sehr gut. Beugen Sie Ihr Gesicht dann über die Schüssel und legen Sie ein Handtuch so über Ihren Kopf und die Schüssel, das der Dampf nicht entweichen kann. Inhalieren Sie dann für etwa 10 bis 15 Minuten.

Hilfreiche ätherische Öle sind:Hausmittel gegen Schnarchen

  • Eukalyptusöl
  • Latschenkieferöl
  • Fichtennadelöl
  • Teebaumöl
  • Thymian
  • Sandelholz
  • Lavendel
  • Majoran

Rachenspray gegen Schnarchen

Schnelle Hilfe versprechen darüber hinaus auch Rachensprays, welche auch oft als Anti-Schnarch-Sprays bezeichnet werden. Diese sollen das weiche Gewebe vom Gaumen straffen und das Schnarchen somit temporär stoppen. Hierdurch soll nämlich das Flattern von Zäpfchen und Gaumensegel vermindert oder gar vollständig verhindert werden. Je nach Hersteller enthalten die sogenannten Anti-Schnarch-Sprays neben Wasser noch Stoffe wie ätherische Öle, Lipide, Glycerol sowie Konservierungsmittel.

Alternative Heilmethoden

Die Alternativmedizin gegen Schnarchen

Auch Alternativheilverfahren und die Naturheilkunde können in vielen Fällen erfolgreich gegen Schnarchen eingesetzt werden. Auch hierbei gilt, dass vor allem bei primärem Schlafen eine gute Wirkung erzielt werden kann. Liegen anatomische Fehlstellungen wie etwa eine Verkrümmung der Nasenscheidewand vor, so sollte ein Schulmediziner zurate gezogen werden.

Krankheiten Enzephalitis Apathie; Krankheiten Struma, Schnarchen

Auch Alternativheilverfahren wie Akupunktur oder Homöopathie können oft hilfreich sein

Akupunktur & Akupressur

Eine sehr gute Wirkung gegen Schnarchen ist mit Hilfe der Akupunktur zu erreichen. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass streng nach den Richtlinien der Traditionell chinesischen Medizin genadelt wird. Alternativ bietet sich auch die Akupressur an, bei welcher die Meridiane statt mit Nadeln mit Druck stimuliert werden.

Sicherlich gibt es auch für die Akupunktur die so genannten „bewährten Indikationen“. Diese haben sicherlich auch ihre Berechtigung. Doch um eine dauerhafte Wirkung bzw. Heilung zu erzielen, ist es wichtig, die Konstitution des Klienten derart zu beeinflussen, dass das Schnarchen stark minimiert wird. Dazu sind mehrere Akupunktursitzungen notwendig.

Homöopathie & Globuli

Auch die Homöopathie arbeitet mit der Konstitution des Klienten. Dies ist zumindest der Fall, wenn klassisch homöopathisch gearbeitet wird. Doch bietet die Homöopathie auch Komplexmittel an, die sich diesem Thema vollkommen verschrieben haben.

Das bedeutet, dass verschiedene Homöopathika zu einem Präparat zusammengefügt werden. Diese sind selbstverständlich gründlich erprobt, sodass die Korrektheit ihrer Wirkung vom Hersteller belegt werden kann. Auch Nasencremes und Rachensprays werden in dieser Rubrik angeboten. Eine dauerhafte Wirkung können sie jedoch nicht aufweisen.

Fazit:  Es gibt schnelle Abhilfe, wenn konkrete Ursachen für das Schnarchen verantwortlich sind. Können diese jedoch nicht dauerhaft behoben werden, so ist eine Minimierung mit Hilfe von Akupunktur oder Homöopathie sowie der Veränderung verschiedener Gewohnheiten eine sehr gute Alternative. Wieder wird uns aufgezeigt, dass eine gesunde und vernünftige Lebensweise vorteilhaft für uns und andere ist.

Weitere Ratgeber

Weitere Informationen rund um Hausmittel gegen Schnarchen finden Sie außerdem in folgenden Ratgebern:

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (121 Stimmen, Durchschnitt: 4,93 von 5)
Loading...
Top