Hausmittel gegen Erkältung

Was hilft schnell gegen Erkältung? Omas Hausmittel gegen Erkältung – Schnelle Hilfe & Alternativmedizin

Hausmittel gegen Erkältung

Es gibt diverse Hausmittel, die gegen eine Erkältung helfen können

Großmutters allgemein gültige Annahme, Erkältungen würden durch simple Unterkühlung ausgelöst, wurde bereits mehrfach widerlegt. Tatsächlich werden Erreger über die Luft im Umfeld oder über eine Schmierinfektion, übertragen. Sobald eine erkrankte Person niest oder hustet, werden Tausende Erreger in die Umgebung versprüht.

Durch die Atemwege finden die Erreger Zugang. Sofern sie auf ein angeschlagenes oder angreifbares Immunsystem treffen, erfolgt der Ausbruch der Erkältung. Die Inkubationszeit bei Erkältungen oder grippalen Infekten kann bis zu fünf Tage dauern. Wurden zwar die Gründe, warum man eine Erkältung bekommt, überholt, so sind dennoch die Hausmittel, aus Omas Zeiten, noch immer hilfreich.

Hausmittel gegen Erkältung

Was hilft wirklich?

Eine Erkältung, Verkühlung oder auch der grippale Infekt sind umgangssprachliche Bezeichnungen für akute Infektionskrankheiten, die mit Beschwerden der Nase, der Bronchien und des Halses einhergehen. Es kommt zu Symptomen wie Husten, Heiserkeit, Schnupfen, Niesen, Abgeschlagenheit, Schüttelfrost oder Kopfschmerzen. Aber auch Gliederschmerzen und Fieber sind typisch für eine Erkältung. Da die Ursache in den meisten Fällen auf Viren zurückzuführen ist, sind Antibiotika bei einem grippalen Infekt nutzlos.

Doch was hilft schnell gegen Erkältung und Halsschmerzen? Kann man eine Erkältung in 2 Tagen loswerden?

Erkältung in 2 Tagen loswerden?

Ein Sprichwort besagt: Eine Erkältung dauert ohne Medikamente 7 Tage lang an, mit Medikamenten dauert sie eine Woche. Hierbei handelt es sich jedoch um eine Faustregel, also um einen Durchschnittswert. Es ist tatsächlich möglich, eine Erkältung schneller zu bekämpfen.

Um das zu schaffen, müssen Sie Ihren Körper aber so gut es geht unterstützen. Ihr Organismus benötigt für die Bekämpfung der Erreger in erster Linie Ruhe, Wärme, eine angemessene Nährstoffzufuhr und frische Luft. Auf diese vier Säulen bauen auch nachfolgende, bewährte Hausmittel gegen Erkältung auf. Hinzu kommen Maßnahmen, mit denen Sie die Erreger gezielt bekämpfen und Ihr Immunsystem unterstützen können.

Ruhe ist das wichtigste Hausmittel

stress Hausmittel gegen Erkältung

Gönnen Sie sich bei einer Erkältung ein paar Tage Ruhe

Viele Menschen neigen dazu, sich trotz Erkältung an den Arbeitsplatz zu quälen. Dies sollte unbedingt vermieden werden! Es könnten chronische Beschwerden davongetragen werden. Die Ansteckungsgefahr für alle Mitmenschen, sollte auch nicht außer Acht gelassen werden.

Vor allem ist Ruhe jedoch wichtig, da der Körper sich ansonsten nicht auf die Bekämpfung der feindlichen Erreger konzentrieren kann. Auf Arbeit sind Faktoren wie Stress, körperliche und psychische Anstrengung unausweichlich.

Wenn Ihr Immunsystem jedoch nebenbei versucht, Erreger fernzuhalten, wird es ihm schnell zu viel. Es ist viel sinnvoller, sich einige Tage Ruhe zu gönnen, um dann wieder voll und ganz durchzustarten, anstatt sich wochenlang kränklich zur Arbeit zu quälen.

Warm einpacken & Immunsystem stärken

Gilt die sogenannte „Verkühlung“ zwar nicht als Auslöser für einen grippalen Infekt, so ist es für das menschliche Immunsystem sehr wichtig – sollte die Erkältung denn zugeschlagen haben – sich warm zu halten. Das Immunsystem kann sich so besser auf die Bekämpfung der Erreger konzentrieren und muss dabei nicht obendrein noch Kälteschauer ausgleichen.

Zwiebel als Hausmittel gegen Erkältung

Zwiebelsud oder auch Zwiebeltee genannt, ist zwar geschmacklich äußerst gewöhnungsbedürftig, jedoch sehr hilfreich im Kampf gegen eine Erkältung. Der Sud einer oder mehrerer abgekochter Zwiebeln, die vorher in Scheiben geschnitten wurden, kann mit etwas Honig gesüßt, getrunken werden. Sie können den selbst hergestellten Zwiebeltee auch für Inhalationen verwenden.

Zwiebelwickel gegen Erkältung

Lokal angewendet, z. B. auf schmerzenden Ohren, entfalten Zwiebeln ebenfalls ihre antibakterielle und antibiotische Wirkung. Für Zwiebelwickel, werden 1–2 scharfe Zwiebeln fein gehackt und in eine Socke oder ein gefaltetes Baumwolltuch gefüllt. Im Zusammenspiel mit Wärme, z. B. einer Wärmflasche, entfalten die Zwiebeln ihre ätherischen Öle optimal und wirken außerdem schmerzlindernd.

Erkältung mit Hühnersuppe behandeln

Kohlsuppendiät Blähungen Flatulenzen

Gemüse– & Hühnersuppen liefern dem Organismus wichtige Nährstoffe

Oft als Mythos abgetan, wurde ihre Wirksamkeit mittlerweile in einigen Studien bewiesen: Die Hühnersuppe. Warme Suppen und Tees, wirken allgemein wohltuend und heilend gegen Erkältungskrankheiten.

Eine der Besonderheiten der Hühnersuppe, liegt im Eiweißstoff Cystein. Dieser unterstützt das Immunsystem. Es wirkt außerdem entzündungshemmend im Bereich des Hals-Nasen- Ohrenbereichs.

Ein anderer, genauso wichtiger Bestandteil der Hühnersuppe, ist Zink. Eine erhöhte Zinkzufuhr wirkt sich nachweislich auf die Stärkung des Immunsystems aus, Viren und Bakterien können nachhaltiger bekämpft werden. Um von ihrer Wirkung zu profitieren, sollte die Hühnersuppe unbedingt selbst zubereitet werden.

Fertigbrühen liefern keinerlei nachweisbare Vorteile. Im Gegenteil, Zusatz- und Konservierungsstoffe, wirken im Genesungsprozess sogar negativ.

Vegane Alternative zur Hühnersuppe

Alternativ zur Hühnersuppe eignen sich auch vegetarische und vegane Alternativen hervorragend. Statt des Hühnchens können Sie zum Beispiel Brokkoli oder Linsen verwenden. Diese enthalten sogar mehr Zink als das Huhn. Auch das Protein Cystein ist in ihnen enthalten, allerdings in etwas geringeren Mengen. Nichtsdestotrotz hilft auch eine rein pflanzliche Nährstoffsuppe sehr gut gegen die Erkältung.

Erkältungsbäder gegen grippalen Infekt

Ein weiteres, sehr hilfreiches Hausmittel gegen den grippalen Infekt sind Erkältungsbäder. Diese wirken zum einen schleimlösend für die Atemwege. Ein wohltuendes Bad lindert außerdem Kopf– und Gliederschmerzen. Bei Fieber, sollte von heißen Bädern allerdings abgesehen werden. Die zusätzlich erzeugte Hitze durch das Baden, könnte das ohnehin stark angeschlagene Immunsystem, noch zusätzlich schwächen.

Ausreichend Flüssigkeit

Tees und Fruchtsaftschorlen

Tee gilt nicht umsonst als Nonplusultra während einer Erkältung. Heilende Kräuter unterstützen durch ätherische Öle die Heilung. Wen es nach kühleren Getränken dürstet, ist mit milden Saftschorlen gut beraten. Durch vermehrte Flüssigkeitsaufnahme werden Schadstoffe, Bakterien und Viren, ausgeschwemmt. Schleim wird leichter gelöst. Doch nicht alle Teesorten sind gleich hilfreich.

Erkältungstee, Hausmittel gegen Erkältung

Tees sind ein hervorragendes Hausmittel gegen Erkältung

Welchen Tee bei Erkältung?

Als hilfreich, gelten vor allem folgende Teesorten:

  • Ingwertee
  • Salbeitee
  • Kamillentee
  • Fencheltee
  • Lindenblütentee
  • Lakritzwurzeltee

Geheimtipp: Lakritzwurzeltee

Der Lakritzwurzeltee beruhigt Hals und Rachen. Auch Husten wird gemildert. Zusätzlich besitzt er leicht betäubende Stoffe, die das Abhusten und Schlucken erleichtern.

Ingwer als Erkältungs-Hausmittel

Die Ingwer-Wurzel ist mittlerweile aufgrund ihrer vielen Heilwirkungen sehr bekannt. Ingwer wirkt durchblutungsfördernd, keimabtötend und schmerlindernd. Darüber hinaus regt die Knolle den, bei einer Erkältung oft verminderten, Appetit an. Daher eignet sich Ingwer hervorragend als Hausmittel gegen Erkältung.

Sie können Ingwer auf vielfältige Art und Weisen anwenden. Bei einer Erkältung eignet sich jedoch vor allem ein Ingwertee sehr gut. Schneiden Sie die Wurzel dafür einfach klein und übergießen Sie sie mit kochendem Wasser. Ingwer kann auch hervorragend mit anderen Zutaten wie etwa Zitronensaft, Honig und Pfefferminzblättern kombiniert werden.

Sie können die Knolle aber auch roh essen, für Inhalationen verwenden oder einfach als Gewürz in Speisen nutzen.

Kamille gegen Erkältung

Ein weiteres bewährtes Hausmittel gegen Erkältung ist die Kamille. Sie kann zum Beispiel als Tee und Tinktur zubereitet oder aber zum Inhalieren und Gurgeln verwendet werden. Zu den wichtigsten Eigenschaften der Heilpflanze zählen das Abtöten von Keimen, die Linderung von Schleimhautbeschwerden sowie die Hemmung von Schmerzen und Entzündungen. Da die Kamille sowohl gegen Husten und Verschleimung als auch gegen Schnupfen hilft, zählt sie zurecht zu den beliebtesten Hausmitteln gegen Erkältung.

Fencheltee bei einer Erkältung

Fencheltee hilft insbesondere dann sehr gut, wenn Sie unter starkem Husten und damit verbundenen Schmerzen leiden. Der Fenchel wirkt nämlich krampflösend und beruhigend, sodass die Muskulatur und somit auch der Husten gemildert werden können. Außerdem wirkt das Heilkraut entzündungshemmend, wodurch schmerzliche Schleimhäute beruhigt werden.

Fenchel eignet sich aber nicht nur in Form von Tee sehr gut gegen eine Erkältung. Auch Inhalationen mit dem Kraut sind sehr wirksam. Sie können dafür sowohl frischen als auch getrockneten Fenchel benutzen.

Gurgeln & Spülen als Hausmittel

Bei gereiztem Rachen, hilft es oft schon, mit etwas Salzwasser zu spülen. Durch ein Gurgeln mit einer Salzwasserlösung wird zum einen die Durchblutung angeregt, was Schmerzen lindert und die Selbstheilungskräfte anregt. Andererseits wirkt das Salzwasser entzündungshemmend und schleimlösend. So können Sie die Krankheitserreger gezielt lösen und ausspülen.

Indes befeuchtet das Wasser die gereizten Schleimhäute, sodass Reizungen gelindert werden. Sie können dafür entweder eine fertige Kochsalzlösung aus der Apotheke kaufen oder aber das Gemisch selber herstellen. Dazu können Sie ein Glas warmes Wasser mit einem Teelöffel Kochsalz vermischen und Ihren Rachenraum mehrmals täglich spülen.

Neben Lösungen mit Salz eignen sich aber auch andere Wirkstoffe gut:

  • Ätherische Öle: Diverse ätherische Öle, wie etwa Pfefferminzöl oder Teebaumöl, besitzen ebenfalls eine nützliche Heilwirkung, die beim Gurgeln eingesetzt werden können. Sie können daher ein paar Tropfen von einem entsprechenden Öl in ein Glas mit Wasser geben und die Spülungen damit durchführen. Eine Liste mit hilfreichen ätherischen Ölen finden Sie weiter unten im Text.
  • Tees und Aufgüsse: Sie können auch die bereits genannten Tees, wie Fenchel, Salbei oder Kamille, zum Gurgeln und Spülen verwenden. Lassen Sie den Tee, den Sie fürs Gurgeln verwenden möchten, jedoch mindestens zwanzig Minuten ziehen.
  • Mundspülungen: Auch das sogenannte Mundwasser kann als Hausmittel gegen Erkältungen verwendet werden. Zwar sind Mundspülungen eigentlich für die Zahnpflege gedacht, ihre durchblutungsfördernde und keimabtötenden Eigenschaften wirken jedoch genau so gut auf den Rachenraum.

Inhalationen gegen Erkältung

Ein weiteres, sehr hilfreiches Hausmittel gegen Erkältung ist das Inhalieren, auch wenn ein tiefes Einatmen hierbei oft nicht möglich ist. Durch den Wasserdampf werden einerseits die Schleimhäute befeuchtet, was die Atemwege öffnet, den Sekret-Abfluss fördert und die Durchblutung anregt.

Hinzu kommen die Heilwirkungen der Zusatzstoffe, die Sie in das heiße Wasser geben können. So können diverse ätherische Öle zum Beispiel die Schleimhäute abschwellen lassen oder zur Abtötung von Keimen und Linderung der Schmerzen beitragen. Geben Sie dafür einfach ein paar Tropfen eines ätherischen Öls in das heiße Wasser oder verwenden Sie einfach einen Aufguss bzw. einen Tee für die Inhalation. Eine Liste aller hilfreichen ätherischen Öle für Erkältungen finden Sie weiter unten im Text.

Geeignete Zusatzstoffe sind:

  • Salz
  • Pfefferminze
  • Kamille
  • Teebaumöl
  • Salbei
  • Fenchel

Weitere Informationen zur Inhalation finden Sie im Ratgeber Inhalieren bei Erkältung?

Leichte Bewegung und frische Luft

Ein leichter Spaziergang kann ebenfalls zum Kurieren der Erkältung dienlich sein. Durch leichte Bewegung wird der Kreislauf angeregt. Die Stimulierung des Kreislaufes unterstützt das Immunsystem. Darüber hinaus hilft es den Antikörpern, die Infektionen im Körper bekämpfen, sich zu verteilen. Frische Luft hilft außerdem beim Durchatmen. Die gesteigerte Sauerstoffaufnahme unterstützt den gesamten Organismus bei all seinen Vorgängen.

Höhe Luftfeuchtigkeit

Statt trockene Zimmerluft

Wenn Ihre Schleimhäute durch die Erkältung empfindlich, entzündet und gereizt sind, kann eine trockene Umgebungsluft diesen Zustand noch verschlimmern. Gerade in den Wintermonaten kann die Zimmerluft durch das Heizen sehr trocken sein. Es gibt aber einige Maßnahmen, mit denen Sie die Luftfeuchtigkeit erhöhen und somit Ihre Schleimhäute unterstützen können.

Tipps für hohe Luftfeuchtigkeit:

  • Häufiges Lüften: Wenn Sie oft Lüften, kann die verbrauchte Zimmerluft gegen frische Außenluft ausgetauscht werden. Dadurch können Sie aber nicht nur die Luftfeuchtigkeit erhöhen, sondern auch die Virenkonzentration in den Innenräumen reduzieren und den Sauerstoffgehalt steigern.
  • Wasserschale auf der Heizung: Zusätzlich können Sie einen mit Wasser gefüllten Behälter oder auch einfach nur ein nasses Tuch auf Ihre Heizung legen. Durch die Verdunstung wird dann die Luftfeuchtigkeit gezielt erhöht. Wenn Sie noch ein paar Tropfen eines ätherischen Öls hinzugeben, profitieren Sie zusätzlich von dessen Heilwirkung. Eine Liste mit hilfreichen ätherischen Ölen finden Sie weiter unten im Text.

Kartoffelwickel als natürliche Hilfe

Kartoffeln haben ebenso eine exzellente Wirkung, wenn sie gekocht, zerdrückt und als Wickel aufgelegt werden. Durch ihre anhaltende Wärme verbessert sich ihre Wirkung spürbar.

Zur Herstellung von Kartoffelwickeln, ca. 2–5 mittelgroße Kartoffeln, schälen und kochen. Anschließend lassen sie sich mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer leicht auf einem Teller zerdrücken und in ein Baumwolltuch oder eine Socke füllen.

Honig bei einer Erkältung

Honig, oder noch besser Manuka Honig, ist ein bewährtes Hausmittel gegen Erkältung und schmeckt obendrein noch wunderbar. Der Honig enthält Wirkstoffe, die Schleimhäute beruhigen, die Wundheilung fördern und Krankheitserreger bekämpfen können. Wenn Sie Honig als Hausmittel gegen Erkältung nutzen möchten, sollten Sie jedoch auf eine hochwertige Qualität achten. Billiger Honig ist nämlich aufgrund der zusätzlichen Inhaltsstoffe meist ungeeignet. Sie können den Honig sowohl innerlich als auch äußerlich anwenden.

Öl Honig Manuka Zitrone ätherische Limette Hausmittel gegen Erkältung

Auch Honig hat sich als Hausmittel gegen Erkältung bewährt

Innerliche Anwendung: Für die innerliche Anwendung können Sie einfach ein oder zwei Teelöffel Honig in den Mund geben und langsam auf der Zunge zergehen lassen. Alternativ können Sie den Honig natürlich auch zum Süßen von Tees oder als Zugabe bei Zitronensaft verwenden. Ein weiterer Tipp ist, etwas Honig in das noch flüssige Wasser von Eiswürfelbehältern zu geben. Sobald das Wasser gefroren ist, können Sie die Honig-Eiswürfel als Hausmittel gegen Erkältung verwenden.

Äußerliche Anwendung: Honig eignet sich aber auch für eine äußerliche Anwendung sehr gut – etwa für die trockenen Lippen und die wunde Nase, die meist mit der Erkältung einhergehen. Geben Sie dafür einfach ein wenig Honig auf die betroffene Stelle. Der Honig desinfiziert den Bereich und beschleunigt zudem die Heilung.

Weitere Informationen zum Manuka Honig bei Erkältungen finden Sie hier.

Hautpflege nicht vergessen

Bei Erkältungen wird meist die Haut, rund um Nase und Mund sehr gereizt. Um den Schaden zu mindern, sollte mehrmals täglich, eine fetthaltige Creme auf den Wunden Hautpartien angewendet werden. Wie weiter unten im Text erklärt, eignet sich neben dem Honig zum Beispiel auch Aloe Vera sehr gut.

Positive Einstellung bewahren

Versuchen Sie, eine positive Einstellung beizubehalten. Mit positiver Stimmung können Ihre Abwehrkräfte erwiesenermaßen bessere Dienste leisten.

Einer Erkältung vorbeugen

Prävention bei grippalem Infekt

  • Hände gründlich regelmäßig waschen
  • Falls öffentliche Verkehrsmittel oder große Menschenmengen sich nicht vermeiden lassen: Abstand halten!
  • Vitaminreich und saisonal ernähren!

Schnelle Hilfe bei Erkältung

Welche Hausmittel gegen Erkältung helfen sofort?

Eine Erkältung kommt immer ungelegen. Es stehen wichtige Termine und Verabredungen bevor, doch der Körper streikt. Was schnell gegen einen grippalen Infekt hilft, erfahren Sie nachfolgend.

Power-Food bei Erkältungen

Manuka, Übelkeit

Liefern Sie Ihrem Körper mithilfe von Powerfoods wichtige Nährstoffe

Neben der bereits genannten Hühnersuppe, hat die Küche, im Kampf gegen Erkältungen, noch weit mehr zu bieten:

  • Honig: antibakterielle Wirkung. Husten stillend.
  • Sanddorn: vollgepackt mit Vitamin C.
  • Rote Bete: entzündungshemmend dank rotem Farbstoff Betanin.
  • Meerrettich & Chili: scharfe Gewürze helfen, die Atemwege wieder frei zu machen.
  • Knoblauch: antibakteriell und antibiotisch, rückt er Bakterien und Viren zu Leibe.
  • Kohl: Kohlgemüse enthalten ein Plus an Vitamin C und sind reich an Vitamin E.

Alternative Heilmittel bei Erkältung

Neben altbewährten Hausmitteln kann auch die Alternativmedizin bei einer Erkältung sehr gute Dienste erweisen. Hierzu zählen etwa die Naturheilkunde mit ihren Heilpflanzen und Heilkräutern oder ganzheitliche Verfahren wie die traditionelle Chinesische Medizin (tcm) und die Homöopathie.

Ausführliche Informationen finden Sie zum Beispiel in folgenden Ratgebern:

Homöopathie und Globuli

Die Homöopathie empfiehlt bei Erkältungen vor allem folgende Substanzen:

Aloe Vera als Erkältungs-Hausmittel

Aloe Vera hat eine entzündungshemmende Wirkung, die auch bei einer Erkältung äußerst hilfreich sein kann. Um von der Heilwirkung zu profitieren, können Sie den Aloe Vera Saft trinken oder aber Gurgellösungen anwenden. Die Wirkstoffe der Aloe wirken schmerzlindernd und lassen die Schleimhäute abschwellen. Diese heilende Wirkung kann aber auch äußerlich aufgetragen hilfreich sein – etwa an der mitgenommenen Nase.

Ätherische Öle & Aromatherapie

Ätherische Öle können auf vielfältige Weisen gegen Erkältungen eingesetzt werden. Dabei hat jedes Öl seine eigenen, förderlichen Eigenschaften. Die ätherischen Öle sind bereits hochkonzentriert, sodass bereits wenige Tropfen ausreichen.

Nelkenöl wirkt zum Beispiel antibakteriell und krampflösend, was unter anderem den Hustenreiz lindern kann. Außerdem hilft es dabei, festsitzendes Sekret zu verflüssigen, wodurch das Abhusten gefördert wird. Nelkenöl hilft hingegen insbesondere in Form von Inhalationen gegen Gliederschmerzen und Kopfschmerzen. Eukalyptusöl wirkt indes desinfizierend und schleimlösend. Es hemmt außerdem das Bakterien-Wachstum und der kühlende Effekt fördert darüber hinaus die Nasenatmung.

Hilfreiche ätherische Öle gegen Erkältung sind:

  • Eukalyptus
  • Nelke
  • Thymian
  • Teebaumöl
  • Kiefernadeln
  • Wacholder
  • Fichtennadelöl
  • Salbei
  • Pfefferminze
  • Fenchel
  • Anis
  • Latschenfichte
  • Niaouli
  • Cajeput

Verwandte Ratgeber

Weitere Informationen rund um das Thema Hausmittel gegen Erkältung finden Sie in folgenden Ratgebern:

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (71 Stimmen, Durchschnitt: 4,83 von 5)
Loading...
Top