Dorn Therapie

Dorn-Therapie als beeindruckende Behandlungsmethode

 

Behandlung Dorn-TherapieAlternative Behandlungsformen, die sich schon seit vielen Jahren neben den schulmedizinischen Anwendungen etabliert haben, werden von immer mehr Menschen wahrgenommen.

Die Bedeutung der Dorn-Therapie ist daher nach wie vor groß. Die Vorteile der Dorn-Therapie liegen in ihrer sanften, relativ einfachen und nebenwirkungsarmen Ausführung.

In diesem Ratgeber informieren wir Sie umfassend zum Thema Dorn-Therapie. 

 

Was ist die Dorn Therapie?

 

Das Dorn Prinzip wurde nicht von einem Mediziner, sondern durch einen Landwirt erneuert und populär gemacht. Ausgehend von den körperlichen Beschwerden, die nach schweren Arbeiten auftraten, suchte der im Allgäu lebende Bauer und Sägewerksbesitzer Dieter Dorn nach Wegen zur Linderung der Beschwerden.

Die Dorn Methodik wird mit den Händen des Behandlers umgesetzt. Sie ähnelt in zahlreichen Bruchstücken ansatzweise der Tätigkeit eines Chiropraktikers. Allerdings werden bei der Dorn-Therapie ganz andere Grifftechniken realisiert. Darüber hinaus unterscheiden sich beide Verfahren in den Behandlungszielen.

Grundkonzepte der Dorn-Therapie sind aus der Traditionellen chinesischen Medizin (tcm) entlehnt. Diese zur Schulmedizin eher gegensätzliche Methode beinhaltet vor allen Dingen zahlreiche Elemente aus der sogenannten chinesischen Meridianlehre.

Eine wissenschaftliche Akzeptanz fehl dieser Therapieart, was ihr jedoch keinen Abbruch in Hinsicht auf die wohltuenden positiven Ergebnisse tut. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Sitzungen nicht.

Im Mittelpunkt der Dorn Therapie stehen korrigierende und ausgleichende Schritte, die vom Anwender umgesetzt werden. Der Patient bleibt dabei aber niemals in einer passiven Haltung. Beide kooperieren miteinander. Die Dorn Therapie lässt sich gut mit anderen Behandlungen wie den Massagetechniken nach Rudolf Breuss kombinieren. Unter dieser Voraussetzung kann zusätzlich eine tiefe Muskelentspannung erreicht werden.

 

Die Dorn Methode, wie es eigentlich richtig heißt, ist rein von ihrem Fundament her zunächst keine direkte Therapie. Eine Behandlungsform wäre die Dorn Methode nur dann, wenn diese eine zielgerichtete Technik zur Linderung von Krankheiten darstellen würde. Die Dorn Methode soll aber lediglich als Lerninhalt zur Selbsthilfe angesehen werden. Auch medizinisch unbedarfte Menschen können diese Handlungen an sich und an anderen übernehmen.

 

Ursprung und Entwicklung der Dorn Therapie

 

Dieter Dorn hat diese im umgangssprachlich Gebrauch häufig als Dorn-Anwendung bezeichnete Methodik entwickelt, um den unter Fehlstellungen und Beschwerden mit dem Halteapparat leidenden Menschen zu helfen. Der Auslöser für sein Interesse war eine Behandlung, die er 1973 von einem naturheilkundlich bewanderten Bauern aus dem Nachbardorf empfing.

 

Die Dorn-Methode fundamentiert auf den eigenen Erfahrungen und dem in bäuerlichen Gegenden traditionelle verwurzelten Wissen über die Naturheilkunde. Durch Dieter Dorn wurde eine schon vor vielen Jahrhunderten praktizierte Selbstbehandlung wieder zu neuem Leben erweckt. Er heilte damit kleine und große „Zipperlein“ und wandte sein Wissen sogar erfolgreich bei Tieren an.

 

Schon im Mittelalter führten die sogenannten Knochenrenker, Knochenbrecher und Kräuterfrauen ähnliche Handgriffe durch, wenn akute Symptome oder Krankheitszeichen behoben werden mussten. Dieter Dorn half zunächst Familienangehörigen und Verwandten, später Nachbarn und Kunden, die in sein Sägewerk kamen. Dr. med. Thomas Hansen, ein Orthopäde wurde zu einem ambitionierten Förderer der Dorn-Methode. Diese ist bis heute ein fest verwurzelter Bestandteil von Sitzungen, in denen es um die Anleitung zu einer leicht zu erlernenden Selbsthilfe geht.

 

Funktion, Wirkung und Ziele der Dorn-Therapie

 

Die Funktion der Dorn Therapie kann so erklärt werden, dass die Selbstheilungskräfte des Organismus angeregt und aktiviert werden. Verschiedene Übungen und Handgriffe des Behandlers beeinflussen nicht nur die knöchernen und knorpeligen Strukturen, sondern ebenfalls die zugehörigen Weichteilsysteme wie die Muskulatur, die Sehnen, die Faszien, das Bindegewebe und die Bänder.

Während einer Dorn-Behandlung übernimmt der Therapeut die erforderlichen Tätigkeiten. Er leitet die Patienten darüber hinaus an, damit diese spezielle Trainingseinheiten selbstständig zu Hause wiederholen können. Die Wirkung der Dornmethode lässt sich auf diese Art und Weise erhöhen.

Die Wirkung der Dorn-Methode basiert auf einem einzigartigen Konzept. Dieses ist darauf ausgerichtet, Dysbalancen oder Unregelmäßigkeiten zu verdeutlichen und Lösungen zu deren Regulierung durch den Patienten selbst aufzuzeigen. So kann der Klient an sich selbst entsprechende Impulse setzen, um einen Ausgleich von anormalen Knochen– und Gelenkstellungen zu erzielen.

 

Dieses enthält mehrere Aspekte:

 

  • Sanftheit
  • Manuelle Verfahrensweise
  • Einfachheit
  • Ganzheitlichkeit
  • Selbstbeüben
  • Zielorientiertheit
  • Patient kann aktiv oder unterstützend sein
  • Positionsdiagnostik
Die Dorn-Methode zielt darauf ab:

 

  • ein Abstimmen der Beinlängen
  • ein Geraderichten des Beckens
  • ein Ausgleichen von Fehlstellungen des Kreuzbeins
  • einen Ausgleich von Abweichungen in der Wirbelsäule (Lenden-, Hals– und Brustwirbel)
  • ein Positionieren von Gelenken an Armen und Beinen

zu gewährleisten.

 

Behandlungen innerhalb der Dorn-Therapie

 

Eine vordergründige Bedeutung bei der Dorn-Methode nimmt die Wirbelsäule ein. Sie wird in diesem Rahmen als Zentrum für die Gesundheit und das Wohlbefinden eines Menschen betrachtet. Die statische Reorganisation der Wirbelsäule ist daher ein gesonderter Schwerpunkt in der Dorn-Therapie.

Behandlung Dorn-TherapieVerschiebungen und Ungleichheiten der Wirbel und der Knochen können durch den Druck der Hände des Therapeuten in Kombination mit den leichten Bewegungen des Patienten wieder aufgehoben werden.

Blockaden der Wirbel, durch die meist Nerven eingeklemmt werden, können zu mehr oder weniger intensiven akuten (abrupt oder plötzlich auftretend) oder chronischen (anhaltenden, dauerhaften) Schmerzen führen. Missempfindungen wie Kribbeln und Taubheit sowie Lähmungen können die Folge sein.
Da in der Dorn-Methodik jeder Wirbel für ein bestimmtes Organ zuständig ist, können sich diese Blockaden oder Fehlstellungen negativ auf deren Regeneration auswirken. Behoben werden diese Abnormitäten durch das Meridianprinzip.

 

Die Dorn-Methode wird hauptsächlich angewandt bei:

 

  • Beeinträchtigungen der Funktion oder Physiologie von inneren Organen
  • Störungen der Funktionsfähigkeit an Organsystemen
  • Hexenschuss
  • Beschwerden mit dem Ischiasnerv
  • SchulterNackenArm-Syndrom
  • Auffälligkeiten im Kreuz-Darmbeingelenk
  • Schiefstand des Beckens
  • schmerzender Rücken
  • Arthrose beziehungsweise Verschleiß an Gelenken
  • Spannungskopfschmerzen
  • Schwindel und Ohrgeräusche oder Tinnitus
  • Mangel an Energie
  • Migräne

Ein enormer Vorteil der Dorn-Methode gegenüber den chiropraktischen, ostheopathischen und chirotherapeutischen Anwendungen ist deren stetige Wiederholbarkeit. Infolge dessen können Gelenke und Wirbel nachhaltig korrigiert werden. Normalerweise bedarf die Dorn Methode etwa zwei bis fünf Sitzungen, von denen jede maximal 100 Minuten andauert.

 

Durchführung und Wirkungsweise der Dorn Therapie

 

Die Behandlungen mit der Dorn Methode beinhalten in Kurzform folgende Maßnahmen:

 

  • Kontrolle der Beinlänge
  • Regulation von Becken und Kreuzbein
  • Einpendeln der Wirbel
  • Ausgleich der Halswirbel
  • Beseitigen von Fehlstellung der Gelenke an den Extremitäten
  • Lösen von Blockaden

Der Klient sitzt während der Behandlung. Die jeweiligen Handgriffe des Ausführenden unterliegen einer genauen Abfolge von unten nach oben. Das heißt, dass zunächst mit den Korrekturen der Zehen- und der Fußgelenke, danach der Kniegelenke und der Hüftgelenke begonnen wird.

Behandlung Dorn-Therapie Becken PelvisEine der zentralen manuellen Tätigkeiten ist die Korrekturarbeit am Becken. Hierbei legt der Behandler ein besonderes Augenmerk auf einen Beckenschiefstand, der Differenzen in der Länge der Beine mit sich bringen kann.

Ein nicht ungerades Becken bedingt zudem Neigungen der Wirbelsäule und morphologische (Morphologie = Lehre vom Bau) Veränderungen an allen Wirbelkörpern. Daraus resultieren wiederum schmerzhafte Symptome im Nacken, in den Schultern und im Rücken sowie quälender Spannungskopfschmerz.

Das Ausgleichen eines Beckenschiefstandes wird durch ein langsames Verdrehen des Hüftbeins oder Iliosakralgelenks bewerkstelligt.

Der Patient bleibt dabei nicht in Ruhe, sondern wird dazu angehalten, abwechselnd immer ein Bein zu schwenken. Die weiteren Schritte sind das behutsame Einrichten der Wirbelkörper der Lenden- bis zur Halswirbelsäule und das Ertasten sowie das Beheben von Fehlstellungen und Blockaden unter gemächlicher Bewegung des Kopfes, der Arme oder der Beine.

Für eine Gelenkkorrektur werden diese jeweils nach dem gleichen Prinzip gegen die Belastungsrichtung gedrückt und geschoben. Das erfolgt wieder in Kombination einer aktiven Gelenkbewegung durch den Klienten.

 

Dorn Therapie hilft gegen

 

  • Beschwerden der Wirbelsäule, des Rückens, der Extremitäten und des Kopfes
  • Schmerzen in Gelenken
  • Tinnitus oder Ohrgeräusche
  • einzelne neurologische und orthopädische Symptome
  • Missempfindungen wie Taubheit, Stechen, Kribbeln
  • einseitige Verspannungen der Muskulatur
  • Schweregefühl im Arm oder Bein
  • chronische Sinusitis oder Nasennebenhöhlenentzündung
  • Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden
  • subluxierte oder sich nicht mehr präzise gegenüber stehende Gelenke
  • Skoliosen oder Verkrümmungen
  • Bandscheibenvorfall oder Bandscheibenprolaps

Die Dorn-Behandlung lässt sich mit vielen anderen alternativmedizinischen Anwendungen verbinden. dazu gehören beispielsweise die Fußreflexzonenbehandlungen und die Breuss-Massagen. Einen beträchtlichen Part innerhalb der Dorn-Methode nimmt das Meridianprinzip ein.

 

Meridianlehre in der Dorn Methodik

 

In Anlehnung an die Traditionelle Chinesische Medizin wird in der Dorn Behandlung davon ausgegangen, dass sich Erkrankungen von Organen entlang der sogenannten Meridiane zeigen.

Behandlung Akupunkt-Massage MeridianeZu jedem Organ gehört ein Meridian beziehungsweise eine natürliche Energielinie (Energiebahn, Energiekanal), die von der Wirbelsäule ausgeht.

Ist ein Organ pathologisch auffällig oder krankhaft beeinträchtigt, dann werden Schmerzen, Störungen der Empfindung, Einschränkungen der Beweglichkeit, Krämpfe, energetische Blockaden oder Änderungen des Gewebes durch eine Fehlstellung des korrespondierenden Wirbelkörpers hervorgerufen.

Der Anwender der Dorn Methode kann anhand der Position der Beschwerden nachvollziehen, welche Wirbelkörper als Auslöser infrage kommen. Umgekehrt ist es mit der Dorn Methode möglich, auch die Meridiane einer Behandlung zu unterziehen, um gezielt auf innere Organsysteme Einfluss zu nehmen.

 

Ausschlaggebend sind die den Wirbeln zugeordneten Yin und Yang Meridiane.

 

Diese schließen:

 

  • die Leber, das Herz und die Nieren (Wirbel C2 und C3)
  • die Milz, die Lungen und die Blase (Wirbel C4, Th9 bis Th11 und L3)
  • den Dickdarm und den Dünndarm (Wirbel L1, Th12, Th2 und C4)
  • den Magen und die Gallenblase (Wirbel Th6 bis Th8 und Th4 und Th5)

ein.

 

Vorrangig für die Meridianbehandlung in der Dorn Methode sind der entlang der Wirbelsäule von unten nach oben eingebettete Gouverneur-Meridian und der Blasen-Meridian.

 

Vorteile der Dorn-Methode

 

  • kein unbedingter Bedarf an Hilfsmitteln
  • berührende Hände des Anwenders haben zusätzliche beruhigende Effekte
  • geringe Risiken bei sachgerechter Ausführung
  • ist für alle Altersgruppen geeignet
  • rascher Wirkungseintritt
  • nur wenige Sitzungen sind notwendig
  • nur wenige Nebenwirkungen
  • Selbsthilfeübungen sind schmerzfrei und flexibel zu bewältigen

Dorn Therapie fördert und stärkt

 

  • gesunde Körperhaltung
  • geraden Beckenstand
  • Bandscheiben
  • Schmerzfreiheit an Hüfte, Knien, Rücken, Kopf, Schultern und Füßen
  • Ausbleiben von Seh- und Hörstörungen
  • Funktionsfähigkeit des Herzens, der Lunge und des Magens
  • Wohlbefinden, Vitalität, Leistungsfähigkeit
  • seelisches Gleichgewicht

Die Dorn Methode wirkt sich vorteilhaft auf die Durchblutung und das Intaktheit von Bindegewebe, Muskeln, Sehnen, Faszien, Kapseln, Blutgefäßen und Nerven aus. Die Wirbelsäulenprozedur kann durch die sogenannte Meridianlehre die Gesundheit mehrerer innerer Organe lancieren.

Dafür sorgt die Ganzheitlichkeit der Behandlung, die durch das „Ansprechen“ der 14 Meridiane erlangt wird. Ferner begünstigt die Wirbelsäulenbehandlung die Stabilität von Gelenken. Durch das anschließende regelmäßige Üben der Patienten werden die in einer Sitzung umgesetzten Ergebnisse gefestigt.

 

Diagnose und Untersuchungsmethoden bei der Dorn Therapie

 

Bei der Diagnostik innerhalb der Dorn-Methode geht es zunächst um das vergleichende Betrachten der knöchernen und knorpeligen Strukturen. Dabei werden beide Seiten des Körpers angeschaut und abgetastet. Das ist die Voraussetzung für den ganzheitlichen Charakter der Dorn Methode.

 

Die Hauptfunktionen des Ausführenden vor einer Dorn-Behandlung sind:

 

  • Vorgespräch mit dem Klienten zur Aufnahme des Anamnese oder Krankheitsgeschichte
  • Erkennen von Defiziten (Mängel), Dysbalancen (Ungleichgewichten) und Dysfunktionen (Funktionsstörungen)
  • Erfassen von Kontraindikationen oder Gegenanzeigen
  • Erfühlen und Ertasten (Palpation)
  • Sehen

Risiken und Nebenwirkungen der Dorn Therapie

 

  • Kreislaufbeschwerden
  • Schwindel
  • schmerzhafte Auffälligkeiten ähnlich eines Muskelkaters
  • Überdehnen der Muskulatur
  • Verletzung von Blutgefäßen
  • Lösen von Thromben (Zusammenballung der Blutplättchen) oder Blutgerinnseln mit einer Thrombose (Verstopfung eines Blutgefäßes
  • Schädigungen der Nervenwurzeln bei pathologisch (krankhaft) veränderten Bandscheiben
  • Lähmungen in den Extremitäten

So viele Anhänger die Dorn Therapie hat, so viele Kritiker äußern sich auch gegen diese Behandlung. Nebenwirkungen und Komplikationen halten sich in Grenzen, wenn der Ausführende nicht gegen die Schmerzen des Klienten arbeitet und die Kontraindikationen beachtet werden.

In Bezug auf die Gelenke und die Knochen sind kaum Risiken zu beachten. Im Gegensatz dazu können eher an der Wirbelsäule Komplikationen mit nachhaltigen Einschränkungen auftreten.

 

Gegenanzeigen und Wechselwirkungen bei der Dorn Therapie

 

  • Verdacht auf Knochenbruch
  • Osteomalazie oder Knochenerweichung
  • akut entzündete Gelenke
  • muskuläre und neurologische (von den Nerven ausgehend) Schwäche
  • Bettlägerigkeit
  • nicht ausreichend verheilte Wunden und Verletzungen an der Wirbelsäule, am Becken und an den Gelenken
  • Blutgerinnungshemmer und andere über einen langen Zeitraum eingenommene Medikamente
  • Knochenkrebs
  • unbewegliche Personen
  • Ischias oder Lumbalgo
  • akut auftretende Allgemeinerkrankungen
  • akute psychische und psychiatrische Krankheiten und Schübe
  • Risikoschwangerschaften (Lendenwirbelsäule, Kreuzbein)

Relevante Anzeichen einer entzündlichen Reaktion sind eine Schwellung, eine Rötung, eine Überwärmung, eine Einschränkung der Beweglichkeit und ein Schmerz. Leiden Patienten oder Patientinnen unter einem Osteoporose oder einem Knochenschwund und tritt unter der Behandlung eine Migräne auf, dann sollte die Dorn-Methode nicht angewendet werden.

 

Fachleute für die Dorn Therapie

 

Diese Personen haben die Grundlagen der Dorn-Methode erlernt und können dieses Wissen praktisch umsetzen. Außerdem sind sie in der Lage, den Hilfe suchenden Klienten eine bedarfsgerechte Anleitung und eine Unterweisung für das Selbstbeüben zu geben.

 

Unser Fazit zur Dorn Therapie

 

Bei der Dorn Methode ist es ratsam, sich bei bestehendem Interessen und entsprechenden Indikationen selbst ein Bild zu machen und eigene Erfahrungen zu machen. Da es sich in erster Linie um eine auf einem Placeboeffekt beruhenden Vorgehensweise handelt, ist der persönliche Eindruck zunächst eine solide Basis.

Vielen Menschen hilft die schonende und medikamentenfreie Dorn Methode, sodass diese gemeinhin eine aussichtsreiche Chance sein kann, um zu mehr Lebensqualität und Vitalität zu gelangen.


 

Wirbelsäulentherapie nach Dorn-Breuss

Die Wirbelsäulentherapie nach Dorn- Breuß ist eine Kombination aus der Dorn-Methoode der Wirbelkorrektur und der Breuss-Methode der Massage.

Die Breuss-Methode ist eine feine energetische Rückenmassage, bei der seelische und körperliche Verspannungen gelöst werden. Sie wirkt besonders auf die Bandscheiben. Durch die Bewegung der Wirbel und Gelenke ergeben sich Belastung und Entlastung. Bei Belastung wird Flüssigkeit aus den Bandscheiben und Knorpeln ausgepresst und bei Entlastung können sie sich mit frischen Substanzen versorgen und wieder auffüllen.

Liegt nun eine zu starke Belastung der Bandscheibe vor, sei es durch mangelnde Bewergung, schweres Heben oder durch Wirbelfehlstellungen, kommt es zur Degeneration, d.h., die Bandscheibe kann sich nicht mehr genügend auffüllen. Bei der Breuß-Methode wird die Wirbelsäule sanft gestreckt, während ein stoffwechselfördernes Öl tief ins Gewebe einmassiert wird. So wird die Regeneration von unterversorgten und deformierten Bandscheiben eingeleitet und gleichzeitig durch die Entspannung eine Vorraussetzung und Ergänzung zur sanften Wirbelkorrektur nach Dorn geschaffen.

Bei der Dorn-Methode wird mit der Kontrolle der Beinlängen begonnen, da häufig schon durch Beckenschiefstellung die ganze Statik der Wirbelsäule verändert ist. Nach Korrektur der Beinlängen durch einfache Bewegung und eine Befreiung der oftmals blockierten Ileosakralgelenke wird der Wirbel eingerichtet. Dies geschieht durch sanften oder stärkeren Druck an den Dorn- oder Querfortsätzen.

Durch die Lösung der Wirbelblockaden werden gleichzeitig die Bandscheiben, die eingeklemmten Nerven und die Blutgefäße befreit, so dass auch die Funktion der von ihnen versorgten Organe wiederhergestellt wird. Somit werden nicht nur Schmerzen an der Wirbelsäule direkt, sondern auch Schmerzen und Funktionsstörungen von Organen, die zunächst nicht damit in Zusammenhang gebracht werden behandelt.


weitere Informationen zur Dorn- Therapie:

Freie Enzyklopädie Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Dorn-Therapie

Ausbildungszeiten:

(diese Angaben sind Richtwerte, die je nach Form und Ort der Ausbildung und Vorwissen variieren):
jede Methode ca. 1 Wochenende

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (54 Stimmen, Durchschnitt: 4,57 von 5)
Loading...
Top