Magnesiummangel

Magnesiummangel Symptome erkennen & bekämpfen

Magnesiummangel Symptome bekämpfenMagnesium ist einer der wichtigsten Stoffe für den Körper des Menschen.

Ein Magnesiummangel kann zu gesundheitlichen Schäden führen und Beschwerden auslösen. Da diese nicht Stoffe nicht selber vom Körper hergestellt werden, müssen diese über die Ernährung aufgenommen werden, sodass kein Mangel entsteht.

Der Tagesbedarf liegt bei etwa 350 Milligramm Magnesium.

Durch die Umwelteinflüsse (Sport, Stress) wird vom Körper sehr viel Magnesium benötigt. Nun muss die Ursache gefunden werden, dass die Gesundheit wieder zurück kommt. Es passiert sehr oft, dass mehrere Symptome gleichzeitig auftreten können und es so immer schwierig sein wird, dass diese richtig gedeutet werden.

 

Wenn das Magnesium vom Körper aufgenommen wird, dann besteht es aus Magnesium-Ionen und den Knochen. Das meiste Magnesium lagert sich in den Knochen ab. Wenn nun ein Magnesiummangel (Hypomagnesiämie) besteht, dann werden die wichtigen Körperfunktionen abgeschaltet. Wenn dieser Mangel eine lange Zeit besteht, dann kann es auch zu chronischen Krankheiten und Beschwerden kommen. Nun sollte mit einem Arzt abgeklärt werden, wodurch diese Ursachen entstanden sind.

 

Es wird nun eine Blut- und Urinuntersuchung gemacht. Die Werte werden gemessen, anschließend werden Magnesium Medikamente verabreicht und danach wird wieder der Blutwert gemessen. Anhand dieser Werte kann man nun feststellen, ob im Körper ein Magnesiummangel besteht. Wenn man oft Krämpfe in den Beinen hat, dann sind dies oft die ersten Symptome für einen Magnesiummangel. Deshalb kommen hier die Anzeichen, um die Beschwerden zu deuten.

Typische Magnesiummangel Symptome, die auftreten können:

Der Magnesium Bedarf erhöht sich während des Lebens bei:

  • dem Wachstum
  • in einer Schwangerschaft beim Stillen
  • Sport
  • Stress während des Alltags oder auf der Arbeit
  • durch starkes Schwitzen

Magnesiummangel kann entstehen durch folgende Sachen:

  • Falsche und einseitige Ernährung
  • Fastenzeit, Diät
  • Probleme mit der Haut
  • Chronische Krankheiten (Erbrechen, Durchfall)
  • Medikamente, die Wasser entziehen
  • Probleme mit den Nieren
  • Konsum von Alkohol
  • Die „Pille“
  • Stress im Alltag
  • Müdigkeit

Was macht Magnesium im Körper des Menschen?

Da ein Magnesiummangel viele Krankheitssymptome auslösen kann, sollte man immer auf eine ausreichende Versorgung achten. Deshalb ist Magnesium für folgende Aufgaben zuständig:

1. Eine sehr Wichtige Rolle bei dem Stoffwechsel

Immer wenn im Körper Energie verbraucht wird, muss diese Energie irgendwo herkommen. Bei jeder körperlichen Anstrengung, wie Sport, Arbeiten oder Putzen ist Ma

gnesium einer der wichtigsten Bestandteile.

2. Wichtig für das Herz und die Funktion beim Menschen

Um ein gesundes Herz zu erhalten, ist auch hier das Magnesium wichtig. Die Aufgabe ist hier, dass der gesunde Haushalt zum Kalzium bewahrt wird. Nur durch dieses gesunde Gleichgewicht ist eine volle Funktion des Herzes gewährleistet. Ein weiterer wichtiger Wert für das Herz ist das Kalium. Nur so kann der Herz Kreislauf gestärkt werden.

3. Eiweiß im Blut besteht aus aus großem Teil von Magnesium

Eiweiß ist einer der Bestandteile des ganzen Körpers. In jedem Körperteil sind diese Bausteine anzutreffen. Um gegen Krankheitserreger kämpfen zu können, müssen Antikörper gebildet werden. Um diese Zellen bilden zu können benötigt man Eiweiß. Dieses kann nur hergestellt werden, wenn der Magnesiumbedarf gedeckt ist.

4. Wichtig für den Muskel und die Kraft der Leute

Um seine Kraft über den ganzen Tag zu erhalten, müssen die Muskeln mit genug Sauerstoff versorgt sein. Alle Nervenbahnen sind von Zellen umgeben und sind verantwortlich für die Funktionen der Muskeln. Um die volle Kraft zu entfalten, darf kein Magnesiummangel entstehen.

5. Stärkung der Knochen und deren Widerstand in der Umwelt

Ein starkes Skelett beruht auf einem stabilen Knochenaufbau. Nicht nur Calcium wird dafür benötigt, sondern auch Magnesium.

Der Magnesiummangel und seine schlimmen Ursachen

Nicht nur durch die Nahrung kann man Magnesium aufnehmen und den Magnesiummangel bekämpfen, sondern auch durch andere Umwelteinflüsse kann so ein Defizit entstehen. Durch zu wenig Bewegung im Lauf des Tages wird der Kreislauf nicht genügend beansprucht. Durch Sport werden Muskelkrämpfe bekämpft. Die Folgen sind, dass

die innere Unruhe verschwindet und man sich wieder gesund fühlt. Durch eine Unterversorgung von Mineralstoffe beschwert sich irgendwann der Körper und zeigt die typischen Magnesiummangel Symptome. Ein weiterer Faktor ist der Haushalt von Säure und Basen. Sobald dieser Wert nicht stimmt, kommt es auch zu Komplikationen mit Magnesiummangel Symptome.

Wie viel Magnesium solle man am Tag zu sich nehmen?

Als grober Wert kann man sich merken, dass Erwachsene Menschen ca. 350 mg Magnesium am Tag brauchen. Da Männer mehr Muskeln haben, brauchen diese auch mehr Magnesium, um den Symptomen von Magnesiummangel vorzubeugen.

Kinder bis 4: 80 mg

Kinder bis 15: 150-300 mg

Bei einer Schwangerschaft: 300 mg

In der Stillzeit: 390 mg

Man muss jedoch bedenken, dass der Bedarf immer individuell gerechnet werden muss, da der Tagesablauf von jedem Menschen unterschiedlich ist. Bei Kindern ist der Magnesiummangel jedoch wichtiger, da das Magnesium in der Wachstumsphase sehr dringend benötigt wird. Viele Menschen bekämpfen die Ursachen auch mit der Kraft der Homöopathie. Hier ist Magnesium muriaticum empfehlenswert.

Auch für Diabetiker ist es wichtig, dass diese genügend Magnesium zu sich nehmen. Dieser Magnesiummangel wirkt sich nun auf das komplette restliche Leben aus. Das Risiko einer Erkrankung an Diabetes steigt um ein vielfaches. Deshalb sollte man bereits bei den Symptomen von einem Mangel an Magnesium reagieren. Durch die Ernährung können schon bereits die wichtigsten Symptome abgeschaltet werden.

Magnesium mit der Ernährung aufnehmen leicht gemacht

Um die Magnesiummangel Symptome zu umgehen kommt es auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung an. Nur durch genügend Abwechslung und eine gute Basis kann man gesund Leben. Eine magnesiumreiche Ernährung stärkt somit den ganzen Organismus. Es gibt viele verschiedene Lebensmittel, die den Mangel von Magnesium wieder ausgleichen. Die Auswahl in der Nahrung ist groß, die genug Magnesium enthalten, um die Tagesbedarf zu decken.

Besonders Hülsenfrüchte und Lebensmittel aus Vollkorn bieten sich hier sehr gut an. Hier ist auch zu beachten, dass „BIO“ Produkte immer einen höheren Anteil an Magnesium beinhalten. Die Erde auf BIO-Bauernhöfen ist viel intensiver als eine Massenaufzucht auf einem konventionellen Bauernhof. Hierdurch wird auch der Geschmack viel intensiver. Auch sehr zu empfehlen sind Körnerprodukte wie Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne oder Nüsse zum Knabbern. Durch eine falsche Ernährung können Probleme im Magen Darm Bereich auftreten. Auch Darmkrankheiten wie Morbus Crohn können so entstehen.

Wie wirkt sich Magnesium auf den Menschen aus?

Da ein Magnesiummangel und die damit kommenden Symptome schlecht für die Gesundheit sind, sollte immer auf einen positiven Magnesiumspiegel geachtet werden.

Magnesium hat eine heilende Wirkung bei:

  • Schmerzen im Bauch
  • Risiko es Herzinfarkts
  • zu hohem Blutdruck
  • Stress mit anschließender Migräne
  • Verstopfung im Darm
  • zu starkes Schwitzen
  • Pickel auf der Haut
  • Verbesserung des Schlafs
  • Diabetes

Wie man sieht ist genügend Magnesium im Körper sehr wichtig. Somit ist bewiesen, dass auch ihr Alltag nun ruhiger vonstattengeht. Um die Symptome eines Magnesiummangels zu verdrängen sollte man aber auch die Tipps jeden Tag anwenden. Wenn Sie diese Hilfestellungen nicht befolgen, sind weitere Erkrankungen die Folge.

Achtung bei der Einnahme von Magnesium im Leben

Jetzt sollte man aber nicht einfach in die Apotheke gehen und sich mit Medikamente z.B. Tabletten eindämmen. Zu viel Magnesium kann die Symptome für eine Krankheit der Nieren fördern. Man sollte die Einnahme von Magnesium langsam steigern und nicht gleich mit der höchsten Dosis anfangen.

Auch eine Aufteilung auf Portionen ist für den Körper einfacher aufzunehmen. Wie bereits oben beschrieben gibt es auch die Höchstmenge für den Menschen am Tag. Sie sollten nie selbstständig die Dosis erhöhen, sondern dies immer mit dem entsprechenden Arzt absprechen. Personen, die viel entwässernde Medikamente (Diuretika) nehmen müssen die Speicher wieder auffüllen, um nicht die typischen Symptome zu haben.

Thematisch weiterführende Artikel:

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (44 Stimmen, Durchschnitt: 4,73 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise