Hausmittel gegen Grippe

Was hilft gegen Grippe? Wie kann man die Symptome schnell lindern? Die besten Tipps, Tricks & Hausmittel gegen Grippe

Erkältung Hausmittel gegen Grippe

Welche Hausmittel gegen Grippe helfen wirklich?

Besonders in den Wintermonaten ist es meist nicht möglich, voll und ganz um eine Grippe drumherum zu kommen. Früher oder später erwischt es fast jeden. Den einen mehr, den anderen weniger. Die Symptome sind dabei meist eine laufende Nase, Husten und Heiserkeit. Aber auch Fieber und Abgeschlagenheit sorgen für Unwohlsein.

Doch was tun bei Grippe? Können Hausmittel wirklich helfen? Was kann schnelle Linderung bringen? Wie kann man das Fieber senken? Und was kann man gegen den Husten, die Gliederschmerzen und die weiteren Symptome tun?
Es muss somit nicht immer zu den Medikamenten gegriffen werden, damit die Beschwerden nachlassen. In vielen Fällen können diese Symptome durch unterschiedliche Hausmittel oder durch alternative Heilmittel schnell gelindert werden. Zu den hilfreichsten Hausmitteln gegen Grippe zählen Immun-Cocktails, Zwiebelsaft und allen voran ausreichend Ruhe.

Ursachen & Symptome

Schlappheit, Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen und Fieber – Das sind die typischen Symptome bei Grippe, jedoch auch bei einer Erkältung.
Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Begriffe Grippe und Erkältung oft synonym benutzt werden.

Grippe oder Erkältung?

Grippe oder Erkältung?

Allerdings wird eine Grippe durch einen bestimmten Virus ausgelöst, den sogenannten Influenza-Virus. Daher wird die Grippe oft auch als Influenza bezeichnet.

Die Grippe kommt außerdem sehr plötzlich, während sich eine Erkältung eher schleichend zeigt.

Weiterführende Ratgeber sind:

• Genauere Informationen zu den Unterschieden zwischen einer Grippe und einer Erkältung finden Sie im Ratgeber Grippe oder Erkältung?

• Ausführliche Informationen zu Ursachen, Anzeichen, Diagnose, Behandlungsmethoden und mehr, finden Sie indes im Ratgeber „Grippe (Influenza)“

Influenza A oder B? Um welche Grippe handelt es sich? Weiteres hierzu finden Sie unter Grippe Schnelltest

Hausmittel gegen Grippe – Was hilft?

Die bestbewährten Grippe Hausmittel

Bei einer Grippe ist der Körper angeschlagen und geschwächt. Daher benötigt er in erster Linie viel Ruhe und Schlaf. Außerdem ist es wichtig, ihm ausreichend Flüssigkeit und Nährstoffe zu liefern, ohne ihn jedoch zu belasten. Dafür bieten sich warme Tees, Hühnerbrühen und Gemüsesuppen an. Darüber hinaus ist es sehr hilfreich, ein angemessenes Raumklima herzustellen. Aber auch Wadenwickel, Inhalationen und Wärmflaschen sind sehr gute Hausmittel gegen Grippe.

Die besten Grippe Hausmittel:

  • Ruhe und Schlaf: Schonen Sie sich, so gut es geht. So kann Ihr Körper möglichst viel Energie nutzen, um die Krankheitserreger zu bekämpfen. Um einen Rückfall zu vermeiden, sollten Sie auch dann Bettruhe wahren, wenn die Symptome langsam abklingen.
  • Warmer Tee & ausreichend Flüssigkeit: Gerade dann, wenn die Körpertemperatur sehr hoch ist, verliert der Körper viel Flüssigkeit. Daher sollten Sie unbedingt ausreichend trinken. Am besten eignen sich hierbei Tees mit Kamille, Ingwer, Holunderblüten oder Lindenblüten. Diese weisen nämlich hilfreiche Eigenschaften auf und können den Körper daher zusätzlich unterstützen.
  • Hühnersuppe oder Gemüsebrühe: Bei einer Grippe ist es wichtig, dem Körper leicht verdauliche Nährstoffe zu liefern. Hierfür bieten sich Gemüsesuppen und Hühnerbrühen optimal an. Diese belasten den Verdauungstrakt nicht, liefern dem Körper aber wichtige Stoffe wie etwa Cystein oder Zink.Verzichten Sie jedoch auf Fertigsuppen, da diese aufgrund der Zusatzstoffe sogar kontraproduktiv sein können.
  • Raumklima & Luftfeuchtigkeit: Es ist auch sehr hilfreich, bei einer Grippe ein angenehmes Raumklima zu schaffen. Die Zimmertemperatur sollte in etwa 20 ° C betragen. Außerdem ist es wichtig, viel zu lüften. Eine zu trockene Luft kann beispielsweise mithilfe von Wasserschalen oder Luftbefeuchtern verhindert werden.

Fieber senken – Ab wann und wie?

Eine Grippe ist fast immer mit Fieber oder zumindest mit einer erhöhten Körpertemperatur verbunden. Das ist zwar für die betroffene Person nicht angenehmen, allerdings handelt es sich dabei um einen Schutzmechanismus des Körpers. Denn so kann er sich selbst helfen. Die Bakterien werden die höhere Temperatur auf Dauer nicht überleben und schließlich absterben.

Das Fieber ist somit unangenehm, jedoch vollkommen natürlich und hilft bei der Genesung. Die Erhöhte Temperatur ist allerdings auch sehr anstrengend für den Körper, deshalb sollte er keiner zusätzlichen Belastung ausgesetzt werden. Es ist also Ruhe angesagt.

Fieber senken mit Wadenwickel

Wenn die Temperatur auch nach einigen Tagen nicht abklingt, dann kann versucht werden, sie eigenmächtig zu senken. Das kann beispielsweise durch Wickel erfolgen. Dafür werden Handtücher in Wasser getränkt und anschließend um die Knöchel und Waden gewickelt.

Behandlung Wadenwickel

Mit Wadenwickeln kann die Temperatur auf natürliche Weise gesenkt werden

Häufig kommt dabei nicht nur kaltes Wasser, sondern auch ein wenig Obstessig zu Einsatz. Die hohe Temperatur kann dann aus dem Körper abgeleitet werden, was natürlich als sehr angenehm empfunden wird.

Die Körpertemperatur sollte allerdings nicht zu schnell abfallen, da dies den Körper zu sehr belasten würde. Kreislaufprobleme und Erschöpfung könnten dann die Folge sein.

Die Wickel sollen deshalb nicht zu lange an den Waden und den Knöcheln gelassen werden. Sobald sie ihre kühlende Wirkung verloren haben, werden sie abgenommen. Die eingewickelten Stellen sollten dann abgewaschen werden, wenn zuvor Obstessig verwendet wurde.

Ein warmes Bad

Hilft gegen Grippe mit Gliederschmerzen & Kopfschmerzen

Die Grippe zieht außerdem in den meisten Fällen Gliederschmerzen nach sich. Diese können gut behandelt werden, wenn sich der Erkältete ein warmes Bad einlässt. Ätherische Öle können die Durchblutung anregen und die Schmerzen deutlich lindern. Außerdem entspannen sich durch die Wärme die Muskeln. Menthol oder Eukalyptus eignen sich besonders, für ein entspannendes Bad.

Außerdem kann die Nase durch den Dampf des Bades befreit werden. Das leichtere Atmen lässt dann auch, eventuell bestehende Kopfschmerzen schnell besser werden. Ebenso profitieren die Bronchien, was die Atmung zusätzlich erleichtert. Eine Nasenspülung kann diesen Effekt auch ohne ein vorheriges Bad erreichen. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn der Kreislauf mit dem warmen Bad überfordert wäre.

Trotz Beschwerden schlafen

Gut Schlafen trotz verstopfter Nase & Husten

Mit einer Erkältung fällt es vielen Menschen schwer zu Schlafen, da vor allem die Verstopfte Nase die Erholung verhindert. Die Nasenspülung kann vor dem Zubettgehen also die optimale Lösung sein, um die Nase schnell zu befreien. Sie sollte dafür am besten mit Salzwasser gefüllt werden.

Gegen den Husten helfen hingegen heiße Getränke. Da der ohnehin schon angeschlagene Kreislauf nicht auch noch mit Koffein belastet werden sollte, sind Tees einem Kaffee vorzuziehen. Soll der Tee gesüßt werden, ist Honig anstatt Zucker dafür verwendet werden. Denn er beruhigt die gereizten Schleimhäute und sorgt dennoch für die gewünschte Süße.

Hausmittel bei Halsschmerzen & Husten

Grippe Hausmittel gegen Halsschmerzen & Husten

Erkältungen und Grippen gehen oftmals mit einem unangenehmen und schmerzlichen Husten einher. Neben Hustensäften aus der Apotheke kann hierbei auch ein selbst gemachter Sirup sehr gut helfen. Aber auch das Gurgeln mit Kräutertees, warme Wickel für den Hals oder Umschläge mit Muskatnuss sind hervorragende Hausmittel gegen Grippe und Husten.

Hustensaft Rezept mit Zwiebeln

Unter Omas Hausmitteln gegen Grippe ist sicherlich auch der selbst gemachte Zwiebelsirup zu finden. Heutzutage lässt sich dieses altbewährte Grippe Hausmittel auch wissenschaftlich Erklären.

Ein selbst gemachter Zwiebelsirup hilft gegen Hustenreiz

Neben den entzündungshemmenden ätherischen Ölen sind hierbei vor allem die enthaltenen Schwefel-Verbindungen zu nennen. Diese wirken unter anderem antibakteriell, schützen vor freien Radikalen und besitzen eine ähnliche Wirkung wie ASS (Acetylsalicylsäure).

Schneiden Sie für die Anwendung zunächst eine Zwiebel in kleine Stücke und geben Sie sie in ein Einmachglas. Geben Sie anschließend entweder 1 bis 2 Esslöffel Honig oder Zucker hinzu. Honig ist dabei eher zu empfehlen, da er ebenfalls eine förderliche Wirkung aufweist.

Schließen Sie dann das Einmachglas und lassen Sie es einige Stunden lang ziehen, bis sich der Sirup gebildet hat. Sie können nun ein paar Teelöffel vom Hustensaft über den Tag verteilt einnehmen. Der Zwiebelsirup hilft übrigens nicht nur bei Husten und Halsschmerzen, sondern auch bei Schnupfen.

Hustenreiz lindern mit Muskatnuss

Wenn Sie an einem trockenem und reizendem Husten leiden, kann Muskatnuss Ihnen Linderung verschaffen. Das Gewürz wirkt unter anderem antimikrobiell und findet daher auch in Medikamenten und Bonbons Anwendung. Wenn Sie einen verschleimten Hals haben, sollten Sie den Hustenreiz allerdings zumindest am Tag nicht unterdrücken.

Die Muskatnuss eignet sich jedoch hervorragend als Umschlag für die Nacht. Bestreichen Sie dazu ein Tuch (z. B. aus Baumwolle oder Leinen) mit einem Gemisch aus Butter und einem halben Teelöffel Muskatnuss. Legen Sie den Wickel dann über Nacht um Ihren Hals.

Gurgeln mit Tee oder Salzlösung

Um den Hustenreiz schnell zu lindern, hilft auch das Gurgeln mit Kräutertees oder Salzlösungen. Heilpflanzen, die sich hierbei anbieten, sind unter anderem Kamille, Lindenblüten und Ingwer. Diese wirken, wie auch das Salz, entzündungshemmend und keimabtötend. Außerdem werden die Schleimhäute durch das Gurgeln befeuchtet. Das wirkt schleimlösend und hilft dabei, das Sekret abzutransportieren.

Schnelle Hilfe bei Grippe

Die Symptome sofort lindern

In manchen Situationen ist eine Grippe noch unpassender als in anderen. Besonders bei Stresssituationen ist der Körper allerdings besonders anfällig. Wer also aufgrund seines Berufes aktuell auf keinen Fall Krank werden darf, der wird es durch den so verursachten Stress, meist erst recht.

Erkältungstee, Hausmittel gegen Fieber

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, z. B. in Form von Tee, ist sehr wichtig.

Deshalb sollte bei den ersten Anzeichen bereits gehandelt werden, damit sich die Grippe nicht ausbreitet.
Wichtig ist es dann, dass möglichst viel Flüssigkeit zu sich genommen wird. Warme Getränke sind besonders zu empfehlen. Dadurch kann verhindert werden, dass die Schleimhäute austrocknen.

Neben Kräuter- oder Früchtetees bieten sich auch Suppen an. Allerdings sollten diese im besten Fall selbst gemacht sein, da Fertigprodukte meist voller Geschmacksverstärker und anderer fraglicher Inhaltsstoffe sind. Diese helfen deshalb meist nur durch ihre Wärme, nicht jedoch nur ihre Inhaltsstoffe. Die selbst zubereitete Hühnersuppe ist dabei der absolute Klassiker, da in ihr besonders gute Nährstoffe enthalten sind.

Auch bei den ersten Anzeichen einer Grippe ist ein Bad empfehlenswert, da der Körper dadurch entlastet werden kann. Wenn es schnell Gehen muss, kann auch ein warmes Fußbad einen ähnlichen Effekt erzielen. Viel Schlaf zahlt sich ebenfalls aus.

Immun-Cocktail als Hausmittel

Ein Hausmittel gegen Grippe, das sehr schnell helfen kann, ist der Immun-Cocktail. Hiermit können Sie Ihrem Körper die wichtigsten Nährstoffe liefern und ihr Immunsystem somit schnell stärken. Es gibt diverse Immuncocktail Rezepte, die Ihren Körper rasch gegen Grippe helfen können. Folgender hat sich dabei besonders gut bewährt.

Rezept zum selber machen

Wenn Sie sich alleine einen Immuncocktail zubereiten möchten, benötigen Sie folgende Zutaten:

  • Eine Zitrone
  • Eine Knoblauchzehe
  • Ein Stück Ingwer (Daumengröße)
  • Zwei TL Honig bzw. nach Bedarf

Zerdrücken Sie zunächst die geschälte Ingwerwurzel und den geputzten Knoblauch. Alternativ können Sie diese auch mit einem Pürierstab oder Mixer zerkleinern. Pressen Sie anschließend die Zitrone und vermengen Sie sie mit den restlichen Zutaten. Geben Sie das Gemisch in eine Tasse und fügen Sie dann kochendes Wasser hinzu. Trinken Sie diesen Immuncocktail am besten morgens, mittags und abends.

Alternative Heilmittel bei Grippe

Naturheilkunde & ganzheitliche Therapie

Wer nicht zu den Hausmitteln greifen möchte, der kann auch bei den alternativen Heilmitteln Hilfe suchen. Wenn die Beschwerden einer Grippe gelindert werden sollen, dann können auch Tabletten eingenommen werden. Das ist vor allem dann praktisch, wenn ein Bad oder Bettruhe in der aktuellen Situation einfach nicht in Frage kommen.

Gegen einen starken Husten hilft es, Tabletten einzunehmen, die den Wirkstoff Echinacea enthalten. Verschiedene Präparate mit Eupatorium oder Thuja sind hier ebenfalls empfehlenswert.

Wer eine erhöhte Temperatur senken möchte, sollte hingegen zu Holunder und Lindenblüten greifen. Diese finden sich besonders häufig in Teemischungen. Auch Lösungen zum Gurgeln lösen Schmerzen im Hals. Diese können ganz leicht selbst gemacht werden, indem warmes Wasser mit etwas Zitronen- oder Teebaumöl gemischt wird.

Inhalieren bei verstopfter Nase

Gegen eine Verstopfte Nase kann hingegen auch Inhaliert werden. Dafür wird heißes Wasser mit Eukalyptusöl in einer Schüssel gemischt. Das Wasser sollte so heiß sein, dass es dampft. Die Schüssel wird dann auf einen Tisch gestellt. Mit einem Handtuch, welches über den Kopf gelegt wird, kann verhindert werden, dass der Dampf sich zu stark verteilt. Die Inhalation findet dann in einer gebeugten Haltung über der dampfenden Schüssel statt. Ein solches Kopfbad sollte mindestens 10 Minuten dauern.

Heilkräuter & Heilpflanzen

Es gibt verschiedene Heilpflanzen und Heilkräuter, dessen Eigenschaften gegen Grippe und Erkältungen helfen können. Die Kräuter können dabei zum Beispiel als Tee zubereitet oder aber zum Inhalieren und Gurgeln genutzt werden. Ebenfalls hilfreich ist das Tränken von Taschentüchern mit einem Kräutertee. So profitieren Sie beim Naseputzen von den entzündungshemmenden und keimtötenden Eigenschaften. Da jede Pflanze andere Heilwirkungen aufweist, empfiehlt es sich, diese abwechselnd bzw. je nach Beschwerden zu verwenden.

Heilpflanzen und Heilkräuter, Nierenschmerzen

Die 5 besten Pflanzen und Kräuter gegen Grippe:

  • Kamille: Diese Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, krampflösend und antibakteriell. Sie eignet sich zum Beispiel optimal als Tee, zum Gurgeln, für Inhalationen und zum Tränken von Taschentüchern.
  • Salbei: Salbei wirkt antientzündlich und hilft gegen Halsschmerzen. Auch dieses Heilkraut ist wunderbar zum Gurgeln, Trinken und Inhalieren geeignet.
  • Thymian: Thymian kann, als Tee zubereitet, Fieber senken und Halsschmerzen lindern. Dieses Heilkraut wirkt aufgrund seiner keimtötenden Wirkung wie ein natürliches Antibiotikum. Thymian besitzt aber auch krampf- und schleimlösende Eigenschaften, weshalb der Tee sich ideal zur Behandlung von Hustenreiz eignet.
  • Fenchel: Das Kraut wirkt Erkältungsbeschwerden wie zum Beispiel Schnupfen und Husten entgegen. Die enthaltenen ätherischen Öle helfen unter anderem dabei, den Schleim zu lösen und abzutransportieren. Um von der Heilwirkung zu profitieren, sollten Sie den Fenchel idealerweise als Tee zubereiten.
  • Eukalyptus: Das ätherische Eukalyptus-Öl kann die Atemwege befreien. Es wirkt außerdem auswurffördernd, schleimlösend, antimikrobiell und desinfizieren. Sie können das ätherische Öl beispielsweise in eine Duftlampe geben oder zum Inhalieren nutzen.

Globuli & Schüssler-Salze

Homöopathie, Globuli & Schüssler-Salze bei Grippe

Erkältungen, grippale Infekte und Grippen können auch mithilfe von Schüssler-Salzen und Globuli behandelt werden. Beachten Sie jedoch, dass Sie bei der echten Grippe unbedingt einen Arzt aufsuchen sollten. Die Homöopathie und Schüssler-Salze können dann gegebenenfalls ergänzend zur schulmedizinischen Behandlung eingesetzt werden. Weitere Informationen zu den hilfreichen Globuli und Salzen finden Sie in folgenden Ratgebern:

Weitere Ratgeber

Weitere Informationen zum Thema Grippe Hausmittel finden Sie in folgenden Ratgebern:

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (73 Stimmen, Durchschnitt: 4,88 von 5)
Loading...
Top