Hausmittel gegen Schwäche

Antriebslosigkeit Müdigkeit Hausmittel gegen Schwäche

Schwäche kann viele Ursachen haben, doch oft helfen einfache Hausmittel

Es ist noch so viel zu erledigen, doch der Körper streikt: Schwäche geht oft mit Symptomen wie Antriebslosigkeit, Erschöpfung und / oder Müdigkeit einher. Hierbei kommen viele Ursachen in Frage. Je nach Auslöser können andere Tipps, Tricks und Mittel wirksamer sein. So kommen bei einer Mangelernährung andere Behandlungen in Frage als etwa bei Schwäche im Alter oder aufgrund einer Erkältung.

Oft helfen jedoch schon einfache Hausmittel gegen Schwäche. Hierzu zählen zum Beispiel Lebensmittel und Superfoods, die einen schnellen Energieschub liefern. Doch auch Maßnahmen wie Entspannung, Atmung und Bewegung können helfen. Nachfolgend finden Sie die bestbewährten Hausmittel gegen Schwäche, schnelle Hilfe sowie alternative Heilverfahren.

Ursachen für Schwäche

Jeder kennt wohl dieses Gefühl, erschöpft zu sein. Denn Erschöpfung ist ein recht häufig auftretendes Gefühl. Man fühlt sich abgeschlagen und schwach. In den meisten Fällen tritt Erschöpfung nur vorübergehend auf.

Diese hängt dann mit bestimmten Umständen zusammen, wie etwa:

Leukämie Symptom Müdigkeit

Hinter einem Gefühl der Schwäche können viele Ursachen stecken

Schlafmangel
→ eine anstrengende Reise
→ einen stressigen Arbeitstag
→ ausgiebiges Sport-Training
→ einer belastenden Situation, wie etwa Liebeskummer oder auch Trauer

Doch hinter all dieser Erschöpfung, Abgeschlagenheit oder auch Schwächen können auch Erkrankungen stehen. Vor allem handelt es sich hierbei um Beschwerden, die bereits seit längerem anhalten und bereits über eine gewisse allgemeine Schlappheit hinausgehen.

Krankheiten, die eine Erschöpfung nach sich ziehen, können dabei etwa sein:

Blutarmut, eine sogenannte Anämie
Erkältungen
Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Auch Psychische Erkrankungen sind oftmals keine Seltenheit für eine Ursache, wie zum Beispiel Depressionen.

Wann zum Arzt bei Schwäche?

Schwäche oder auch Erschöpfung stehen nicht unbedingt für ein bestimmtes Krankheitsbild. Es ist vielmehr ein Symptom. Eine ganz normale Schwäche ist im Prinzip jedem bekannt. Oftmals tritt dieses nämlich in stressreichen Situationen auf, zum Beispiel etwa bei Prüfungsvorbereitungen. Kurz nach der auslösenden Situation verschwindet jedoch diese Form der Schwäche im Prinzip auch wieder.

Sollte es allerdings der Fall sein, dass die Schwäche über einen längeren Zeitraum anhält oder wenn kein Auslöser bekannt ist, dann sollte auch dringend ein Arzt aufgesucht werden. Denn die Symptome können durchaus auch schwere Erkrankungen nach sich ziehen, wie etwa Burnout oder eine Herzschwäche. Um die tatsächlichen Ursachen also herauszufinden, sollte auf jeden Fall auch ein Bluttest durchgeführt werden. Eine mögliche Therapie richtet sich dabei nach der jeweiligen Ursache.

Sollte Stress der Grund für eine Schwäche sein, dann sollte dieser Stress auch reduziert werden. Dabei können zum Beispiel ganz spezielle Entspannungsmethoden hilfreich sein, wie etwa ein autogenes Training.

Diagnose und Behandlung

Es ist natürlich immer ratsam, sich von einem Hausarzt gründlich durchchecken zu lassen. So können die Ursachen der Schwäche schnell abgeklärt werden. Der Hausarzt stellt dabei zunächste einige Fragen, etwa wie, ob Stress ein möglicher Auslöser sein könnte.

Hausmittel gegen SchwächeAuch veranlasst der Arzt im Prinzip dabei immer eine Blutuntersuchung. Blutwerte können dabei schnell Hinweis auf die unterschiedlichen Erkrankungen geben. In den meisten Fällen der Schwäche handelt es sich auch um ein chronisches Erschöpfungssyndrom.

Die Schwäche richtet sich vor allem nach den Ursachen, um festzustellen, ob eine Behandlung erforderlich ist. Wenn es sich dabei zum Beispiel um Stress handelt, lässt diese Schwäche im Grunde nach, wenn auch die Belastung geringer wird.

Dabei helfen diverse Entspannungsverfahren, wie etwa Autogenes Training oder auch eine gesunde Lebensweise mit ebenso gesunder Ernährung, aber auch genügend Bewegung.

Sollte die Schwäche allerdings über einen längeren Zeitraum hinweg andauern, könnte durchaus auch eine Erkrankung dahinter stecken. Ist das der Fall, dann muss diese Grunderkrankung auch behandelt werden.

Hausmittel gegen Schwäche

Was hilft wirklich?

Neben Schlappheits- und Schwächegefühlen kommt es oftmals auch noch zu einer andauernden Müdigkeit, Appetitlosigkeit, starkes Schwitzen, Einschlafstörungen und tagsüber sogar zu einem schläfrigen Gefühl.

Damit der Körper also wieder neue Energie tanken kann, helfen nährstoffreiche Mahlzeiten, eine ausreichende Wasserversorgung und erholsamer Schlaf. Ob man es glauben kann oder nicht: Selbst tägliche Bewegung und auch eine korrekte Körperhaltung haben starken Einfluss auf ein körpereigenes Energieniveau.

Des Weiteren gibt es noch eine ganze Reihe an natürlichen Lebensmitteln, die den eigenen Körper mit ausreichend Energie versorgen und innerhalb kürzester Zeit beleben sie ihn wieder mit Stärke und Kraft.

Chia Samen

Liefern anhaltende Energie

Chia Samen sind dafür bekannt, dass sie lang anhaltende Energie liefern. Diese Samen eine eine Quelle für komplexe Kohlenhydrate und enthalten dabei noch ausreichend Omega 3 Fettsäuren. Diese steigern die Stimmung und die mentale Fähigkeit. Außerdem sorgen diese Fettsäuren für mehr Flexibilität der Zellmembranen, steigern die Konzentration, helfen dabei, die Nervensignale besser zu übertragen und verbessern dabei sogar das Gedächtnis.

Chia Samen können sehr vielseitig sein. als Zutat passen sie sogar ins morgendliche Müsli, auch in den Smoothie und verdicken Suppen. Dabei können sie auch als Ersatz für Eier herhalten.

Hanfsamen

Gesunde Stimulanzien

Hanfsamen sorgen für viel Power. Dabei erhöhen sie auch noch die Konzentration, steigern die Produktivität und sind dabei auch noch eine gesunde Alternative zu anderen diversen Stimulanzien, wie etwa Zucker, Energydrinks oder gar Kaffee. Der hohe Proteingehalt der Hanfsamen stimuliert dabei die Zellaktivität. Die darin enthaltenden Fette steigern dabei die Gehirnleistung.

Wenn anstrengende oder herausfordernde Trainingseinheiten bevorstehen, sorgen Hanfsamen auch für mehr Energie und unterstützen dahingegen eine Regenration der Muskulatur, wenn anstrengende Tätigkeiten hinter einem liegen.

Bananen

Schneller Energieschub

Bananen Kalium

Einen schnellen Energieschub können Sie mit Bananen bekommen

Bananen sind dazu da, einen wirklich schnellen Energieschub zu verschaffen. Denn Bananen sind reich an natürlichen Zuckern, wie etwa Glucose und Fructose.

Diese sorgen innerhalb von nur kurzer Zeit für mehr Kraft. Außerdem liefern Bananen noch viel Kalium. Denn der Körper benötigt Kalium, da der dadurch den Zucker in Energie umwandeln kann.

Der hohe Ballaststoffgehalt der Bananen sorgt außerdem dafür, den Glukosespiegel im Blut aufrechtzuerhalten.

Schnelle Hilfe bei Schwäche

Welche Hausmittel gegen Schwäche helfen sofort?

Schwäche schränkt den Alltag stark ein. Eine schnelle Hilfe ist daher mehr als erwünscht. Nachfolgend finden Sie Hausmittel gegen Schwäche, die schnell die Energielosigkeit und Erschöpfung helfen können. Neben allgemeinen Tipps & Tricks können auch bestimmte Lebensmittel und Rezepte für einen Energieschub sorgen.

10 Tipps für mehr Energie

Mit folgenden 10 Tipps und Tricks können Sie schnell Energie tanken:

  1. Hände reiben: Die Handflächen sollen so lange aneinander gerieben werden, bis diese heiß werden. Das erzeugt einen raschen Energieschub
  2. Badezusätze: Verwendung von Bade- oder Duschzusätzen mit Rosmarin
  3. Entspannen: Ständige Perfektion erschöpft nur unnötig die Kraftreserven
  4. Bewegung: Mit Bewegung kann man die Schwächeerscheinungen sehr gut bekämpfen. Bloß nicht am Schreibtisch zusammengesunken hocken und flach atmen. Jede Stunde sollte dabei etwa fünf Minuten intensive Bewegung bis zur Atemlosigkeit betrieben werden. Das sorgt dafür, dass das Blut wieder schneller zirkuliert wird und der Sauerstoff in die Lungen gebracht wird.
  5. Muskelspannung: Anspannung von einem Muskel oder gleich mehreren Muskelgruppen. Das ganze etwa zehn Sekunden durchhalten und dann wieder lockerlassen. Etwa die Po-Backen, die Oberarm-Muskeln oder auch die Bauchmuskeln. Auch das gibt Energie. Diese Übung sollte dabei etwa fünf Mal wiederholt werden
  6. Schlaf: Es sollten mindestens sieben Stunden geschlafen werden. Alkohol als Einschlafhilfe ist dabei tabu
  7. Lavendelöl: Drei Tropfen Lavendelöl sollen in ein Taschentuch geträufelt werden. Über den Tag hinweg kann immer wieder daran gerochen werden. Als Alternative kann man auch fünf Tropfen auf einem feuchten Wattebausch in einem Raum auf einem Teller gelegt werden. Diese beruhigenden und ätherischen Öle kann man dann auch aus der Luft einatmen
  8. Sauna: Regelmäßige Entspannung in der Sauna
  9. Atmung: Aufrechte Haltung, den Kopf nach hinten biegen und fünfmal tief ein- und ausatmen. Das Kinn wird daraufhin an die Brust gelegt, dann fünfmal durchatmen. Diese Übung sollte mehrmals wiederholt werden
  10. Barfuß: Es kann auch barfuß eine Wiese betreten werden. Auf dieser sollte man einige Minuten stehenbleiben und dann etwa eine Stunde lang hin- und hergegangen werden. Dabei wird Kraft auf der Erde gezogen. Danach sollte eine Multi-VitaminMineralstoff-Brausetablette in etwa ein Viertel Liter Wasser aufgelöst und in langsamen Schlucken getrunken werden

9 Hilfreiche Lebensmittel

Essen als Hausmittel gegen Schwäche & Energielosigkeit

Auch nachfolgende 9 Lebensmittel können bei Energielosigkeit helfen und als Hausmittel gegen Schwäche eingesetzt werden:

  1. Heißes Wasser: Man soll ein Glas heißes Wasser trinken. Dabei merkt man ziemlich schnell, wie sich diese innere Wärme in Energie umwandelt
  2. Senf: Essen eines Stück Vollkornbrotes, das dick mit Senf bestrichen wird
  3. Brühe: In kleinen Schlucken soll eine große Tasse Fleisch– oder Gemüsebrühe langsam getrunken werden
  4. Eisen: Schwäche und Erschöpfung beruhen meistens auf Eisenmangel. Aus diesem Grund sollen in die eigene Ernährung geriebene Äpfel, Apfelmus, Petersilie, Kürbiskerne, grüne Erbsen oder auch Schnittlauch eingebaut werden
  5. Pollen: Einen Teelöffel Bienen-Blütenpollen im Munde zergehen lassen
  6. Ingwer: Zweimal täglich sollte eine Tasse Ingwerwurzel-Tee getrunken werden, welches man in der Apotheke erhält.
  7. Zink: Dazu sollte auch das Spurenelement Zink genommen werden, welches man ebenfalls in der Apotheke erhält. Dabei sollte täglich eine Tablette Zink-D genommen werden. Diese wird ganz besonders schnell von der Zelle aufgenommen
  8. Senfkörner: Vierzehn Tage sollte täglich jeweils etwa eine Stunde vor jeder einzelnen Mahlzeit ein Teelöffel mit ganzen Senfkörnern und ein bisschen kaltes Wasser genommen werden. Bevor es hinuntergeschluckt wird, sollte man das Ganze wirklich intensiv kauen.
  9. Traubenzucker: Zwei Stück Traubenzucker helfen ebenfalls

6 Rezepte gegen Schwäche

Neben einfachen Lebensmitteln, können Sie auch eines der 6 Rezepte als Hausmittel gegen Schwäche ausprobieren:

  1. Apfelessig: Einen Esslöffel naturtrüber Apfelessig, warmes Wasser in der Menge eines doppelten Schnapses und ein Teelöffel Honig zusammen sorgen vor dem Frühstück ebenfalls für einen Energiekick
  2. Mandelmehl: Zwei Gläser Mandelmehl mit heißer Milch trinken
  3. Quark-Kartoffeln: Ein paar Kartoffeln zusammen mit einem Zweig Pfefferminze im Wasser dämpfen und gemeinsam mit einem Quark essen
  4. Lavendel: Ein Teil Lavendelblüten zusammen mit vier Teilen Zucker mischen. Dieses Gemisch soll in einem Gefäß aufbewahrt werden. Wenn das Schwächegefühl auftritt, dann einen gestrichenen Teelöffel davon essen
  5. Schärfe: In eine Tasse Fleischbrühe sollten zwei zerdrückte Knoblauchzehen, eine Chili-Schote, eine Prise Chayenne-Pfeffer, dabei viel Schnittlauch und Petersilie gegeben werden. Dieses soll zusammen erhitzt werden. Nach dem Einziehen kann es dann getrunken werden
  6. Bananenmilch: Im Mixer sollte ein Viertel Liter Milch mit etwa zwei Esslöffeln Haferflocken und einer halben Banane gemischt werden. Das gibt einen zusätzlichen Energie-Schub

Alternative Heilmittel bei Schwäche

Immer mehr Menschen setzen auch auf die alternativen Heilmittel gegen Erschöpfung, Energiemangel und Schwächegefühle. Neben der Homöopathie und den Schüssler-Salzen helfen auch bestimmte Heilkräuter und ätherische Öle besonders gut.

Homöopathie & Schüssler-Salze

Die Naturheilkunde als Hausmittel gegen Schwäche & Erschöpfung

moenchspfeffer globuli symptome Kreuzschmerzen, Panikattacken

Auch Globuli & Schüssler-Salze können sehr hilfreich sein

Zur homöopathischen Behandlung von Schwäche sind viele Faktoren ausschlaggebend. Daher empfiehlt es sich, zur Auswahl des richtigen Mittels einen Heilpraktiker aufzusuchen. Es gibt jedoch einige Globuli & Schüssler-Salze, die sich – je nach Begleitsymptomen – besonders gut bewährt haben:

  • Überanstrengung: Liegt eine übermäßige Anstrengung z. B. nach Sport hinter der Schwäche, kann Arnika weiterhelfen.
  • Erschöpfung: Sind Sie schnell überarbeitete und erschöpft, ist Arsenicum album zu empfehlen.
  • Eisenmangel: Bei Anämie und Eisenmangel kann Calcium carbonicum weiterhelfen.
  • Müdigkeit: Werden Sie schnell Müde und leiden Sie unter Konzentrationsschwierigkeiten, hilft Ihnen womöglich Calcium phosphoricum weiter.
  • Krankheiten: Ist die Schwäche auf körperliche Krankheiten zurückzuführen, kann Carbo vegetabilis behilflich sein.
  • Reisen: Kommt es nach einer Reise bzw. Zeitverschiebung zu Schwäche, ist Anamirta cocculus ein geeignetes Mittel

Je nach Ursache kommen häufig auch folgende Globuli & Schüssler-Salze zum Einsatz:

Weitere Informationen zu den homöopathischen Mitteln finden Sie in unserem Ratgeber Globuli bei Erschöpfung.

Heilpflanzen & Ätherische Öle

Welche Heilpflanzen, Heilkräuter und Öle können als Hausmittel gegen Schwäche eingesetzt werden?

Mit Heilpflanzen und Heilkräutern kann die Schwäche auf natürliche Art und Weise behandelt werden. So hilft etwa ein Tee mit Ginseng gegen Müdigkeit und Erschöpfung. Mit Kräutern wie Brennnesseln, Petersilie oder Sesam können Sie außerdem gegen eine Eisenmangel-bedingte Schwäche vorgehen.

Heilpflanzen und Heilkräuter, Nierenschmerzen

  • Ginseng: Dieses Heilkraut kann als Tee getrunken oder auch als fertiges Präparat aus der Apotheke erworben werden. Es kurbelt das zentrale Nervensystem an, wirkt beruhigend und hilft gegen Stress, Überanstrengung und gegen Schwäche.
  • Eisen: Heilpflanzen wie Petersilie, Sesam, Brennnesseln und Schnittlauch können helfen, wenn die Schwäche auf eine Anämie bzw. einen Eisenmangel zurückzuführen ist.
  • Maca-Pflanze: Die sogenannte Maca-Pflanze wird schon seit Jahrtausenden als Heilpflanze geschätzt. Sie ist äußerst nährstoffreich und stärkt das Immunsystem, die Belastbarkeit und die Leistungsfähigkeit. Neben den Blättern enthalten vor allem die Blätter der Maca-Pflanze sehr hilfreiche Inhaltsstoffe.
  • Sanddorn: Nicht selten steckt ein Vitaminmangel hinter der Schwäche. In diesem Fall bietet sich der vitaminreiche Sanddorn als Hausmittel an. Diese Heilpflanze enthält nicht nur sehr viel Vitamin C, sondern auch Vitamin B12. Während Vitamin C das Immunsystem stärkt, wirkt Vitamin B12 unter anderem Kreislauf-anregend. Sanddorn können Sie zum Beispiel als Tee zubereiten oder auch als Saft trinken.

Weitere Ratgeber

Weitere Informationen rund um die Hausmittel gegen Schwäche finden Sie außerdem in folgenden Ratgebern:

 

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Stimmen, Durchschnitt: 4,94 von 5)
Loading...
Top