Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Welche Hausmittel gegen Kopfschmerzen helfen wirklich?

Kopfschmerzen können sehr vielfältig sein. Doch ob stark, unterschwellig, pochend, stechend oder dumpf, die Schmerzen schränken immer den Alltag und das Wohlbefinden ein. Die Konzentration lässt nach und alles fällt einem schwer. Schmerztabletten bringen eine schnelle Linderung, doch sollten sie nicht all zu oft eingenommen werden.

Es gibt aber zum Glück eine Reihe von natürlichen Hausmitteln, die effektiv bei Kopfschmerzen helfen und den Körper nicht so belasten, wie die Tabletten. Die Oma oder die Mutter hatte immer einen Tipp parat. Doch welche Kopfschmerzen Hausmittel helfen wirklich? Was hilft bei Kindern und welche Mittel sind in der Schwangerschaft erlaubt? Wir haben die bestbewährten Hausmittel gegen Kopfschmerzen in diesem Ratgeber für Sie zusammengefasst.

Ursachen, Arten & Behandlung

Kopfschmerzen sind sowohl in ihrer Art als auch in den möglichen Ursachen äußerst unterschiedlich. Sie können zum Beispiel stechend, drücken oder pochend sein, links oder rechts auftreten und akut oder chronisch verlaufen. Je nach Auslöser und Häufigkeit, kommen dabei andere Behandlungen und Hausmittel in Frage. Während in einigen Situationen eine fachmännische Behandlung vonnöten ist, können in anderen einfache Hausmittel gegen Kopfschmerzen helfen.

Weitere Informationen zu den Ursachen, Diagnoseverfahren, Behandlungsmethoden, möglichen Komplikationen und vieles mehr finden Sie im Ratgeber zum Symptom Kopfschmerzen.

Medizin vs. Omas Hausmittel

Schmerztabletten oder Omas alte Tipps & Tricks?

Viele Menschen greifen in der Hoffnung auf schnelle Hilfe direkt zu Kopfschmerztabletten. Diese können jedoch nicht nur eine Reihe von Nebenwirkungen mit sich bringen, oft verschlimmern sie das Symptom sogar. Das liegt daran, dass sie die Schmerzen lediglich unterdrücken, sodass wir das wichtige Warnsignal des Körpers übergehen können. Allerdings signalisieren uns die Schmerzen im Kopf oft, dass wir unbedingt Ruhe brauchen. Nicht selten sind die Schmerzen auch so stark, dass selbst das Liegen nicht ohne Tabletten auszuhalten ist.

Schmerztabletten, Nervenschmerzen

Die häufige Einnahme von Tabletten belastet den Körper stark

Betäubt von den Tabletten, ignorieren wir jedoch die benötigte Auszeit und kämpfen uns durch den Alltag. In unserer stressigen Leistungsgesellschaft ist es aber leider oft unmöglich, sich etwas Entspannung und die benötigten Pausen zu gönnen. Allerdings stehen diverse Hausmittel gegen Kopfschmerzen zur Verfügung, die auf natürliche Art und Weise helfen können.

Ob Omas alte Tipps und Tricks, pflanzliche Mittel oder alternativmedizinische Verfahren – bei herkömmlichen Kopfschmerzen ist es zumeist empfehlenswert, die natürlichen Mittel den chemischen vorzuziehen. Pflanzliche Hausmittel und altbewährte Tricks bringen im Gegensatz zu den Pillen nämlich kaum bis keine Nebenwirkungen mit sich.

Die chemischen Medikamente belasten hingegen unsere Verdauungsorgane und vor allem die Leber stark. Werden sie zu häufig eingesetzt, kann es sogar zu ernsten Folgeerkrankungen kommen. Außerdem gewöhnt sich der Körper an die Schmerzunterdrückung, sodass immer mehr und immer stärkere Mittel benötigt werden. Versuchen Sie daher zuerst, die Schmerzen mit natürlichen Verfahren und pflanzlichen Mitteln zu lindern. Nachfolgend finden Sie alle Tipps, Tricks und Hausmittel, die tatsächlich helfen können.

Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Was hilft wirklich?

Kopfschmerz-Geplagte wollen ihre Beschwerden so schnell wie möglich loswerden. Gerade bei leichten bis mittleren Schmerzen können Hausmittel und Muttis alte Tricks sehr effektiv sein. So können Sie die Kopfschmerzen ohne Tabletten behandeln. Allerdings hilft nicht immer jedem jedes Mittel. Abhängig von der Art und Ursache kann das eine Hausmittel bei einem äußerst hilfreich sein und beim anderen absolut keine Wirkung zeigen. Probieren Sie daher einige Hausmittel aus, bis Sie das für Sie hilfreichste finden.

Trinken, trinken, trinken!

Oftmals liegt die Ursache der Kopfschmerzen daran, dass der Leidende zu wenig trinkt. In diesem Fall ist es ratsam, die Trinkmenge rasch zu erhöhen. Dies lindert nicht nur die Schmerzen, sondern trägt der allgemeinen Gesundheit bei.

Ursache: Wer zu wenig trinkt, sorgt dafür, dass das Blut dicker wird. Somit erhält das Gehirn nicht genügend Sauerstoff. Unser Gehirn besteht jedoch aus etwa 70 % Wasser. Kommt es zu nur 2 % Flüssigkeitsverlust, leiden wir bereits unter Konzentrationsstörungen. Bei einem noch höheren Verlust kommt es zu Kopfschmerzen.

Trinken Sie am besten stilles Wasser oder ungesüßte Tees. Auch Säfte und Smoothies können sinnvoll sein. Allerdings benötigt der Körper für die Verdauung des Zuckers eine Menge Wasser. Daher sind bei einem Flüssigkeitsmangel als Ursache stilles Wasser und Kräutertees empfehlenswerter. Kopfschmerzen können jedoch auch durch einen Mangel an Vitaminen resultieren. In diesem Fall ist eine Versorgung mit Nährstoffen, z. B. mittels eines Smoothies, hilfreicher.

Wärme als Hausmittel

Je nach Art der Kopfschmerzen kann entweder Wärme oder Kälte hilfreicher sein. Wärme ist eine gute Option, um Spannungskopfschmerzen zu behandeln. In erster Linie hilft ein warmes Bad. Ein einfaches Duschen ist jedoch weniger effizient. Die Wärme kann dabei helfen, die Spannungen und somit auch die Schmerzen zu behandeln. Anfangs sollte die Wassertemperatur 34 Grad betragen. Zu steigern ist die Temperatur im Anschluss bis auf 43 Grad. Der Badezeitraum sollte zwischen 10 und 15 Minuten betragen.

Feucht-warme Kompressen können auch genutzt werden. Diese werden auf den Schultern und am Nacken platziert. Auch hier kann die Wärme lindernd wirken. Wer keine Kompressen hat, kann alternativ auch eine Wärmflasche nutzen, um dem Körper die notwendige Wärme zuzuführen.

Schmerzen mit Kälte behandeln

Wärme ist jedoch nicht immer hilfreich. In einigen Fällen wird Kälte bevorzugt. Hier kann man beispielsweise auf kalte Kompressen zurückgreifen. Kalte Fuß- und Armbäder können ebenfalls erfolgreich sein. Die Kälte wirkt nämlich durchblutungsfördernd und schmerzlindernd. Die Wohltuende Wirkung macht sich dann schnell bemerkbar. Wenn Sie sich zum Beispiel ein feuchtes Tuch auf die Stirn legen, kann dies schnelle Linderung bringen.

Es ist jedoch davon abzuraten, einen Eisbeutel oder Eiswürfel direkt auf die Kopfhaut zu legen. Hierbei kann es nämlich zu einer Kälteverbrennung oder aber zu den sogenannten Kältekopfschmerzen kommen. Wenn Sie Eis verwenden, sollten Sie dies vorher stets in ein Tuch wickeln. Falls Sie gerade keine Eiswürfel oder Kühlpads parat haben, kann zur Not auch eine Packung Tiefkühlgemüse oder ähnliches helfen.

Zitronensaft & Kaffee

Zitronensaft & Kaffee als Kopfschmerzen Hausmittel

Zitronensaft Kur, Pigmentflecken, Schluckauf

Kaffee mit etwas Zitronensaft hilft schnell gegen Kopfschmerzen

Eine weiteres beliebtes Hausmittel gegen Kopfschmerzen ist Kaffee. In diesen kann man einen Spritzer Zitrone hinzufügen, um die Wirkung weiter zu verstärken. Das Koffein führt nämlich zu einer Hemmung von bestimmten Hormonen, den Prostaglandinen, die unter anderem für Schmerzen verantwortlich sind.

Durch das Trinken von Kaffee werden außerdem die Gefäße zusammengezogen. Somit wird die Durchblutung kurzfristig beeinflusst, was auch dem Gehirn zugute kommt. Die Zitrone hingegen unterstützt das gesamte Immunsystem. Daher eignet sich dieses Hausmittel auch sehr gut bei Kopfschmerzen bei Erkältungen. Das Vitamin C hilft jedoch auch dabei, das Koffein zum Gehirn hin zu transportieren und kann daher die positive Wirkung noch verstärken.

Am besten eignet sich eine Tasse Espresso oder Filterkaffee mit einem Teelöffel frischen Zitronensaft. Wenn Ihnen der Geschmack zuwider ist, können Sie die zwei Zutaten natürlich auch nacheinander einnehmen.

Schmerzen lindern mit Pfefferminzöl

Ein weiteres, äußerst beliebtes und hilfreiches Hausmittel gegen Kopfschmerzen ist das Pfefferminzöl. Studien legen nahe, dass das zehnprozentigem Pfefferminzöl eine Vergleichbare Wirkung hat wie etwa ein Gramm Acetylsalicylsäure (ASS) oder eine Tablette Paracetamol. Sie können eine solch 10%ige Pfefferminzlösung rezeptfrei in der Apotheke erwerben.

Das Pfefferminzöl kann insbesondere bei Spannungskopfschmerzen sehr effektiv helfen. Das im Öl enthaltene Levomenthol besitzt nämlich eine stark kühlende Wirkung, die das Weiterleiten der Schmerzen blockiert. Darüber hinaus wird auch die Durchblutung von den Blutgefäßen der Kopfhaut um bis zu 255 % verstärkt. Ärzte vermuten, dass auch eine gesteigerte Durchblutung Kopfschmerzen lindern kann.

Um von der Wohltuenden Wirkung vom Pfefferminzöl zu profitieren, können Sie einfach Ihre Schläfen mit ein paar Tropfen des Öls massieren. Achten Sie jedoch darauf, dass nichts in Ihre Augen gelangt und waschen Sie nach der Behandlung Ihre Hände. Anderenfalls kann es zu Reizungen kommen. Sie können auch Ihre Stirn und gegebenenfalls sogar die Kopfhaut mit dem Öl einmassieren. Die Augenpartie sollte aber großzügig ausgespart werden.

Tipp: Pfefferminzöl ist eine natürliche Alternative zu chemischen Tabletten wie Paracetamol oder ASS. Die positive Wirkung kann sich bereits nach einer viertel Stunde zeigen.

Vanille gegen Kopfschmerzen

Eine weitere, sehr hilfreiche Methode, um die Kopfschmerzen ohne Tabletten zu behandeln, ist Vanille-Extrakt. Wer auch seine Kinder mit diesem Kopfschmerz Hausmittel behandeln möchte, sollte alkoholfreies Vanilleextrakt verwenden. Vanille wird schon seit dem Altertum gegen Kopfschmerzen aller Art und Intensität genutzt. Das Extrakt enthält nämlich das ätherische Öl Euganol, welches eine Schmerzlindernde Wirkung hat. Und das beste ist: es schmeckt auch wunderbar!

Um die Kopfschmerzen mit Vanille zu behandeln, empfiehlt sich ein Bourbon-Vanille-Extrakt aus biologischem Anbau. Der bekannte Vanillezucker besitzt hingegen nur etwas Aroma und ist dementsprechend auch nicht wirklich hilfreich. Für die Anwendung reicht ein halber Teelöffel Vanille-Extrakt aus. Sie können diesen einfach in ein Glas Wasser geben oder auch in Ihr Müsli geben.

Beachten Sie jedoch, dass Vanille eher langfristig hilft. Es kann zwar auch bei akuten Kopfschmerzen eingesetzt werden, benötigt jedoch ca. ein bis zwei Stunden, bis es seine Wirkung entfaltet. Dafür kann Vanille aber auch sehr gut gegen chronische Kopfschmerzen und Migräne helfen.

Wickel gegen schmerzenden Kopf

Wickel sind bei Schmerzen sehr beliebt und können beispielsweise mit Quark, Zwiebeln oder auch Meerrettich gefüllt, bestens gegen Kopfschmerzen helfen. Sie können entweder auf den Nacken oder die Stirn gelegt aber auch um den Kopf gewickelt werden. Gegen die Kopfschmerzen kommen, je nach Umständen, sowohl kalte als auch warme Wickel in Frage.

Behandlung Umschlag

Ob kalt oder warm, auch Umschläge und Wickel können gegen Kopfschmerzen helfen

Gegen Schmerzen hat sich z. B. Senfmehl sehr gut bewährt. Übergießen Sie dafür 3 bis 4 EL Senfmehl mit heißem Wasser und rühren Sie gut um. Tragen Sie das Gemisch anschließend auf ein Baumwolltuch oder aber eine Mullbinde und legen Sie es auf Ihren Nacken oder Ihre Stirn. Bedecken Sie das Ganze abschließend mit einem zweiten Tuch. Nach etwa einer halben Stunde können Sie den Umschlag wieder abnehmen.

Oft kann es aber auch schon helfen, ein Tuch einfach in kaltes Wasser zu tränken und auf die schmerzende Kopfpartie zu legen. Die Kälte fördert nämlich die Durchblutung und verringert auch die Schmerzwahrnehmung. Für kalte Wickel können Sie einfach kaltes Wasser oder auch Gurkenscheiben und Quark verwenden. Ebenfalls hilfreich ist ein in Essig getränktes Tuch. Je nachdem, welcher Bereich des Kopfes besonders schmerzt, können Sie das Essigtuch auf Ihre Stirn und den Nacken legen oder auch um Ihren Kopf wickeln.

In anderen Fällen kann wiederum Wärme besser helfen. Das kann zum Beispiel bei einem verspannten Nacken der Fall sein. Mithilfe eines feucht-warmen Nackenwickels wird die verspannte Muskulatur nämlich einerseits gelockert und andererseits besser durchblutet. Sie können hierfür einfach warmes Wasser oder auch gekochte Kartoffeln verwenden. Alternativ eignen sich aber auch aufgewärmte Körnerkissen, Kirschkissen oder eine Wärmflasche sehr gut.

Schnelle Hilfe bei Kopfschmerzen

Welche Hausmittel gegen Kopfschmerzen helfen sofort?

Kopfschmerzen können in ihrer Intensität variieren und uns oftmals von jeglicher Tätigkeit abhalten. Eine schnelle Hilfe muss her. Nachfolgend finden Sie Hausmittel und Tricks, die besonders schnell gegen Kopfschmerzen helfen können. Auch hier gilt: je nach Ursache und Umständen, kann ein anderes Mittel wirksamer sein.

Frische Luft & Auszeit

kann Kopfschmerzen schnell lindern

Wer unter Spannungskopfschmerzen leidet, kann zusätzlich an die frische Luft Gehen. Es ist jedoch noch nicht geklärt, ob der höhere Sauerstoffwert dafür verantwortlich ist, dass die Beschwerden abklingen. Die kurze Auszeit kann auch ein Grund dafür sein, dass die Kopfschmerzen nachlassen.

Allerdings stellt eine zu geringe Sauerstoffzufuhr einen möglichen Auslöser für Kopfschmerzen dar. Wenn Sie sich also oft in schlecht belüfteten Räumen aufhalten, kann Ihnen ein häufiges Lüften womöglich schnelle Linderung verschaffen.

Erholsame Massagen helfen schnell

Massagen können bei einigen Betroffenen sehr erholsam wirken. Verspannte Muskeln können ebenfalls zu Kopfweh führen. Durch Massagen werden diese gelockert und die Schmerzen lassen nach. Dabei sollte man sich nicht auf eine Massage an den Schläfen beschränken. Verspannungen der Schultern und des Nackens können ebenfalls zu Kopfschmerzen führen. Deshalb ist auch hier eine Massage empfehlenswert.

Aber auch eine Akupunktur-Massage zwischen Zeigefinder und Daumen kann schnelle Linderung verschaffen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Alternative Heilmittel gegen Kopfschmerzen.

Räume abdunkeln kann schnell helfen

Oftmals sorgt Helligkeit dafür, dass Kopfschmerzen sich verschlimmern. Gerade bei Migräne ist Licht ein wahrer Feind. In diesem Fall hilft es, das Zimmer, in dem man sich befindet, abzudunkeln. Zudem kann ein kurzes Nickerchen nicht schaden, um die Kopfschmerzen zu beseitigen.

Wechseltemperaturen für den Nacken

Wer jedoch auf die Behandlung mit Medikamenten verzichten möchte oder diese auch nicht optimal verträgt, kann versuchen, abwechselnd kaltes und warmes Wasser in den Nacken Laufen zu lassen. Auch hier kann Linderung eine angenehme Folge sein.

Schmerztabletten & Medikamente

Wenn die bereits genannten Hausmittel nicht weiterhelfen können, muss man wohl oder übel in den Medikamentenschrank greifen. Paracetamol und Ibuprofen sind sehr beliebte Mittel, um Schmerzen zu lindern. Weitere Medikamente können jedoch auch gewählt werden. Hier ist lediglich der Wirkstoff Acetylsalicylsäure relevant.

Medikamente, Schlafstörung

Sind die Schmerzen sehr stark, können natürlich auch Schmerztabletten schnell helfen

Zudem sollte die angegebene Dosierung beachtet werden, um eine optimale Wirkung zu erzielen. Wer lediglich am Anfang eine halbe Tablette nimmt, läuft Gefahr, dass diese anfangs keine volle Wirkung entfalten kann. Oftmals greift man zu einer weiteren Tablette, die dann jedoch zu einer teilweise echt gefährlichen Überdosis führen kann. Daher sollten Medikamente immer mit Bedacht eingenommen werden.

Bei Migräne & chronischen Schmerzen

Um chronische Kopfschmerzen zu behandeln, wie beispielsweise eine Migräne, eignet sich eine medikamentöse Behandlung über einen längeren Zeitraum. Hier sollte im Vorfeld ein Arzt aufgesucht werden, da es bestimmte Medikamente für bestimmte Krankheitsbilder gibt. Zudem verträgt nicht jeder Patient jedes Mittel.

Kopfschmerzen bei Erkältung

Hausmittel gegen Kopfschmerzen bei Erkältung

Wer aufgrund einer Erkältung unter Kopfschmerzen leidet, sollte sich in erster Linie etwas Ruhe gönnen. So kann der Körper seine Ressourcen und Energie bestmöglichst zur Bekämpfung der feindlichen Erreger einsetzen. Ein sehr gutes Hausmittel gegen Kopfschmerzen bei Erkältung ist außerdem das Erkältungsbad. Aber auch Kräutertees, ätherische Öle und Wickel sind sehr wirksam. Aber auch alternative Verfahren wie eine Druckmassage zwischen Daumen und Zeigefinger können eine gute Wirkung erzielen.

Weitere Informationen zum Thema Hausmittel gegen Kopfschmerzen bei Erkältung finden Sie in folgenden Ratgebern:

Kopfschmerzen bei Kindern

Hausmittel gegen Kopfschmerzen bei Kindern

Wenn die eigenen Kinder unter Kopfschmerzen leiden, sollte jedoch keine persönliche Hand angelegt werden. Eine Untersuchung von einem Hausarzt ist ratsam. Oftmals sind Kopfschmerzen bei Kindern auf Stress und Überlastung zurückzuführen. Medikamentöse Behandlungen wären hier fehl am Platz.

Auch von der Behandlung mit ätherische Ölen wird abgeraten, da Erstickungsgefahren & Atemnot drohen, vor allem bei Kindern unter 6 Jahren. Die Ursachen der Kopfschmerzen sollten eher abgeklärt werden, um die Kinder dauerhaft entlasten zu können.

Insgesamt sollte bei Kindern nicht mit Medikamenten oder Hausmitteln herumexperimentiert werden. Allerdings können einige sanfte Hausmittel gegen Kopfschmerzen bei Kindern helfen. Hierzu zählen:

  • Ruhe und Schlaf
  • Sanfte Massagen an Nacken, Schläfen und Scheitel
  • Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten
  • Spaziergänge an der frischen Luft unternehmen
  • Auf Bildschirme verzichten (TV, PC, Smartphone & Co.)
  • Alkoholfreies Vanille-Extrakt

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Hausmittel gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Schwangere Frauen müssen so einiges durchstehen. Sie werden nicht nur von Übelkeit und Erbrechen geplagt, auch Kopfschmerzen sind während der Schwangerschaft häufig. Hinzu kommt, dass nicht jedes Arzneimittel in der Schwangerschaft erlaubt ist. Eine gute Nachricht ist aber: Normalerweise verschwinden die ständigen Kopfschmerzen ab der zwölften Schwangerschaftswoche.

Grundsätzlich ist es auch während der Schwangerschaft möglich, ab und zu eine Schmerztablette einzunehmen. Allerdings sollte dies bedingt und vor allem nach Absprache mit dem Frauenarzt erfolgen.

Tabletten in der Schwangerschaft

Magnesiummangel schwangerschaft

Schwangere Frauen leidet häufig unter Kopfschmerzen

Welche Schmerztabletten sind während der Schwangerschaft erlaubt?

  • Paracetamol können Sie während der gesamten Schwangerschaft (nach Absprache mit dem Arzt) einnehmen. Es schaden dem Baby nicht und gilt als gut verträglich.
  • Ibuprofen ist hingegen nur während der ersten sechs Schwangerschaftsmonate erlaubt. Nehmen Sie also ab dem siebten Monat ein alternatives Schmerzmittel wie z. B. Paracetamol ein.
  • Aspirin gilt während der Schwangerschaft als kontraindiziert. Schwangere Frauen sollten also gänzlich auf dieses Schmerzmittel verzichten.

Erlaubte Hausmittel

Welche Hausmittel gegen Kopfschmerzen sind in der Schwangerschaft erlaubt?

Falls möglich, sollten werdende Mütter zuerst versuchen, sanfte Hausmittel gegen Kopfschmerzen einzusetzen. Zu den erlaubten Hausmitteln in der Schwangerschaft zählen zum Beispiel Wickel oder Umschläge. So kann etwa ein feucht-kalter Lappen auf der Stirn sehr hilfreich sein.

Auf ätherische Öle sollten Sie hingegen verzichten bzw. diese nur stark verdünnt anwenden. Diese können nämlich mittels der Plazenta in den Blutkreislauf des Babys übergehen. Wenn Sie zum Beispiel Minzöl gegen die Kopfschmerzen während der Schwangerschaft einsetzen möchten, sollten Sie maximal zwei Tropfen davon verwenden und mit einem Esslöffel Trägeröl (z. B. Sonnenblumenöl) verdünnen. Damit können Sie dann Ihre Schläfen oder auch den Nacken oder die Stirn massieren.

Vorbeugung bei Schwangeren

Vorbeugend gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft helfen zudem folgende Tipps:

  • Ausreichend trinken! (Mindestens zwei bis drei Liter)
  • Genügend schlafen (Mindestens 6 bis 8 Stunden)
  • Regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft
  • Gesund, ausgewogen und schwangerschaftsgerecht ernähren
  • Stress vermeiden

Migräne & Kopfschmerzen vorbeugen

Darauf sollten Sie achten!

Gerade Personen, die häufig unter Kopfschmerzen oder gar Migräne leiden, können versuchen, diesen vorzubeugen. Während die Schmerzen beim einen auf Stress zurückzuführen sind, kann bei anderen eine Allergie oder Unverträglichkeit dahinter stecken. Daher ist es in erster Linie wichtig, den möglichen Verursacher zu ermitteln.

Verzichten und vorbeugen

Verzichten Sie auf Folgendes, können Sie den Kopfschmerzen womöglich vorbeugen

Oftmals sind die Übeltäter jedoch unauffälliger, als man denkt. So kann bereits ein Parfüm dafür sorgen, dass man regelmäßig an Kopfschmerzen leidet. Personen, die häufig unter Kopfschmerzen oder Migräne leiden, sollten daher auf intensive Gerüche verzichten.

Aber auch das permanente Kaugummikauen kann zu diesem Symptom führen. Hierbei können sich nämlich Kiefer– und Backenmuskeln verspannen. Das beeinflusst wiederum die Gefäße und Nerven im Kopf und kann einer Studie zufolge Kopfschmerzen verursachen.

Auch harmlose Ursachen wie zu enge Frisuren können Kopfschmerzen auslösen

Weiterhin kann eine zu geringe Sauerstoffzufuhr Kopfschmerzen auslösen. Verzichten Sie daher auf das Rauchen und Lüften Sie regelmäßig die Aufenthaltsräume. Der Tabakgenuss kann jedoch auch zu einer Verengung der Gefäße führen, wobei Kopfschmerzen noch die harmloseste Nebenwirkung darstellen.

Einen weiteren Grund stellen strenge Frisuren dar. So kann zum Beispiel ein straffer Pferdeschwanz die Kopfhaut belasten und zu Kopfschmerzen führen. Wechseln Sie daher öfters Ihre Frisur und massieren Sie ggf. auch Ihre Kopfhaut, um sie zu entspannen.

Achten Sie außerdem auf Ihre Körperhaltung. Oft verursacht zum Beispiel das krumme Sitzen vor dem Bildschirm Verspannungen, die dann wiederum Kopfschmerzen auslösen. Versuchen Sie daher immer eine gesunde Körperhaltung einzunehmen und sich regelmäßig zu bewegen.

Ob Sie selbst oder jemand in Ihrem Freundeskreis: Jeder kennt wohl eine Person, die schlechte Laune bekommt, wenn sie Hunger hat. Das Hungergefühl kann jedoch nicht nur unsere Laune beeinflussen, sondern auch zu Kopfschmerzen führen. Dies kommt vor allem dann vor, wenn der Blutzucker rasch absteigt. Eine gute Möglichkeit, dem entgegenzuwirken, ist das Essen von Früchten.

Mögliche Ursachen, an die Sie vielleicht noch nicht gedacht haben, sind:

  • Parfüms und Düfte
  • Ständiges Kaugummikauen
  • Geringe Sauerstoffzufuhr
  • Zu enger Pferdeschwanz
  • Schlechte Körperhaltung
  • Hunger haben

Den Kiefer untersuchen lassen

Oftmals kommen Kopfschmerzen von anderen Beschwerden. Der Kiefer kann in vielen Fällen der Übeltäter sein, warum der eigene Kopf regelmäßig schmerzt. Eine sehr häufige Ursache ist beispielsweise cmd, die Craniomandibuläre Dysfunktion. Hierbei handelt es sich um eine Funktionsstörung vom Kiefergelenk. Neben Kopfschmerzen kommt es bei cmd auch häufig zu einer verspannten Nacken- und Schultermuskulatur, Geräuschen im Bereich des Kiefers, Schwindel und / oder Tinnitus.

Einen Augenarzt aufsuchen

Wer schlecht sieht oder gar eine Brille mit einer zu hohen Stärke trägt, kann durch die Anstrengung unter akuten Kopfschmerzen leiden. Hier kann ein Besuch des Augenarztes sehr aufschlussreich sein. Da die Augen-bedingten Schmerzen in diesem Fall in andere Bereiche des Kopfes ausstrahlen können, werden sie oftmals nicht mit Sehproblemen in Verbindung gebracht.

Aber auch Entzündungen im Bereich des Auges können Kopfschmerze auslösen. Davon können sowohl die Lider und die Augenhöhle als auch die Tränensäcke und Tränendrüsen betroffen sein. Entzündungen können aber auch am vorderen Augapfel und vor allem an der Regenbogenhaut, Hornhaut und Lederhaut vorkommen. Weiterhin kann ein plötzlicher Anstieg vom Innendruck des Auges (Glaukom/Grüner Star) schmerzen im Kopf verursachen.

Die Ernährung umstellen

Ruhe Gesunde Ernährung

Mit einer gesunden Ernährung lassen sich Kopfschmerzen oftmals vorbeugen

Nicht selten sind die Schmerzen aber auch auf eine Unverträglichkeit oder ungesunde Ernährungsweise zurückzuführen. Bei einer womöglichen Unverträglichkeit oder auch Lebensmittelallergie kann unter anderem ein Ernährungs- & Schmerztagebuch helfen.

So können Sie schauen, ob die Kopfschmerzen immer nach dem Genuss eines bestimmten Lebensmittels auftreten. Achten Sie aber auch insgesamt auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Denn auch ein Mangel an Nährstoffen oder Flüssigkeit kann die Schmerzen verursachen.

Stress so gut es geht meiden

Stress ist ein häufiger Grund für Kopfschmerzen, kann jedoch leider nicht immer so leicht vermieden werden. Versuchen Sie jedoch regelmäßige Pausen einzulegen, in denen Sie Ihren Kopf frei machen. Unternehmen Sie während der Pausen zum Beispiel einen Spaziergang an der frischen Luft.

Um gegen den Stress vorzugehen können Sie aber auch diverse Entspannungstechniken wie z. B. Atemübungen, Autogenes Training, Meditation oder Yoga ausprobieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Ratgeber Hausmittel gegen Stress.

Ergonomie im Büro zur Prävention

Wer viele Stunden vor dem PC verbringt, sollte auch unbedingt auf eine ergonomische Ausstattung achten, um Verspannungen und die daraus resultierenden Kopfschmerzen zu vermeiden. Um Kopfschmerzen am Arbeitsplatz zu umgehen, sollten Sie zum Beispiel auf ergonomische und hochwertige Schreibtische und Stühle achten.

Einige Arbeitgeber bieten mittlerweile auch verstellbare Tische an, die es ermöglichen, zwischendurch im Stehen zu arbeiten. Ergonomische Schreibtischstühle erlauben hingegen diverse Arbeitshaltungen und unterstützen auch die Wirbelsäule angemessen.

Alternative Heilmittel bei Kopfschmerzen

Neben den alten Hausmitteln und Omas bewährten Tricks, können oftmals auch alternative Heilmittel bei Kopfschmerzen helfen. Hierzu zählen ganzheitliche Verfahren wie die Akupressur und Akupunktur oder auch Homöopathie und Schüssler-Salze.

Homöopathie und Globuli

Zu den alternativen Heilmitteln gehört die Naturheilkunde. Hier werden spezielle Therapien zu bestimmten Kopfschmerzen angeboten. Im Folgenden findet man eine Auflistung der Mittel zu den passenden Kopfschmerzmustern.

moenchspfeffer globuli symptome Kreuzschmerzen, Panikattacken

Auch die Homöopathie hat sich zur Behandlung von Kopfschmerzen bewährt

  • Schmerzbedingte Kopfschmerzen – Globuli aus Cocculus
  • Nux vomica hilft bei „spaltenden“ stressbedingten Kopfschmerzen
  • Aconitum wird empfohlen bei plötzlichen Kopfschmerzen als Folge von Angst, Ärger oder auch Aufregung.
  • Überreizte Sinne sowie pochende Schmerzen verlangen nach Belladonna.
  • Wer zu viel Zeit am Computer verbracht hat, nutzt Cimicifuga.
  • Einengende Schmerzen können mit Gelsemium behandelt werden.
  • Wenn die Kopfschmerzen witterungsbedingt sind, so wendet man sich an Aconitum oder auch Rhus toxidendron.

Homöopathische Mittel werden gern für Langzeittherapien genutzt. Schnelle Schmerztherapien werden mit Mitteln der Schultherapie unterstützt. Kurmäßige Behandlungen sind hier keine Seltenheit. Diese dauern 3 Wochen und haben zusätzlich eine einwöchige Pause dabei. Die Potenzen, die verwendet werden, sollten natürlich nicht zu hoch sein. Hier reicht bereits D6 oder auch D12. Sobald sich die Beschwerden lösen, sollte das verwendete Mittel umgehend abgesetzt werden.

Tipp: Zu den Therapien sollte sich im Vorfeld ausgiebig informiert werden. Beratungsgespräche sind eine wichtige Voraussetzung, um die Schmerzen einwandfrei abklären zu können und zudem die passende Heilmethode zu wählen.

Schüssler-Salze bei Kopfschmerzen

Eine ebenfalls beliebte alternative Behandlungsmethode gegen Kopfschmerzen sind die Schüssler-Salze.Auch hierbei ist zu beachten, dass je nach Umständen ein anderes Salz helfen kann. So wirkt bei dumpfen Schmerzen etwa das Schüssler-Salz Nr. 8 besonders gut, während bei klopfenden Schmerzen das Salz Nr. 3 empfohlen wird. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Ratgeber Schüssler-Salze bei Kopfschmerzen & Migräne.

Akupressur gegen Kopfschmerzen

Auch die Akupressur kann sehr effektiv und schnell gegen Kopfschmerzen helfen. Dieses Verfahren aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (tcm) kann sowohl bei chronischen als auch bei akuten Kopfschmerzen helfen.

  • Für die akute Behandlung können Sie einfach die nachfolgenden Akupunkturpunkte bei Bedarf massieren.
  • Um anhaltende Kopfschmerzen zu behandeln, eignet sich eine regelmäßige Druckmassage (1 bis 3 Mal am Tag).
  • Ist ein Punkt sehr schmerzhaft, so sollten Sie diesen nur sanft und für etwa eine halbe Minute massieren.
  • Bei weniger empfindlichen Stellen können Sie einen stärkeren aber dafür kürzeren (etwa 10-15 Sekunden) Druck ausüben.

Stimulieren Sie für die Anwendung den entsprechenden Meridian entweder mit sanften und kreisenden Bewegungen oder einem leichten Druck. Die Kopfschmerzen verschwinden in der Regel sofort oder aller spätestens nach etwa einer viertel Stunde.

Folgende Meridiane helfen gegen Kopfschmerzen:

  • Yintang Punkt (zwischen den Augenbrauen)
  • Shuai Gu Punkt (etwa 2-4 fingerbreit über den Ohren)
  • Zan Zhu Punkt (unter den Augenbrauen, an der Wurzel der Nase)
  • Tian Zhu Punkt (Zwei Kuhlen am Nacken bzw. Schädelansatz)
  • Talsenke Punkt (Zwischen Zeigefinger und Daumen)
  • Tongziliao Punkt (Schläfen)

Verwandte Ratgeber

Weitere Informationen rund um Kopfschmerzen Hausmittel finden Sie außerdem in folgenden Ratgebern:

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (70 Stimmen, Durchschnitt: 4,86 von 5)
Loading...
Top