Prostatakrebs

Inhaltsverzeichnis Prostatakrebs

Prostatakrebs

Ursachen

Symptome

Diagnose

Therapie

Prognose


Prostatakrebs

Die Prostata, zu Deutsch Vorsteherdrüse, spielt eine wichtige Rolle im Reproduktionssystem des Mannes. Die etwa kastaniengroße Drüse, die sich zwischen Harnblase und Rektum befindet, produziert den Hauptprozentsatz an Samenflüssigkeit, die benötigt wird, um die Spermien bei der Ejakulation durch das Glied auszuleiten.

Entwickeln sich zu viele entartete Zellen im Gewebe, entsteht ein Tumor und man spricht von Prostatakrebs.

Ursachen

Da nur Männer eine Prostata besitzen, sind auch nur sie davon betroffen an dieser Art von Krebs zu erkranken. Es gibt eine Reihe von weiteren Faktoren von denen die Mediziner ausgehen, dass sie eine Rolle bei der Entstehung von Prostatakrebs spielen. Das Risiko einer Erkrankung steigt zum einen mit zunehmendem Alter.

Zum anderen kann die Veranlagung eine Rolle spiele. Es wurden einige vererbbare Gene lokalisiert, die das Krebsrisiko erhöhen. Außerdem sollen ein zu hoher Cholesterinspiegel und Übergewicht sowie der Einfluss von Umweltgiften eine Rolle spielen.

Symptome

Im Frühstadium der Krankheit zeigen sich in der Regel keine Symptome. Im Fortschreiten der Krankheit verursacht sie jedoch Symptome wie häufiges Wasserlassen, Schmerzen beim Urinieren und/oder beim Samenerguss oder Blut in Urin und/oder Ejakulat. Jedoch können diese Symptome auch von anderen Krankheiten herrühren, so dass sie nicht zur Stellung der Diagnose Prostatakrebs ausreichen.

Diagnose

Um zu der Diagnose Prostatakrebs zu kommen, gibt es verschiedene Methoden. Zum einen die digitale rektale Untersuchung, bei der der Arzt durch das Abtasten der Prostata auf Auffälligkeiten testen kann.

Wird dabei etwas festgestellt kann man durch einen transrektalen Ultraschall und eine Biopsie eine Gewebeprobe entnehmen, die im Labor auf Krebszellen untersucht wird. Durch einen Bluttest kann auf das prostataspezifische Antigen getestet werden.

Therapie

Ist der Tumor auf die Drüse beschränkt könne die Drüse und benachbarte Lymphknoten operativ entfernt werden. Alternativ kann eine hochintensive fokussierte Ultraschall-Therapie angewandt werden, bei der die Krebszellen durch Hitze zerstört werden. Auch eine Strahlenbehandlung, meist im fortgeschrittenen Stadium, kann durchgeführt werden.

Prognose

Die Prognose ist abhängig vom Stadium und der Art des Krebses. Wird das Karzinom entdeckt, wenn es noch auf die Prostata beschränkt ist, sind Fünfjahresüberlebensraten von 80 bis 99% zu erwarten.

Hat der Krebs schon gestreut, liegen die Chancen mit 35% deutlich niedriger.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (82 Stimmen, Durchschnitt: 4,62 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise